https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/deutschland-bei-fussball-wm-gegen-japan-alle-infos-im-ueberblick-18481140.html

Thomas Müller in der Startelf : Alles Wichtige zu Deutschlands WM-Auftakt

  • -Aktualisiert am

Soll die deutsche Mannschaft gegen Japan zum Erfolg führen: Thomas Müller Bild: dpa

Die deutsche Nationalmannschaft betritt die große Fußball-Bühne: Beim ersten WM-Spiel der DFB-Auswahl gegen Japan setzt Bundestrainer Hansi Flick im Angriff auf einen Profi aus der Premier League.

          3 Min.

          Am vierten Tag der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar geht es auch für die deutsche Nationalmannschaft los. Im Spiel gegen Japan an diesem Mittwoch (14.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM, in der ARD und bei MagentaTV) im Khalifa-International-Stadion in ar-Rayyan westlich von Doha setzt Bundestrainer Hansi Flick in der Startelf auf auf seinen Wortführer Thomas Müller. Der Profi von Bayern München steht nach verschiedenen gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Wochen in der deutschen Startaufstellung.

          Fußball-WM 2022
          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Im Mittelfeld entschied sich der Bundestrainer neben Joshua Kimmich für Ilkay Gündogan. Kimmichs Münchner Klubkollege Leon Goretzka sitzt zunächst auf der Bank. Kai Havertz darf als Nummer neun ran. Vor Kapitän Manuel Neuer im deutschen Tor verteidigt Niklas Süle wie zuletzt bei Borussia Dortmund rechts. Neben Abwehrchef Antonio Rüdiger besetzt Nico Schlotterbeck etwas überraschend das Zentrum, David Raum agiert links. Müller wird flankiert von seinen Bayern-Mitspielern Serge Gnabry und Jamal Musiala.

          In der japanischen Startelf stehen neben Europa-League-Sieger Daichi Kamada vier weitere Deutschland-Legionäre. Trainer Hajime Moriyasu entschied sich für Kamada von Eintracht Frankfurt im offensiven Mittelfeld, auch Wataru Endo (VfB Stuttgart), Maya Yoshida vom FC Schalke 04, Ko Itakura (Borussia Mönchengladbach) sowie Zweitliga-Profi Ao Tanaka (Fortuna Düsseldorf) beginnen. In der Torwartfrage entschied sich Moriyasu für Shuichi Gonda, der den Vorzug vor Daniel Schmidt erhielt.

          Sané-Einsatz weiter fraglich

          Nur der am Knie verletzte Leroy Sané ist nicht einsatzfähig im Kader der 26 Spieler aus Deutschland. Ob er am Sonntag im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien dabei sein kann, ist unklar. „Es ist bitter, dass wir auf Leroy verzichten müssen. Er ist ein Unterschiedsspieler. Er kann ein Spiel alleine drehen“, sagte Flick am Dienstag. Für Sané, kurz vor dem Turnier erst von einem Muskelfaserriss im Oberschenkel genesen, ist es ein weiterer Rückschlag auf der WM-Bühne. 2018 war er kurz vor dem Start vom damaligen Bundestrainer Joachim Löw überraschend aus dem Kader gestrichen worden.

          Überschattet wird der deutsche Auftakt vom Ärger um die „One Love“-Kapitänsbinde. Nach der FIFA-Androhung, beim Tragen werde es sportliche Strafen geben, verzichtet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wie auch die anderen europäischen Partner. Kann die Elf das sportpolitische Theater ausblenden? Eher als die Diskussion um „One Love“ könnte die Instabilität der Abwehr einem Erfolg gegen Japan im Weg stehen. Christian Kamp kommentiert die Lage zum Auftakt aus deutscher Sicht.

          Wie kam es zur Eskalation?

          Die Debatte hat auch weitere unmittelbare Konsequenzen für den DFB. Sponsor Rewe wendet sich vom Verband ab. Und andere Partner? Volkswagen riskiert einen Konflikt mit seinem Großaktionär Qatar. Und Adidas schweigt zur FIFA. Die Hintergründe beschreiben die Korrespondenten der F.A.Z.

          Auch Thomas Müller meldete sich zu Wort. Er kritisierte die FIFA. Gleichzeitig nahm er den DFB und seine Mitspieler kurz vor dem ersten WM-Spiegel gegen Japan aber in Schutz. Vizekanzler Robert Habeck rät Kapitän Manuel Neuer trotz des FIFA-Verbots und der Androhung von Strafen zum Tragen der „One Love“-Binde. Doch wie kam es überhaupt zu der Eskalation? Christian Kamp und Tobias Rabe zeichnen die Entwicklung nach. Und am Montag kam es dann zum großen Knall.

          Was in dem ganzen Trubel ein wenig untergeht: Es ist das erste WM-Spiel als Bundestrainer für Hansi Flick. 2014 war er zwar schon als Assistent von Löw am Titelgewinn direkt beteiligt, nun aber steht er in der ersten Reihe. Christian Kamp schreibt, dass der Bundestrainer alle zurück ins Boot geholt hat. Und Flick hat viel gesprochen – mit allen und jedem. Seine Spieler sollen mutig sein bei dieser Fußball-WM.

          Zwei Spieler, die helfen sollen, sind Jonas Hofmann und Youssoufa Moukoko. Im Interview mit Christian Kamp spricht der Spieler von Borussia Mönchengladbach über intensive Läufe, Flicks Perfektionismus und die perfekte Position in der Nationalmannschaft. Und Daniel Theweleit erklärt den märchenhaften Zauber um den jungen Dortmunder, der gerade 18 Jahre alt geworden ist.

          Fussball-WM 2022

          Gegner Japan hat viele Bundesligaprofis in seinen Reihen. Darunter auch der Schalker Abwehrspieler Maya Yoshida. Im Interview mit Daniel Theweleit spricht der Kapitän über seine besondere Beziehung zum deutschen Fußball, die enorme Energie von Daichi Kamada und Co. sowie sein politisches Engagement in der Heimat.

          Und wie endet nun das DFB-Spiel gegen Japan? Die WM-Prognose von Daniel Memmert und Fabian Wunderlich, die basierend auf dem Wettmarkt alle Wahrscheinlichkeiten berechnen, sieht eine gute Chance für die Deutschen.

          Fussball-WM 2022

          Weitere Themen

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Die Spitzenkandidaten Sebastian Czaja (FDP) und Kai Wegner (CDU) am Freitag in Berlin

          Wahl am Sonntag : Der Berliner CDU fehlen die Partner

          Die Berliner CDU liegt in den Umfragen deutlich vorn. Doch ein Dreierbündnis wird Spitzenkandidat Kai Wegner kaum gelingen. Er muss hoffen, dass die FDP scheitert – damit er mit der SPD regieren kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.