https://www.faz.net/-gaq-9bnmg

Deutsche Einzelkritik : Wo ist Schweinsteiger, wenn man ihn braucht?

Mit den WM-Debütanten Leon Goretzka und Niklas Süle startet die deutsche Mannschaft in das entscheidende Gruppenspiel gegen Südkorea. Bild: Reuters

Zu wenig Zusammenspiel zwischen Özil und Reus, kein Leuchten von Müller – und ein Patzer von Kroos. Gegen Südkorea fehlte der deutschen Elf die Durchschlagskraft. Die Spieler in der Einzelkritik.

          3 Min.

          Manuel Neuer: In der 19. Minute wäre die große Diskussion um ein Haar eröffnet worden, ob es richtig gewesen war, ihn auch ohne Spielpraxis zur Nummer eins im Tor zu machen. Da flutschte ihm ein zentral geschossener Freistoß aus den Händen. Den Schaden reparierte er selber im Hechtsprung, weil er offenbar auch ein begabter Beachvolleyball-Spieler geworden wäre. Der Patzer kratzte sein Selbstbewusstsein aber nicht im Mindesten an – elegant ließ er einen Koreaner nach der Pause per Körpertäuschung ins Leere laufen. Chancenlos beim Gegentor. Dass er sich danach völlig sinnfrei als Feldspieler versuchte, ermöglichte den Südkoreanern das einfache zweite Tor.

          Fussball-WM 2018
          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Joshua Kimmich: Vor der Pause sehr oft frei auf der rechten Seite, aber entweder auch sehr oft übersehen oder bewusst nicht angespielt, um Konter wie im Mexiko-Spiel über die rechte Seite zu verhindern. Dann aber hätte er nicht so weit nach vorne ziehen müssen. Wenn er den Ball hatte, bog er vor allem in der ersten Halbzeit häufig zu früh nach innen. Wer hat ihm die Flügelläufe verboten? Wie das hätte aussehen können, zeigte die 46. Minute, als er wunderbar auf Goretzka flankte. Eine (zu) selten gewählte Option – vor allem, als noch Platz da gewesen wäre.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.