https://www.faz.net/-gtl-92avb

Nationalmannschaft : Boateng ist zurück im Kader

  • Aktualisiert am

Wieder im Kreis der Nationalmannschaft: Jerome Boateng Bild: AP

Für die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele holt Bundestrainer Joachim Löw den zuletzt verletzten Jerome Boateng zurück.Gegen Nordirland und Aserbaidschan fehlen indes Sami Khedira und Mesut Özil.

          1 Min.

          Mit Rückkehrer Jerome Boateng, aber ohne die angeschlagenen Weltmeister Sami Khedira und Mesut Özil sowie WM-Held Mario Götze soll die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den letzten Schritt nach Russland gehen. Bundestrainer Joachim Löw berief Abwehrchef Boateng am Freitag in sein 23-köpfiges Aufgebot für das „Endspiel“ in der WM-Qualifikation am 5. Oktober (20.45 Uhr/RTL und F.A.Z.-Liveticker) in Belfast gegen Nordirland sowie den Abschluss drei Tage darauf in Kaiserslautern gegen Aserbaidschan.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Auf Neulinge oder andere Überraschungen verzichtete Löw. Khedira (Oberschenkelprobleme) und Özil (Kniebeschwerden) sind wegen leichterer Blessuren nicht dabei, der bei Borussia Dortmund nach langer Pause zurückgekehrte Götze soll weitere Spielpraxis im Verein bekommen. Verzichten muss Löw außerdem auf Kapitän Manuel Neuer (Fußbruch) und langjährige Stützen wie Jonas Hector (Syndesmoseriss), Mario Gomez (Sprunggelenk), Marco Reus (Kreuzband) oder Benedkit Höwedes (Oberschenkel).

          Gomez' Platz im Aufgebot nimmt der Hoffenheimer Sandro Wagner ein, der nach einem guten Confed-Cup-Sommer bei den Septemberspielen in Tschechien (2:1) und gegen Norwegen (6:0) nicht berücksichtigt worden war. Als Ersatz für Hector holte Löw Marvin Plattenhardt zurück, einen weiteren Confed-Cup-Sieger. Shootingstar Timo Werner ist nach Kreislaufproblemen ebenso dabei wie die zuletzt fehlenden Leroy Sane und Shkodran Mustafi.

          Der Kader

          Tor: 12 Bernd Leno (Bayer Leverkusen), 22 Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), 1 Kevin Trapp (Paris St. Germain)

          Abwehr: 17 Jerome Boateng (Bayern München), 4 Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), 5 Mats Hummels (Bayern München), 18 Joshua Kimmich (Bayern München), 2 Shkodran Mustafi (FC Arsenal), 3 Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), 16 Antonio Rüdiger (FC Chelsea), 6 Niklas Süle (Bayern München)

          Mittelfeld/Angriff: 20 Julian Brandt (Bayer Leverkusen), 14 Emre Can (FC Liverpool), 7 Julian Draxler (Paris St. Germain), 19 Leon Goretzka (Schalke 04), 8 Toni Kroos (Real Madrid), 13 Thomas Müller (Bayern München), 21 Sebastian Rudy (Bayern München), 23 Leroy Sane (Manchester City), 10 Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach), 9 Sandro Wagner (1899 Hoffenheim), 11 Timo Werner (RB Leipzig), 15 Amin Younes (Ajax Amsterdam)

          Weitere Themen

          Sennas Schatten ist noch da

          Formel 1 in Imola : Sennas Schatten ist noch da

          Formel-1-Rennen an geschichtsträchtiger Stätte: Das Duell 2021 heißt Lewis Hamilton gegen Max Verstappen, ein Generationswechsel an der Spitze liegt in der Luft.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.