https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/bastian-schweinsteiger-wer-ist-hier-der-chef-13016192.html

Khedira oder Schweinsteiger : Wer ist hier der Chef?

Stabübergabe: Im Spiel gegen Ghana ersetzt Bastian Schweinsteiger seinen Teamkameraden und Konkurrenten Sami Khedira (l.) Bild: GES-Sportfoto

Der Bundestrainer steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll er mit Khedira oder mit Schweinsteiger im Achtelfinale gegen Algerien (Montag, 22 Uhr) beginnen? Der eine ist näher bei Löws Idealbild einer Führungsfigur, der andere zeigte gegen die Amerikaner Führungsstärke.

          5 Min.

          Sami Khedira sprach ganz ruhig, von einer emotionalen Färbung in seiner Stimme war überhaupt nichts zu spüren. Gerade deshalb klang es so selbstverständlich, wie er am Donnerstag, nach dem 1:0 gegen die Amerikaner, über seine 90 Minuten auf der Bank, Bastian Schweinsteigers Leistung und die Aussicht auf seine Rückkehr ins Team redete. Was heißt Aussicht - Khedira schien fest davon auszugehen, dass er am Montag wieder in der deutschen Startelf steht, wenn es in der ersten K.-o.-Runde der Weltmeisterschaft in Porto Alegre gegen Algerien (22 Uhr, live im ZDF und F.A.Z.-Liveticker) geht. „Ich habe einen guten Austausch mit dem Bundestrainer, auf Sicht für das weitere Turnier war es ganz gut, eine Pause zu machen, um fit ins Achtelfinale zu gehen“, sagte er. Dem Kollegen Schweinsteiger bescheinigte Khedira ein „ordentliches, gutes Spiel“, er habe im Training „einen sehr guten Eindruck hinterlassen“ und werde „immer fitter“. Noch Fragen, wer sich hier in der Rolle des Platzhirschs in der Mittelfeldzentrale sieht?

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Khedira schien dann gleich noch die Deutungshoheit über die deutsche Vorstellung im letzten WM-Gruppenspiel in Recife übernehmen zu wollen. Während alle anderen recht zufrieden die Arena verließen, trat Khedira als Chefkritiker auf. Mit der Art und Weise, wie die Deutschen gegen Ghana und in Teilen auch gegen die Vereinigten Staaten gespielt hätten, könne man „nicht zufrieden“ sein, sagte er. „Um relativ weit zu kommen, müssen wir unser Spiel noch schneller machen, schneller nach vorne, und auch die Box besetzen, weil wir viele Flanken hatten, aber einfach niemand da war, der sie auch verwerten konnte.“ Mit beidem hatte Khedira recht. Aber wenn man nicht mitgespielt hat, finden die Worte meist nicht so viel Gehör, wie wenn man auf dem Platz gestanden hat.

          Der wahre Chef? Bastian Schweinsteiger hat Signale gesendet
          Der wahre Chef? Bastian Schweinsteiger hat Signale gesendet : Bild: Getty Images

          Bastian Schweinsteiger zum Beispiel wäre so jemand gewesen, dem alle sehr genau zugehört hätten in Recife. Er hatte erstmals bei dieser WM in der Startelf gestanden und über 70 Minuten ein Spiel gemacht, das mehr als nur ordentlich war. Mit ihm wirkte die deutsche Ordnung im Mittelfeld gefestigter, das Passspiel sicherer als zuvor mit Khedira. Schweinsteiger, der in der Vorbereitung lange verletzt pausiert hatte, wirkte glücklich, wieder in seinem Element zu sein - und tatendurstig. Vom Anpfiff weg warf er sich mit Vergnügen und Leidenschaft in dieses Spiel. Er war sich für keine Knochenarbeit zu schade, und es gab keinen anderen im deutschen Team, der sich mit so viel Vehemenz den robusten Amerikanern entgegengestemmt hätte. Wie Schweinsteiger sich nichts gefallen ließ und im Zweifel jede Herausforderung und jeden Kleinkrieg annahm, vor allem mit Jermaine Jones, war auch ein Signal an die Kollegen: Der Chef ist wieder da.

