https://www.faz.net/-gaq-9biji

Deutsche WM-Aufstellung : Ohne Özil gegen Schweden – Löw setzt auf Reus

  • Aktualisiert am

Mesut Özil spielt nicht von Beginn an gegen Schweden. Bild: AFP

Nach der Niederlage gegen Mexiko baut Bundestrainer Löw seine Elf auf vier Positionen um. Neben dem verletzten Hummels fehlen im Duell mit Schweden zunächst auch Özil, Khedira und Plattenhardt.

          2 Min.

          Bundestrainer Joachim Löw baut seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen Mexiko gewaltig um und besetzt vier Positionen neu. Beim Duell mit Schweden an diesem Samstag (20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM, in der ARD und bei Sky) spielen Jonas Hector, Marco Reus, Antonio Rüdiger und Sebastian Rudy. Mats Hummels, Sami Khedira, Mesut Özil und Marvin Plattenhardt spielen nicht von Beginn an. Damit reagiert Löw auf die schwache Leistung im Auftaktspiel.

          Bei Hummels war am Freitag bekanntgeworden, dass er sich am Vortag im Training den Halswirbel verrenkt hat. Das Abschlusstraining der Kollegen beobachtete der Münchner Innenverteidiger traurig von der Bank aus. „Er wird sehr wahrscheinlich nicht spielen können. Er hat sich am Donnerstag einen Halswirbel verrenkt, konnte in keine Kopfballduelle gehen“, sagte Löw am Freitag. „In der Regel ist es so bei solchen Geschichten, dass die Dinge über Nacht nicht unbedingt besser werden.“ Und so war es dann auch. Rüdiger ersetzt ihn in der Verteidigung.

          Führungsspieler Khedira hatte gegen Mexiko eine schwache Leistung abgeliefert und war von Löw ausgewechselt worden. Für ihn ist Rudy im defensiven Mittelfeld neu in der Mannschaft. Hector hatte als linker Verteidiger im Auftaktspiel wegen einer Erkrankung gefühlt, er rückt wieder für Plattenhardt in die Startelf. Özil hatte seit 2010 in 26 WM- oder EM-Spielen immer in der Startformation gestanden. Nun ist er erstmals nicht von Anfang an dabei. Stattdessen spielt der von vielen geforderte Reus.

          Schweden veränderte seine Startelf auf lediglich einer Position. Der beim 1:0-Auftaktsieg gegen Südkorea noch fieberkranke Verteidiger Victor Lindelöf von Manchester United rückt für Pontus Jansson in die erste Mannschaft. Ansonsten setzt Trainer Janne Andersson auf dieselben Spieler wie beim erfolgreichen Start in das Turnier in Russland. Kapitän Andreas Granqvist und Mittelfeldspieler Emil Forsberg von RB Leipzig führen seine Mannschaft im Spiel gegen die DFB-Auswahl in Sotschi an.

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht nach dem 2:1 (1:0) von Mexiko gegen Südkorea in ihrem wegweisenden WM-Gruppenspiel gegen Schweden noch etwas stärker unter Druck. Eine Niederlage gegen die Skandinavier wäre gleichbedeutend mit dem erstmaligen Vorrunden-Aus in der 84-jährigen deutschen WM-Geschichte. Mexiko führt die deutsche Gruppe F nach den Siegen gegen die DFB-Elf (1:0) und Südkorea mit sechs Punkten an. Zweiter ist Schweden, das Südkorea zum Auftakt ebenfalls 1:0 geschlagen hatte. Bei einem Sieg am Samstagabend hat Deutschland den Einzug in die K.o.-Runde noch selbst in der Hand, bei einem Unentschieden ist die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw auf Schützenhilfe angewiesen. Am kommenden Mittwoch geht es in Kasan gegen Südkorea.

          Weitere Themen

          Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Gegen Auflagen verstoßen : Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Wegen der Missachtung von wichtigen Regeln in Zeiten der Corona-Krise muss Fußballtrainer José Mourinho wohl Konsequenzen fürchten. Es ist nicht das erste Mal, dass sein Klub aktuell im Fokus der Öffentlichkeit steht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.