https://www.faz.net/-gtl-948qm

Show im Kreml : So läuft die Auslosung der WM-Gruppen

Vor der WM steht die Auslosung: Wer spielt gegen wen? Bild: Reuters

Wer spielt wann gegen wen bei der Fußball-WM 2018 in Russland? Das steht nach der Auslosung heute Nachmittag im Kreml fest. FAZ.NET beantwortet schon jetzt die wichtigsten Fragen.

          Endlich werden die Gruppen der Fußball-WM 2018 in Russland ausgelost. An diesem Freitag (16.00 Uhr im ZDF und bei FAZ.NET) steht fest, auf wen die deutsche Nationalelf im Sommer trifft. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Wo findet die Auslosung statt?

          In Moskau im Kreml. Der Betonklotz mit dem pompösen Interieur aus Marmor und Gold ist wohl das umstrittenste Gebäude im Kreml. Nikita Chruschtschow ließ den Veranstaltungssaal mit 6000 Plätzen 1961 in einem Hauruckverfahren neben mittelalterlichen Kirchen und Palästen errichten. Hier schwangen Sowjetgrößen wie Leonid Breschnew und Michail Gorbatschow auf Parteitagen ihre Reden. Fernab der Politik wurde der Kremlpalast für Konzerte und Ballettaufführungen genutzt. Das Gebäude ist nicht zu verwechseln mit dem Großen Kremlpalast, wo einst die Zaren residierten und nun Präsident Wladimir Putin Staatsakte abhält. Die Kreml-Anlage als Ganzes ist eine Festung aus dem 15. Jahrhundert und bis heute die Machtzentrale Russlands.

          Wie ist der Ablauf?

          Vor der Einteilung der acht Vorrundengruppen tritt unter anderem Opernstar Ildar Abdrazakow auf. Igor Moiseiew von der staatlichen Akademie für Modernen Tanz ist ebenfalls angekündigt. Zudem soll an die Auslosung der Qualifikationsgruppen 2015 in St. Petersburg erinnert werden, als in einem Theaterstück der Traum eines Jungen auf dem Weg zum Fußball-Star präsentiert wurde. Diesmal wird er Stars wie Diego Maradona begegnen. Danach geht es endlich zur Auslosung.

          Und wer zieht die Kugeln?

          WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose bringt nur den WM-Pokal. Die Kugeln ziehen Maradona (Argentinien), der bei der Generalprobe wegen Schulterproblemen fehlte, Laurent Blanc (Frankreich), Gordon Banks (England), Cafu (Brasilien), Fabio Cannavaro (Italien), Diego Forlan (Uruguay) und Carles Puyol (Spanien). Diese sieben sollen die bisherigen Weltmeister repräsentieren. Der frühere russische Spieler und Trainer Nikita Pawlowitsch Simonjan, 91 Jahre alt, vertritt den WM-Gastgeber.

          Wer moderiert die Show im Kreml?

          Der frühere Fußballspieler Gary Lineker und die russische Sportjournalistin Maria Komandnaja führen durch die einstündige Zeremonie. Lineker ist mit zehn Toren englischer WM-Rekordtorschütze. Heute ist er TV-Kommentator und tut seine Meinung auf Twitter kund. Maria Komandnaja stand zuletzt im Fokus, weil Iraner Sorge hatten, sie können die Auslosung nicht sehen, weil sich die Russin zu leicht bekleiden würde. Wegen der strengen islamischen Vorschriften wird das Programm unterbrochen, sobald Bilder von leicht bekleideten Frauen gezeigt werden. Komandnaja kündigte eine „dezente Garderobe“ an.

          Wie läuft die Auslosung ab und welche Regeln müssen beachtet werden?

          - Russland ist als Kopf der Gruppe A gesetzt.

          - Die weiteren sieben Teams in Topf 1 – Deutschland, Brasilien, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen, Frankreich –, werden nacheinander auf die Positionen B1 bis H1 als Gruppenkopf gelost.

          - Alle anderen 24 WM-Teams können in den Gruppen A-H auf die Positionen 2, 3 oder 4 gelost werden.

          - Gelost werden nach Topf 1 die Teams aus den Töpfen 2 (Spanien, Peru, Schweiz, England, Kolumbien, Mexiko, Uruguay, Kroatien), dann Topf 3 (Dänemark, Island, Costa Rica, Schweden, Tunesien, Ägypten, Senegal, Iran) und zuletzt Topf 4 (Serbien, Nigeria, Australien, Japan, Marokko, Panama, Südkorea, Saudi-Arabien). Nach dem Ziehen eines Teams wird jeweils die Position in der Gruppe zugelost. Dann folgt die nächste Nation. Die Einteilung der Töpfe erfolgte nach der Plazierung in der Weltrangliste im Oktober.

          - In jeder Gruppe spielt mindestens ein Team aus Europa. In keine Gruppe dürfen mehr als zwei europäische Mannschaften gelost werden. Das bedeutet, dass es sechs Gruppen mit zwei Europäern gibt und zwei Gruppen mit einem Team aus Europa. Daher kann es vorkommen, dass eine Gruppe beim Ziehen übersprungen wird, wenn etwa ein Team aus Südamerika zu den Gruppenköpfen Brasilien oder Argentinien gezogen wird.

          - Vorrunden-Spiele von zwei Teams aller anderen Konföderationen außer Europa sind ausgeschlossen.

          Wer nimmt an der Zeremonie teil?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Deutsche Emanuel Buchmann (rechts) vom Team Bora-Hansgrohe fährt vor dem Kolumbianer Egan Bernal vom Team Ineos über die Ziellinie.

          Tour de France : Buchmann und die Fragezeichen vor dem Showdown

          Die neue deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann fährt bei der Tour de France in der Champions League. Ob es vielleicht sogar zu mehr reicht, darüber entscheidet das Finale furioso in den Alpen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.