https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/deutschland-nach-wm-aus-in-qatar-mit-vielen-fragen-zur-zukunft-18505074.html
Bildbeschreibung einblenden

Das WM-Aus und die Folgen : Geisterjahre der Nationalmannschaft

Deutschland verabschiedet sich: Weltmeister wollten sie werden – und verlassen dann mit gesenkten Häuptern das Feld. Bild: Picture Alliance

Der deutsche Fußball existierte auch bei der WM in Qatar in seiner eigenen Wirklichkeit. Das Vorrunden-Aus stellt nun so ziemlich alles infrage, was im Land des viermaligen Weltmeisters bis zuletzt gelaufen ist.

          4 Min.

          Unter den Bleichen war Jo­shua Kimmich der Bleichste, es war beinahe gespenstisch. Als würde man seiner Wachsfigur bei Madame Tussauds und nicht dem leibhaftigen Kimmich gegenüberstehen am späten Donnerstagabend im al-Bayt-Stadion von al-Khor. Aber das, was er sprach, war zugleich so emotional wie kaum etwas anderes, was in dieser Geisterstunde des deutschen Fußballs zu hören war.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          „Für mich“, hob Kimmich an und zog dabei das „chhhh“ lange, bis er die richtigen Worte fand, um weiterzumachen, „für mich ist es heute echt der schwierigste Tag meiner Karriere. Wenn man zurückguckt: 2018 die WM vergeigt, letztes Jahr die Euro in den Sand gesetzt – ich bin seit 2016 dabei, davor war Deutschland immer im Halbfinale, dann kommt man dazu und scheidet zweimal in der Vorrunde aus. Das ist für mich nicht so einfach zu verkraften, weil man einfach persönlich mit dem Misserfolg in Verbindung gebracht wird, das ist nichts, wofür man stehen möchte.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.