https://www.faz.net/-gtl-9bgyh

Sprüche gegen BBC-Reporterin : „Ich muss dieses Spiel ohne Ton anschauen“

  • Aktualisiert am

Vicki Sparks ist die erste Frau in England, die ein WM-Spiel kommentierte. Bild: Screenshot Twitter/vksparks

In Deutschland bekam ZDF-Reporterin Claudia Neumann hämische und frauenfeindliche Sprüche ab. Nun kommentiert Vicki Sparks als erste Engländerin ein WM-Spiel – und muss ebenfalls böse Kritik einstecken.

          1 Min.

          Als erste Engländerin hat Vicki Sparks ein Spiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft kommentiert – und musste dafür wie zuvor die ZDF-Journalistin Claudia Neumann teils böse Kritik in den sozialen Medien einstecken. Sparks war am Mittwoch live im BBC-Fernsehen beim Spiel zwischen Portugal und Marokko (1:0) im Moskauer Luschniki-Stadion im Einsatz. Ko-Moderator war der frühere Nationalspieler Martin Keown.

          Viele Fußballfans gratulierten zwar Sparks öffentlich, dass sie „Geschichte geschrieben hat“. Lob gab es auch für die BBC „für den richtigen Schritt in die richtige Richtung“. Aber es tauchten in den sozialen Medien auch böse Kommentare auf. So hieß es unter anderem, Sparks sei einfach nur „furchtbar“ und Journalistinnen sollten ausschließlich nur Frauenspiele kommentieren. Der ehemalige Chelsea-Spieler John Terry postete zunächst auf Instagram: „Ich muss dieses Spiel ohne Ton anschauen“, was viele als Seitenhieb gegen Sparks verstanden. Terry wies das strikt zurück und sprach von Audio-Problemen in seinem Haus.

          Frauenfeindliche Sprüche hat die Kommentatorin auch schon in Großbritannien einstecken müssen: Im vergangenen Jahr musste sich der damalige Sunderland-Trainer David Moyes bei Sparks öffentlich wegen einer chauvinistischen Bemerkung nach einem Spiel entschuldigen.

          Schlimm war es auch der 54-jährigen Neumann ergangen. Sie hatte am Dienstag ihr drittes Spiel bei der Fußball-WM, den 2:1-Sieg der Kolumbianer gegen Japan, kommentiert. Die Kritik vieler Fußballfans fiel teils so hämisch und frauenfeindlich aus, dass sich auch ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann einschaltete. „Was bei Claudia Neumann passiert, sprengt alle Grenzen“, sagte Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur. „Hier wird offensichtlich etwas Grundsätzliches berührt: Eine Frau kommentiert ein Spiel der Männer-WM. Manche drehen da im Netz völlig durch, das ist unterste Schublade.“

          Weitere Themen

          „Das ist nicht notwendig“

          Verwunderung bei Tuchel : „Das ist nicht notwendig“

          Bei Paris St. Germain steht der deutsche Trainer Thomas Tuchel unter intensiver Beobachtung. Eine Jobgarantie vor dem enorm wichtigen Duell in der Champions League mit RB Leipzig bekommt er nicht.

          Der Kaderplaner wird entlassen

          Krise bei Schalke 04 : Der Kaderplaner wird entlassen

          Nach dem Sturz auf den letzten Platz trennt sich Schalke 04 von Direktor Reschke. Medienberichte über die Suspendierung einiger Spieler nach einem Streit mit dem Trainer weist der Verein zurück.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.