https://www.faz.net/-gaq-7rk7v

Deutschlands WM 2014 : Alle Tore auf dem Weg nach Rio

  • Aktualisiert am

Die deutsche Reise ins WM-Finale begann am 16. Juni mit dem 4:0 gegen Portugal. 17 Tore gelangen in sechs Spielen vor dem Finale. Sehen Sie zur Einstimmung auf das Endspiel nochmal alle Treffer im Video.

          16. Juni: Traumstart in das Turnier. Deutschland überrollt Cristiano Ronaldo und Portugal mit 4:0. Manuel Neuer ist wieder im Tor dabei, Thomas Müller feiert gleich einen Dreierpack.

          21. Juni: Klose bewahrt das Team vor einer bösen Bruchlandung. Mit seinem 15. WM-Tor sorgt der Joker wenigstens noch für das 2:2 gegen Ghana. Löw lobt die Moral, das Harakiri-Spiel ist aber Warnung.

          26. Juni: Im Dauerregen von Recife schießt Müller die Nationalelf beim 1:0 gegen Jürgen Klinsmann und die Vereinigten Staaten ins Achtelfinale. „Wir haben riesigen Ehrgeiz, unser großes Ziel zu erreichen“, sagt Löw.

          30. Juni: Deutschland müht sich mit einem 2:1 ins Viertelfinale, muss lange zittern. Joker André Schürrle und Mesut Özil treffen. Neuer muss sich gegen Algerien überraschend zum besten Mann aufschwingen.

          4. Juli: Auf einmal ist der ganz große Coup drin. Mats Hummels köpft die Elf gegen Frankreich ins Halbfinale. Nach dem 1:0 im Estádio do Maracanã will das Team für das Finale nochmal ins Fußball-Heiligtum.

          8. Juli: Ein Sieg für die Ewigkeit. Nach der magischen Halbfinal-Nacht und dem 7:1 gegen Gastgeber und Rekordchampion Brasilien ist das weltweit bestaunte Löw-Team jetzt Titelfavorit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.