https://www.faz.net/-gaq-9c1jc

Bierhoff hat den Schuldigen : Özil soll’s gewesen sein

Ende eines Dienstverhältnisses? Oliver Bierhoff mit Mesut Özil nach der WM-Auftaktniederlage gegen Mexiko Bild: dpa

Mesut Özil ist der Sündenbock des deutschen Scheiterns bei der Fußball-WM. So ist zumindest Oliver Bierhoff zu verstehen. Der Nationalmannschaftsmanager verkennt dabei aber Ursache und Wirkung.

          2 Min.

          Oliver Bierhoff hat sich nach dem krachenden Scheitern der deutschen Nationalmannschaft in Russland nun als Erster der Hauptverantwortlichen ausführlich zu Wort gemeldet. Der Eindruck, der sich nach diesem ersten öffentlichen Schritt der sogenannten Aufarbeitung der tieftrüben deutschen Fußballsommertage aufdrängt, ist allerdings, dass die Verantwortlichen mit diesem Versagen gar nicht so viel zu tun haben wollen.

          Schon in den vergangenen Tagen hieß es nach der rund zweistündigen Sitzung beim Deutschen Fußball-Bund mit Oliver Bierhoff und Joachim Löw, bei der Manager und Bundestrainer am Dienstag ihre erste Einschätzung zum WM-Absturz abgegeben hatten, dass vor allem die Schwächen in der deutschen Nachwuchsarbeit groß seien. Und dass es diesmal mit der mannschaftlichen Geschlossenheit irgendwie nicht weit genug her gewesen sei, um dieses Defizit auszugleichen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.