https://www.faz.net/-gtl-9bsf8

Afrika bei der Fußball-WM : Das Warten auf den Weltmeistertitel geht weiter

  • -Aktualisiert am

Aus in der Vorrunde: Nigeria und die anderen afrikanischen Teams reisen vorzeitig ab Bild: AP

Große Erwartungen, kleine Basis: Afrikas Mannschaften sind bei der Fußball-WM in Russland geschlossen in der Vorrunde ausgeschieden. Eine Ursachenforschung.

          Es ist 28 Jahre her, dass eine afrikanische Mannschaft sich aufmachte, die Verhältnisse in der Fußballwelt auf den Kopf zu stellen. Kamerun mit seinem Torjäger Roger Milla begeisterte die Fans bei der WM in Italien und schied nach großen Siegen über Argentinien und Kolumbien nur knapp im Viertelfinale gegen England aus. Unvergessen sind Millas Eckfahnentänze und der Kommentar des Reporters Marcel Reif: „Lauft, meine schwarzen Freunde!“

          Was die Initialzündung für den afrikanischen Fußball werden sollte, wurde jedoch zum Maßstab, den kein afrikanisches Team mehr erreichte. Ob 1998 Olympiasieger Nigeria mit Jay-Jay Okocha, 2002 die von Winfried Schäfer trainierte nächste Generation der „Unzähmbaren Löwen“ aus Kamerun oder zuletzt die stets als Geheimfavoriten geltenden Teams aus Ghana und der Elfenbeinküste: Auf einen Weltmeister muss Afrika weiter warten.

          Keine Big Points

          Daran wird sich auch in Russland nichts ändern. Alle afrikanischen Mannschaften sind in der Vorrunde ausgeschieden. Dabei waren wieder einmal die Erwartungen groß – und die Enttäuschung ist daher umso größer. Nicht weniger als den Titel hatte Nigerias Staatspräsident vom deutschen Trainer Gernot Rohr gefordert. Was nach Satire klingt, ist ernst gemeint. Nigerias Auftritt steht ein wenig sinnbildlich für afrikanische WM-Mannschaften – im Positiven wie im Negativen. Und das nicht nur wegen der überzogenen Erwartungen in der Heimat. Nach der Niederlage gegen die übermächtigen Kroaten zeigte Nigeria der Fußballwelt einerseits, wie man ein so unangenehmes Team wie Island mit Spielwitz und Geschwindigkeit in seine Schranken weisen kann. Angstgegner Island? Das lässt sich mit dem nigerianischen Selbstverständnis als Titelkandidat nicht zusammenbringen. Während die drohende Blamage gegen bislang den kleinsten WM-Teilnehmer das argentinische Starensemble ein paar Tage zuvor gelähmt hatte, versprühten Mikel, Moses und Musa gegen die Nordeuropäer Selbstbewusstsein und Spielfreude.

          Und doch endete die WM für Nigeria vorzeitig. Als Argentinien im letzten Gruppenspiel kurz vor Schluss den Turbo anwarf, hatten die „Super Eagles“ nichts entgegen zu setzen. Es war ein bisschen wie immer: Der Big Point gelingt afrikanischen Mannschaften zu selten. Auch als Kamerun 1990 und Senegal 2002 jeweils den aktuellen Weltmeister schlugen, war es eben „nur“ das erste Gruppenspiel und nicht das Viertelfinale.

          Am Boden: Tunesien und Wahbi Khazri sind ausgeschieden

          Die Sahara teilt Afrika nicht nur geographisch – sie teilt auch den afrikanischen Fußball: Was wirtschaftliche Voraussetzungen, professionelle Rahmenbedingungen und auch Mentalität angeht. Das macht es unmöglich, allgemeingültige Schlüsse zu ziehen. Doch es gibt Themen, die sich von Kairo bis Kapstadt gleichen. Und es gibt speziell nordafrikanische Probleme. Beides war in Russland zu erkennen. Nordafrika war bei dem Turnier gut vertreten – drei von fünf Ländern hatten sich qualifiziert: Ägypten, Marokko und Tunesien. Und so war, weil auch Saudi-Arabien die Endrunde erreicht hatte, in arabischen Medien von der „WM der Araber“ die Rede.

          Weitere Themen

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.