https://www.faz.net/-gtl-7nu3z

Brasilien 2014 : Keine Tickets mehr für deutsche WM-Spiele

  • Aktualisiert am

In Salvador startet die deutsche Nationalelf am 16. Juni in die WM 2014 Bild: dpa

Wer sich noch kurzfristig Tickets für die deutschen Spiele bei der WM in Brasilien sichern will, kommt zu spät. Bei der Fifa sind alle DFB-Partien ausverkauft. Nur noch für sieben von 64 Spielen gibt es Eintrittskarten.

          1 Min.

          Die drei Gruppenspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien sind gut zwei Monate vor Turnierstart ausverkauft. Für die Partien gegen Portugal (16. Juni) in Salvador, Ghana (21. Juni) in Fortaleza und die Vereinigten Staaten (26. Juni) in Recife sind keine Tickets mehr verfügbar. Über das Ticketportal des Weltverbandes Fifa sind kurz vor Ablauf der vorletzten Verkaufsphase noch Karten für sieben der insgesamt 64 WM-Partien zu erwerben.

          Die meisten Karten sind noch für die Vorrundenpartie zwischen Griechenland und der Elfenbeinküste (24. Juni) in Fortaleza zu haben. Auch die Spiele Nigeria gegen Bosnien-Hercegovina (21. Juni) und Russland gegen Südkorea (17. Juni) in Cuiaba sind bislang nicht ausverkauft. Genaue Zahlenangaben, wie viele Tickets verfügbar sind, macht die Fifa nicht. Von den Achtelfinals bis zum Endspiel am 13. Juli im Maracana von Rio de Janeiro sind alle Partien ausverkauft.

          Die Fifa hat bislang 2,56 Millionen Tickets verkauft. Bei der aktuellen noch bis 1. April laufenden Verkaufsrunde seien 295.387 Eintrittskarten vergeben worden. Insgesamt stehen rund drei Millionen Tickets zur Verfügung. Die letzte Verkaufsrunde beginnt am 15. April.

          Weitere Themen

          Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Europa League : Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Nach der Niederlage in Piräus ist Eindhoven auf dem Weg, das Duell doch noch für sich zu entscheiden. Kurz vor Schluss aber ereilt Mario Götze und Co. das Aus. Besser läuft es für den FC Arsenal.

          Topmeldungen

          Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

          Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

          Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.