          Deutungshoheit ist Schweinsteiger wurscht

          Darüber reden aber mochte Schweinsteiger nicht. Er tat das, was er meist nach Spielen tut, wenn ihn nicht vertragliche Pflichten dazu zwingen, vor die Fernsehkameras zu treten. Er ging einfach an Kollegen und Reportern vorbei und verschwand in den Bus. Die Deutungshoheit ist ihm wurscht. Ob es ihm auch wurscht ist, was die Öffentlichkeit über ihn denkt, oder ob es das gerade nicht ist, und er schweigt, weil er sich irgendwie ungerecht behandelt fühlt, ist von außen schwer zu sagen. Er hat, so wirkt es, beschlossen, nur noch auf dem Platz da zu sein. Nur noch für seine Mannschaft da zu sein.

          Es ist vielleicht das Wertvollste an Schweinsteiger und zugleich das, was oft ein bisschen zu kurz kommt in der Bewertung: dass er als Spieler ohne jeden Anflug von Eigensinn daherkommt. Das Mia-san-mia seines Klubs verkörpert der Ober-Bayer vielleicht wie kein anderer, ein großes Ego aber trägt er auf dem Platz nicht vor sich her. Schweinsteiger tut nichts, um selbst zu glänzen, und alles, um den Kollegen das Leben einfacher zu machen. Immer anspielbar sein, immer den besser stehenden Mann einsetzen, und vor allem: sich und den Gegner niemals schonen - „Leading by example“ könnte man das in der Managementsprache nennen. Schweinsteiger geht auf dem Platz mit gutem Beispiel voran.

          Gleichberechtigter zweiter Chef

          Das ist auch einer der Gründe, warum er in der Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren ganz selbstverständlich eine Führungsrolle innehatte. Als Joachim Löw 2010 einen neuen Kapitän für den verletzten Michael Ballack brauchte, entschied er sich zwar für den smarteren Philipp Lahm; dass er Schweinsteiger als Stellvertreter benannte und ihn als „emotionalen Leader“ bezeichnete, machte ihn zu einem beinahe gleichberechtigten zweiten Chef.

          Khedira wuchs in diesem Moment gerade erst so richtig hinein in den Kosmos Nationalmannschaft. Er sollte, mit 23 Jahren und nicht allzu viel internationaler Erfahrung, bei der WM in Südafrika die Rolle Ballacks übernehmen. Das tat er dann mit solcher Geschwindigkeit und Überzeugungskraft, dass selbst Löw staunte - und fortan in Khedira einen Mann mit natürlicher Führungsrolle sah.

          Nur Zuschauer: Sami Khedira (l.) musste gegen Amerika zuschauen
          Nur Zuschauer: Sami Khedira (l.) musste gegen Amerika zuschauen : Bild: REUTERS

          Khedira ist ein ganz anderer Typ als Schweinsteiger. Er kommt ohne die Alphatier-Attitüde aus, die beim Münchner schon in der Körpersprache zum Ausdruck kommt. Er redet gerne und gut, und wann immer Kursdebatten rund um die Nationalmannschaft entstanden in den vergangenen Jahren, setzte er wortgewandt einen Anker. Zugleich steht Khedira für jene Spielergeneration, die nach dem Gewinn der U-21-Europameisterschaft 2009 ins A-Team drängte. Aus der Mannschaft von damals sind Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Jerome Boateng, Mats Hummels und Mesut Özil bei dieser WM dabei. Khedira war 2009 ihr Kapitän, und er brachte diese Autorität mit zu Löw und dessen Team. Dort kam ihm später auch deshalb eine besondere Rolle zu, weil er als quasi blockfreier Spieler von Real Madrid über den Dingen stand, als sich Münchner und Dortmunder Spieler rund um die EM 2012 Ranggefechte im Nationalteam lieferten.

