https://www.faz.net/-gaq-9ak0f

Stimmen zum WM-Test : „Wenn die WM beginnt, werden wir da sein“

  • Aktualisiert am

„Ich mache mir keine Sorgen“: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: EPA

Muss man sich Sorgen machen um den Zustand der DFB-Elf nach dem 2:1-Sieg über Außenseiter Saudi-Arabien? Bundestrainer Löw beschwichtigt. Die Spieler bewerten die Leistung differenziert.

          2 Min.

          Nach dem knappen 2:1-Sieg über Saudi-Arabien gibt es gut eine Woche vor dem Start der Fußball-WM für die deutsche Mannschaft noch einiges zu tun. Die Reaktionen im Überblick:

          Fußball-Länderspiele

          Joachim Löw (Bundestrainer) in der ARD: „Ich mache mir keine Sorgen. Ich weiß, dass wir uns steigern müssen. Aber wenn das Turnier beginnt, werden wir da sein. Wir haben gut angefangen, die erste Halbzeit war ordentlich. Dann haben wir nachgelassen. Wir haben viele Chancen ausgelassen und zugelassen. Nicht alle Bälle kamen an, aber die Laufwege in die Spitze haben uns viele Torchancen ermöglicht. Wir können Dinge verbessern, absolut. Aber nach zwei Wochen Trainingslager fehlen die Kräfte, das ist normal. Nächste Woche werden wir mehr Power haben.“

          Manuel Neuer (Kapitän): „Mit dem Fuß ist alles okay. Wir hatten im Spiel zu viele Ballverluste. Ich hatte das Gefühl, dass wir aus jeder Offensivaktion ein Tor erzielen wollten, uns hat aber die Coolness und Cleverness gefehlt. Ein Vergleich mit der Mannschaft von 2014 ist schwierig, auf jeden Fall ist sie anders als vor vier Jahren. Wir haben eine erfrischende Mannschaft und hoffen, dass wir die Qualität mitbringen, um das Turnier erfolgreich zu gestalten.“

          Marco Reus: „Ehrlich gesagt habe ich mir nicht so große Gedanken gemacht über mögliche Verletzungen. Ich habe mich auf das Spiel konzentriert und versucht, der Mannschaft zu helfen. Heutzutage gibt es keine kleinen Mannschaften mehr, Saudi-Arabien kann auch Fußball spielen. Wir haben es in einigen Bereichen nicht gut gemacht, sind in Konter gelaufen, die Lücken waren zu groß. Aber wir sind eine Turniermannschaft. Wir haben noch eine Woche Zeit und werden gut vorbereitet sein. Da braucht sich Deutschland keine Sorgen zu machen.“

          Sami Khedira: „Je näher es Richtung WM geht, desto mehr zählt die Leistung. Und die war wie gegen Österreich: In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten Hälfte haben wir so gut wie alles vermissen lassen. Wir hatten zu viele Fehlpässe, so wird es schwer. Wir haben pflichtbewusste Spieler, die wissen, worauf es ankommt. In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, ich weiß nicht, warum wir in der zweiten Halbzeit damit aufhören. Wir müssen uns jetzt erholen und ab Dienstag konzentriert vorbereiten und Details abstimmen. Die Mannschaft hat viel Potenzial und wird es abrufen.“

          Toni Kroos: „Man hat gesehen, dass wir wollten. Man hat auch gesehen, dass noch nicht alles funktioniert hat. Wir müssen mehr als zwei Tore machen. Wir haben gegen einen schwachen Gegner zu viele Chancen zugelassen. Das können wir besser machen. Saudi-Arabien hatte heute für seine Qualität die ein oder andere Chance zu viel.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.