https://www.faz.net/-g9o-sj51

WM-Vorbereitung : England schlägt Jamaika 6:0 - Auch Owen trifft

  • Aktualisiert am

In Form: Peter Crouch freut sich über den gelungenen Test Bild: AP

Englands Fußball-Nationalmannschaft hat sich für die WM eingeschossen. Eine Woche vor dem Gruppenauftakt gegen Paraguay feierten die „Three Lions“ mit dem 6:0 gegen Jamaika in Manchester eine gelungene Generalprobe.

          1 Min.

          Englands Fußball-Nationalmannschaft hat sich für die Weltmeisterschaft eingeschossen. Eine Woche vor dem Gruppenauftakt gegen Paraguay am 10. Juni in Frankfurt feierten die „Three Lions“ mit dem 6:0 gegen Jamaika am Samstag vor 68.000 Zuschauern im ausverkauften Old-Trafford-Stadion in Manchester eine gelungene WM-Generalprobe.

          Beim Torfestival gegen die harmlosen „Reggae-Boys“ erzielte der lange verletzte Stürmer Michael Owen (33. Minute) mit dem 4:0 sein erstes Länderspieltor seit dem 3:2 gegen Argentinien am 12. November vergangenen Jahres in Genf. Frank Lampard (11.) nach Owen-Vorarbeit, Jermain Taylor (16.) mit einem Kopfball-Eigentor nach Freistoß von David Beckham, Omar Daley (28.) ebenfalls per Eigentor und Peter Crouch (66./89.) erzielten die weiteren Tore. Mit einem verschossenen Foulelfmeter (82.) verpaßte Crouch einen dritten Treffer.

          Mit geänderter Taktik

          Frank Lampard, völlig losgelöst
          Frank Lampard, völlig losgelöst : Bild: dpa

          Beim sechsten Länderspielsieg in Serie saß Sven-Göran Eriksson zum letzten Mal bei einem Spiel in England als Cheftrainer auf der Bank. Der 58jährige Schwede hört nach der WM auf und wird von seinem Assistenten Steve McClaren abgelöst. Eriksson hatte aus der öffentlichen Kritik an dem 4-5-1-System, das beim 3:1 gegen Ungarn am vorigen Dienstag ausprobiert worden war, die Konsequenzen gezogen und kehrte im letzten WM-Test zur bevorzugten 4-2-2-Taktik mit Owen und Crouch als Doppel-Angriffsspitze zurück. Aus der Wunschelf fehlte nur der angeschlagene Rechtsverteidiger Gary Neville, der von Jamie Carragher vertreten wurde.

          Wie schon gegen Ungarn glänzte Kapitän Beckham als Torvorbereiter beim 2:0 und 3:0 für die Engländer, bei denen Sol Campbell, Wayne Bridge, Torhüter David James, Michael Carrick, Stuart Downing und der 19 Jahre alte Debütant Aaron Lennon als Einwechselspieler Spielpraxis sammelten. Am Montag trifft der Weltmeister von 1966 in Deutschland ein und bezieht im Schloßhotel Bühlerhöhe bei Baden-Baden sein WM-Quartier.

          Weitere Themen

          Darmstadt 98 wird seriös

          Zweite Fußball-Bundesliga : Darmstadt 98 wird seriös

          Beim 2:1-Sieg in Aue kommt die Ernsthaftigkeit der Darmstädter voll durch. Die „Lilien“ haben in der zweiten Bundesliga einen Höhenflug. Auch Kälte und ein robuster Gegner können ihnen nichts anhaben.

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.
          Neue Beschränkungen sorgen für Durcheinander am Johannesburger Flughafen.

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.
          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.