https://www.faz.net/-gaq-9ak0f

Stimmen zum WM-Test : „Wenn die WM beginnt, werden wir da sein“

  • Aktualisiert am

„Ich mache mir keine Sorgen“: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: EPA

Muss man sich Sorgen machen um den Zustand der DFB-Elf nach dem 2:1-Sieg über Außenseiter Saudi-Arabien? Bundestrainer Löw beschwichtigt. Die Spieler bewerten die Leistung differenziert.

          2 Min.

          Nach dem knappen 2:1-Sieg über Saudi-Arabien gibt es gut eine Woche vor dem Start der Fußball-WM für die deutsche Mannschaft noch einiges zu tun. Die Reaktionen im Überblick:

          Fußball-Länderspiele

          Joachim Löw (Bundestrainer) in der ARD: „Ich mache mir keine Sorgen. Ich weiß, dass wir uns steigern müssen. Aber wenn das Turnier beginnt, werden wir da sein. Wir haben gut angefangen, die erste Halbzeit war ordentlich. Dann haben wir nachgelassen. Wir haben viele Chancen ausgelassen und zugelassen. Nicht alle Bälle kamen an, aber die Laufwege in die Spitze haben uns viele Torchancen ermöglicht. Wir können Dinge verbessern, absolut. Aber nach zwei Wochen Trainingslager fehlen die Kräfte, das ist normal. Nächste Woche werden wir mehr Power haben.“

          Manuel Neuer (Kapitän): „Mit dem Fuß ist alles okay. Wir hatten im Spiel zu viele Ballverluste. Ich hatte das Gefühl, dass wir aus jeder Offensivaktion ein Tor erzielen wollten, uns hat aber die Coolness und Cleverness gefehlt. Ein Vergleich mit der Mannschaft von 2014 ist schwierig, auf jeden Fall ist sie anders als vor vier Jahren. Wir haben eine erfrischende Mannschaft und hoffen, dass wir die Qualität mitbringen, um das Turnier erfolgreich zu gestalten.“

          Marco Reus: „Ehrlich gesagt habe ich mir nicht so große Gedanken gemacht über mögliche Verletzungen. Ich habe mich auf das Spiel konzentriert und versucht, der Mannschaft zu helfen. Heutzutage gibt es keine kleinen Mannschaften mehr, Saudi-Arabien kann auch Fußball spielen. Wir haben es in einigen Bereichen nicht gut gemacht, sind in Konter gelaufen, die Lücken waren zu groß. Aber wir sind eine Turniermannschaft. Wir haben noch eine Woche Zeit und werden gut vorbereitet sein. Da braucht sich Deutschland keine Sorgen zu machen.“

          Sami Khedira: „Je näher es Richtung WM geht, desto mehr zählt die Leistung. Und die war wie gegen Österreich: In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten Hälfte haben wir so gut wie alles vermissen lassen. Wir hatten zu viele Fehlpässe, so wird es schwer. Wir haben pflichtbewusste Spieler, die wissen, worauf es ankommt. In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, ich weiß nicht, warum wir in der zweiten Halbzeit damit aufhören. Wir müssen uns jetzt erholen und ab Dienstag konzentriert vorbereiten und Details abstimmen. Die Mannschaft hat viel Potenzial und wird es abrufen.“

          Toni Kroos: „Man hat gesehen, dass wir wollten. Man hat auch gesehen, dass noch nicht alles funktioniert hat. Wir müssen mehr als zwei Tore machen. Wir haben gegen einen schwachen Gegner zu viele Chancen zugelassen. Das können wir besser machen. Saudi-Arabien hatte heute für seine Qualität die ein oder andere Chance zu viel.“

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.
          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Wegen Coronavirus : China stoppt Reisen von und nach Wuhan

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Offenbar soll in der Stadt Wuhan kein einziger Zug oder Bus mehr fahren oder die Stadt verlassen. Die Weltgesundheitsorganisation prüft derweil, ob sie einen internationalen Gesundheitsnotstand ausrufen will.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : 100 Milliarden Euro für die Freundschaft

          Heute jährt sich der Aachener Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich. Wie steht es um die deutsch-französische Freundschaft? Und was hat es mit dem militärischen 100-Milliarden-Euro-Projekt auf sich? Außerdem: Was wir aus Jeff Bezos Handyhack lernen können und warum die Dinosaurier wirklich ausstarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.