https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/deutsche-einzelkritik-wo-ist-schweinsteiger-wenn-man-ihn-braucht-15660376.html

Deutsche Einzelkritik : Wo ist Schweinsteiger, wenn man ihn braucht?

Mit den WM-Debütanten Leon Goretzka und Niklas Süle startet die deutsche Mannschaft in das entscheidende Gruppenspiel gegen Südkorea. Bild: Reuters

Zu wenig Zusammenspiel zwischen Özil und Reus, kein Leuchten von Müller – und ein Patzer von Kroos. Gegen Südkorea fehlte der deutschen Elf die Durchschlagskraft. Die Spieler in der Einzelkritik.

          3 Min.

          Manuel Neuer: In der 19. Minute wäre die große Diskussion um ein Haar eröffnet worden, ob es richtig gewesen war, ihn auch ohne Spielpraxis zur Nummer eins im Tor zu machen. Da flutschte ihm ein zentral geschossener Freistoß aus den Händen. Den Schaden reparierte er selber im Hechtsprung, weil er offenbar auch ein begabter Beachvolleyball-Spieler geworden wäre. Der Patzer kratzte sein Selbstbewusstsein aber nicht im Mindesten an – elegant ließ er einen Koreaner nach der Pause per Körpertäuschung ins Leere laufen. Chancenlos beim Gegentor. Dass er sich danach völlig sinnfrei als Feldspieler versuchte, ermöglichte den Südkoreanern das einfache zweite Tor.

          Fussball-WM 2018
          Peter Penders
          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Joshua Kimmich: Vor der Pause sehr oft frei auf der rechten Seite, aber entweder auch sehr oft übersehen oder bewusst nicht angespielt, um Konter wie im Mexiko-Spiel über die rechte Seite zu verhindern. Dann aber hätte er nicht so weit nach vorne ziehen müssen. Wenn er den Ball hatte, bog er vor allem in der ersten Halbzeit häufig zu früh nach innen. Wer hat ihm die Flügelläufe verboten? Wie das hätte aussehen können, zeigte die 46. Minute, als er wunderbar auf Goretzka flankte. Eine (zu) selten gewählte Option – vor allem, als noch Platz da gewesen wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch