https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/brasilien-gegen-tunesien-rassismus-schockiert-neymar-und-co-in-paris-18348290.html

„Eine Schande“ : Rassismus überschattet Spiel von Brasilien in Paris

  • Aktualisiert am

Von einem Laserpointer geblendet: Brasiliens Superstar Neymar Bild: Reuters

Beim Testspiel der Seleção gegen Tunesien kommt es in Paris zu mehreren Zwischenfällen gegen das brasilianische Team. Bananen und andere Wurfgeschosse fliegen auf das Feld. Die Spieler sind entsetzt.

          1 Min.

          Thiago Silva war die Mischung aus Wut und Verzweiflung deutlich ins Gesicht geschrieben. „Es ist eine Schande. Es ist schwer, solche Eindrücke zu ertragen“, kommentierte der sichtlich mitgenommene Kapitän der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft das erschütternde Ausmaß an Rassismus, das der Rekordweltmeister in Paris erdulden musste: „Es passiert immer wieder. Es sieht leider danach aus, dass wir die Einstellung dieser Menschen nicht verändern können.“

          Die Zuschauer auf den Rängen sorgten dafür, dass der starke Auftritt der Seleção beim 5:1 (4:1) gegen WM-Teilnehmer Tunesien im Parc des Princes zur Nebensache wurde. Die Tiefpunkte waren ein Bananenwurf in Richtung des Torschützen Richarlison, ein regelrechter Regen von Wurfgeschossen beim Treffer Pedros zum Endstand, ständige Laserpointer-Attacken und das Ausbuhen der brasilianischen Hymne.

          „Es braucht eine Veränderung“

          Es schien fast so, als habe das Zeichen der brasilianischen Spieler gegen Rassismus den Mob erst so richtig aufgestachelt. „Ohne unsere schwarzen Spieler hätten wir keine Sterne auf unserem Trikot“, war auf dem Banner zu lesen, das die Profis des fünfmaligen WM-Champions vor dem Anpfiff präsentiert hatten – offensichtlich vergebens.

          Zurück ließen die Vorfälle beim letzten Testspiel der Brasilianer vor der WM-Endrunde in Qatar (20. November bis 18. Dezember) einen schockierten Spielführer. „Hoffentlich verstehen diese Leute irgendwann, dass es so nicht funktioniert“, sagte Thiago Silva: „Das ist die Vergangenheit, es braucht eine Veränderung. Hoffentlich erkennt die Öffentlichkeit, dass diese Dinge inakzeptabel sind.“

          Das erwartet auch der brasilianische Verband CBF, der „eine weitere Episode von Rassismus im Fußball“ beklagte. Nationaltrainer Tite konnte kaum glauben, was ihm und seinen Schützlingen widerfuhr. „Ich war verwirrt“, gab der Coach zu Protokoll: „Ich dachte zunächst, es ist nur ein Mangel an Respekt. Fußball ist doch ein Sport für alle.“

          Daran kann Richarlison mittlerweile nicht mehr glauben. Der Stürmer des englischen Topklubs Tottenham Hotspur hat genug von Worthülsen und fordert ein rigoroses Vorgehen der Verbände. „So lange sie nur ‚blah blah blah‘ machen und keine Strafen verhängen, wird es genauso weitergehen – jeden Tag, überall“, twitterte der 25-Jährige.

          Immerhin sieht es derzeit danach aus, dass die Brasilianer ihre Antwort in Qatar auf dem Platz geben können. Sieben Siege in Folge und insgesamt 15 Partien ohne Niederlage machen Neymar und Kollegen zu einem heißen Titelanwärter.

          Weitere Themen

          Vorne ein Traumtor, hinten Casemiro

          2:0 gegen Serbien : Vorne ein Traumtor, hinten Casemiro

          Beim 2:0 gegen Serbien zeigen die Brasilianer schon mal, wie sie Weltmeister werden könnten: Richarlison zaubert und Türsteher Casemiro lässt hinten nichts anbrennen. Sorge könnte Brasilien nur Neymars Fußgelenk bereiten.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.