https://www.faz.net/-gtl-85yru

Regelecke zur WM-Qualifikation : Warum Deutschland auf Italien treffen kann

Auslosung zur Fußball-WM 2018: die große Team-Jonglage Bild: dpa

Von 52 europäischen Teams qualifizieren sich 13 für die Fußball-WM: Naheliegend wären 13 Vierergruppen. Aber natürlich wird nach einem anderen Modus gespielt. Und auch die Lostöpfe sind eigenwillig zusammengestellt.

          2 Min.

          Die üblichen Verdächtigen, Joseph Blatter und Wladimir Putin, werden am Samstag in St. Petersburg vor der Zeremonie große Reden halten. Der Fifa-Präsident und der russische Präsident wollen gemeinsam die Vorfreude auf die Fußball-WM 2018 in Russland entfachen. Für Bundestrainer Joachim Löw kommt die Veranstaltung dennoch zu früh. Wenn die Qualifikations-Gruppen zur Fußball-WM 2018 in Russland am Samstag (17 Uhr MESZ) ausgelost werden, beschäftigt sich der Coach des Weltmeisters lieber mit dem naheliegenden Problem, der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016. „Priorität hat für uns derzeit das Turnier in Frankreich, die WM ist noch weit weg“, sagte Löw. Oliver Bierhoff tritt dagegen gleich in doppelter Funktion auf. Der deutsche Teammanager agiert auch als Losfee bei der Veranstaltung.

          An der Ausscheidung zwischen September 2016 und November 2017 nehmen 52 der 54 Uefa-Nationen teil. Russland ist als Gastgeber für die WM gesetzt, Gibraltar ist kein Fifa-Mitglied und darf daher nicht antreten. 52 europäische Mannschaften wollen also nach Russland, 13 dürfen hin: da wäre es naheliegend, 13 Gruppen mit je vier Mannschaften zu bilden. Die Gruppensieger würden sich qualifizieren, man wäre schnell fertig mit der Affäre.

          Zwei Präsidenten, zwei Eröffnungsreden: Putin und Blatter werden sich den Ball zuspielen
          Zwei Präsidenten, zwei Eröffnungsreden: Putin und Blatter werden sich den Ball zuspielen : Bild: dpa

          Doch so sind die internationalen Fußball-Organisationen nicht gestrickt. Warum sich mit sechs Spieltagen zufrieden geben, wenn man auch zehn in den Jahresplan quetschen kann - und noch eine spannende Relegation dazu?

          Auch wenn es rechnerisch nicht aufgeht, werden also neun Gruppen ausgelost - sieben mit sechs Mannschaften und noch mal zwei mit nur fünf Teams. Die neun Gruppensieger qualifizieren sich für die WM. Und die besten acht der neun Gruppenzweiten ermitteln in Playoffs die weiteren vier europäischen WM-Starter.

          Die Weltrangliste ist maßgeblich

          Bei der Zusammensetzung der Gruppen stimmt „gelost“ übrigens auch nur bedingt. Es wird eine Mischung aus setzen und zuordnen vorgenommen: Weil Weltmeister Deutschland als besonders attraktiv angesehen wird, muss er auf jeden Fall in einer Sechsergruppe spielen: wegen der Fernsehverträge, die die maximale Zahl an Spielen fordern. Das gleiche gilt übrigens auch für Frankreich und Italien.

          Deutschland ist natürlich in Topf 1 gesetzt, in dem traditionell die stärksten Teams zusammengefasst sind. Dennoch könnte es erstmals in einer Qualifikationsrunde zu einem Duell eben mit Italien oder Frankreich kommen. Denn die beiden früheren Weltmeister sind zwar Zugpferde, aufgrund ihrer schlechteren Weltranglistenposition (Stand Juli 2015) aber nur im Topf 2 eingeordnet. Zwar wird jene Weltrangliste von den Fußballern selbst nicht richtig ernst genommen, von den Funktionären aber umso mehr. Und so kommt es zu einer recht eigenwilligen Eintopfung der Teams:

          Topf 1: Deutschland, Belgien, Niederlande, Portugal, Rumänien, England, Wales, Spanien, Kroatien

          Topf 2: Slowakei, Österreich, Italien, Schweiz, Tschechische Republik, Frankreich, Island, Dänemark, Bosnien-Herzegowina

          Topf 3: Ukraine, Schottland, Polen, Ungarn, Schweden, Albanien, Nordirland, Serbien, Griechenland

          Topf 4: Türkei, Slowenien, Israel, Irland, Norwegen, Bulgarien, Färöer, Montenegro, Estland

          Topf 5: Zypern, Lettland, Armenien, Finnland, Weißrussland, Mazedonien, Aserbaidschan, Litauen, Moldau

          Topf 6: Kasachstan, Luxemburg, Liechtenstein, Georgien, Malta, San Marino, Andorra

          Probelosen vor der roten Wand: Dabei muss „Russia“ gar keine WM-Qualifikation spielen
          Probelosen vor der roten Wand: Dabei muss „Russia“ gar keine WM-Qualifikation spielen : Bild: AFP

          Schwierige Gruppen mit Italien oder Frankreich, Polen oder Schweden sowie der Türkei als Gegner aus den Töpfen 2 bis 4 wäre für das deutsche Team also ebenso möglich wie ein leichter Weg mit Bosnien, Albanien und den Färöern als „härtesten“ Gegnern.

          Deutschland hat gegen Italien noch nie ein Pflichtspiel in einer WM- oder EM-Endrunde gewonnen, dennoch gibt sich der Bundestrainer betont gelassen: „Es ist nun mal der neue Modus, dass die Weltrangliste herangezogen wird. Wenn es zu solchen Paarungen käme, wären das doch interessante Spiele.“

          Weitere Themen

          Im Griff der Giganten

          FAZ Plus Artikel: Fußball-Reform in Europa : Im Griff der Giganten

          Trotz der Ankündigung einer „Super League“ soll an diesem Montag eine Reform der Champions League beschlossen werden. Entwickelt von der immer mächtiger werdenden ECA – Deutschland hat wenig zu sagen.

          Heftige Kritik an geplanter Super League Video-Seite öffnen

          UEFA : Heftige Kritik an geplanter Super League

          Nach den Plänen der Vereine, die die Super League wollen, soll der Spielbetrieb so bald wie möglich starten. Bei der UEFA und den deutschen Top-Clubs stießen diese Pläne auf große Kritik.

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.