https://www.faz.net/-gtl-9bq4f

So wird der WM-Tag : Auch ohne Deutschland rollt der Ball weiter

  • Aktualisiert am

Die WM geht weiter: Kolumbien um Bayern-Spieler James kämpft um den Achtelfinaleinzug Bild: Reuters

Für Deutschland ist die WM schon vorbei und die Nationalmannschaft kehrt am Donnerstag nach Frankfurt zurück. Für die letzten acht Teams endet hingegen erst die Vorrunde. Japan, Kolumbien und Senegal hoffen aufs Weiterkommen.

          Bei den letzten ausstehenden Entscheidungen in der Vorrunde der Fußball-WM geht es am Donnerstag für die bereits qualifizierten Engländer und Belgier im direkten Duell in der Gruppe G nur noch um Platz eins oder zwei. Nach der Partie um 20.00 Uhr in Kaliningrad (F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und ARD) könnte es bei einem Unentschieden zum Vergleich der Fairplay-Wertung oder auch einem Los-Entschied kommen. Das Duell von Panama gegen Tunesien in Saransk ist sportlich bedeutungslos. In der Gruppe H kämpfen noch die drei Teams aus Kolumbien, Japan und Senegal um zwei Tickets für die nächste Runde. Polen ist bereits ausgeschieden. Weltmeister Deutschland reist nach dem Aus zurück.

          Fussball-WM 2018

          Belgien schont Spieler: Im Top-Duell zwischen England und Belgien, die beide nach zwei Siegen ein Torverhältnis von 8:2 haben, könnte am Ende die Fair-Play-Wertung oder gar das Los über den Gruppensieg und den damit vermeintlich leichteren Gegner im Achtelfinale entscheiden. Allerdings darf bezweifelt werden, dass beide Trainer ihre stärkste Elf ins Rennen schicken. Belgiens Coach Roberto Martínez hatte bereits klargestellt, dass er sein Team im Vergleich zu den bisherigen Spielen massiv umbauen könnte. So sollen die drei gelb-vorbelasteten Spieler Jan Vertonghen, Thomas Meunier und Kevin De Bruyne auf jeden Fall geschont werden. Auch die Engländer, die von 21 Spielen gegen Belgien nur eines verloren, könnten Änderungen vornehmen. Trainer Gareth Southgate sagte nur: „Wir müssen weiter so gut spielen, wie wir können.“

          Drei Kandidaten für zwei Plätze: Drei Teams hoffen auf den Einzug in die nächste Runde und haben es alle selbst in der Hand. Im Duell zwischen Senegal (4 Punkte) und Kolumbien (3) in Samara (16.00 Uhr/F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und ARD) genügt den Afrikanern ein Remis zum direkten Einzug in die Runde der letzten 16 Teams, Kolumbien benötigt einen Sieg. Die Hoffnungen der Kolumbianer ruhen mehr denn je auf dem wiedererstarkten James und auf Radamel Falcao von der AS Monaco, der gegen Polen sein erstes WM-Tor feierte.

          Auch die Japaner können bereits mit einem Remis im Spiel gegen die bereits ausgeschiedenen Polen in Wolgograd (16.00 Uhr/F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und ONE) das Achtelfinale erreichen. Aber auch eine Niederlage könnte reichen, wenn Senegal höher gegen Kolumbien verliert.

          Deutsche Rückreise

          Nach dem frühen WM-Scheitern kehrt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstag aus Russland nach Deutschland zurück. Um 11.00 Uhr deutscher Zeit startet die Sondermaschine vom Flughafen Moskau-Wnukovo Richtung Frankfurt, wo sie am frühen Nachmittag erwartet wird. Das teilte der DFB kurz nach dem 0:2 gegen Südkorea am Mittwoch in Kasan mit. Noch am Abend ging es für Bundestrainer Joachim Löw und sein Team aus der Tataren-Metropole zurück ins Team-Quartier nach Watutinki vor den Toren Moskaus.

          Weitere Themen

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Die Perfektionistin

          Nationaltorhüterin Schult : Die Perfektionistin

          Sicherer Rückhalt bei der Weltmeisterschaft: Almuth Schult ist für das deutsche Team ein Glücksfall. Dass die Torhüterin immer das letzte Wort haben will, wird deshalb akzeptiert.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.