          Schwere Entscheidung

          Heute könnte man darin eher einen Nachteil vermuten. Angesichts der Vielzahl an Münchner Spielern, gegen die Vereinigten Staaten waren es durchgängig sechs, ist es naheliegend, dass der Rückhalt für Schweinsteiger größer ist. Vielleicht war es kein Zufall, dass gerade aus dem Bayern-Block einige starke Stimmen zu vernehmen waren. „Basti ist ein Stratege“, sagte zum Beispiel Manuel Neuer nach dem 1:0 gegen die Vereinigten Staaten, er habe den Rhythmus vorgegeben. „Man merkt einfach, dass er wieder da ist.“ Andererseits: Wenn die Mannschaft den Teamgedanken, von dem in Brasilien so viel die Rede ist, wirklich verinnerlicht hat, dann dürften derlei Dinge keine Rolle spielen. Einen Big Boss, der nach alter Väter Sitte auf den Putz haut, braucht es ohnehin nicht mehr. Die Verantwortung ist auf viele Schultern verteilt. Aber gerade im Spielfeldzentrum hilft es eben, wenn einer nicht nur durch unantastbare Leistung, sondern auch durch Breitschultrigkeit und Autorität den Laden zusammenhält.

          Eigentlich ist es der kommunikativere Khedira, der näher beim Idealbild des Bundestrainers von einer Führungsfigur ist. Löw hat hoch gepokert, als er Khedira nach dessen Kreuzbandriss im November die Tür bis zum Schluss offen hielt und ihm praktisch einen Freifahrtschein nach Brasilien ausstellte. Er tat es vor allem, weil er Khedira als Anführer für unentbehrlich hielt, zugleich passt der Mann aus Madrid aber auch sportlich ein bisschen besser zum deutschen Spiel. Wenn er fit ist, bringt Khedira eine Geradlinigkeit und einen Punch in die Mannschaft, die Schweinsteiger so nicht besitzt. Er ist eher ein Verteiler als ein Beschleuniger, und weil das für Philipp Lahm und Toni Kroos so ähnlich gilt, wirkte das deutsche Mittelfeld gegen die Amerikaner zwar dominant, aber auch ein bisschen selbstreferentiell.

          Job-Sharing in der Chefetage?

          Es ist eine schwere Entscheidung, vor der Löw nun steht. Nach dem Spiel gegen die Vereinigten Staaten spräche einiges dafür, weiter auf Schweinsteiger zu setzen - er war eigentlich zu gut, zu präsent, um ihn wieder aus dem Team zu nehmen. Löw lobte ausdrücklich die Kampfkraft des Münchners, dessen „hohes Laufpensum“ und auch den Beitrag zur guten Organisation. Gleichzeitig jedoch könnte der abermalige Wechsel der Führungsfigur auch als eine Art Eingeständnis wirken, dass der Bundestrainer doch ein bisschen zu viel Hoffnung in Khedira gesetzt hat.

          Sollte es auf fortgesetztes Job-Sharing in der Chefetage hinauslaufen, erfordert das viel Feingefühl vom Bundestrainer. Und einen guten Sportsgeist unter den Kollegen. Schweinsteiger wird es nicht für nötig halten, jenseits des Platzes Werbung in eigener Sache zu machen. Khedira tat das in gewisser Weise schon, als er am Donnerstag die Arena Pernambuco verließ. „Ich habe immer betont, dass ich auch gut mit Basti zusammen spielen kann“, sagte er. Vor einiger Zeit war das noch die beste Lösung für alle. Weil es derzeit aber nicht gerade die wahrscheinlichste ist angesichts der Verletzungshistorie der beiden, meinte man noch etwas anderes darin zu hören: einen Hauch von Zweifel beim sonst so selbstbewussten Khedira.

          Weitere Themen

          Ein Wutbürger in drei Städten

          Dreimal „Volksfeind“-Premieren : Ein Wutbürger in drei Städten

          Spiegel einer verfallenen Mediengesellschaft: Frankfurt, Stuttgart und Wien zeigen Henrik Ibsens „Ein Volksfeind“ als Parabel auf den Schrecken des Marktes, auf den Verrat in der Familie und auf die durchgedrehte Technologiegläubigkeit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.