https://www.faz.net/-g9o-sjn2

Gedrückte Stimmung : Drama um Pessotto stört Italiens Vorbereitung

  • Aktualisiert am

Betretene Mienen bei den Italienern um Francesco Totti Bild: dpa

Am Freitag trifft Italien im WM-Viertelfinale auf die Ukraine. Doch nach dem mutmaßlichen Selbstmordversuch ihres ehemaligen Mitspielers Gianluca Pessotto fällt die Vorbereitung schwer. Zwei Spieler flogen sogar kurz in die Heimat.

          Die Sorgen um Gianluca Pessotto machen die Vorbereitung auf das WM-Viertelfinale gegen die Ukraine für die Italiener zur Qual. „Wir sind alle sehr betroffen und traurig“, sagte Alessandro Nesta am Mittwoch im WM-Quartier der „Azzurri“. „Die Freude über den Viertelfinal-Einzug verbietet sich ohnehin“, sagte Italiens Elfmeter-Held Francesco Totti, nachdem der frühere Nationalmannschaftskollege am Dienstag versucht hatte, sich mit einem Sprung vom Dach des Juventus Turin-Klubhauses das Leben zu nehmen.

          Der Jubel ist verflogen, die Stimmung in Duisburg gedrückt. „Die Atmosphäre ist sehr trüb. Jetzt werden wir natürlich alles geben, um auch für ihn den Titel zu holen. Er ist ein fantastischer Mensch“, sagte Fabio Cannavaro, der nach der traurigen Nachricht sichtlich bewegt eine Pressekonferenz abgebrochen hatte.

          „Wir haben gemeinsam geweint“

          In der Nacht mußte der 35jährige Pessotto wegen innerer Blutungen und zahlreicher Brüche notoperiert werden. „Wir können erst in rund 48 Stunden sagen, ob er nicht in Lebensgefahr schwebt“, sagten die Ärzte am Mittwoch. In 48 Stunden spielen die „Azzurri“ in Hamburg gegen die Ukraine. Die Konzentration auf das Viertelfinale fällt schwer. Pessottos Teamkollegen Alessandro Del Piero, Gianluca Zambrotta sowie Co-Trainer Ciro Ferrara waren noch am Dienstag abend mit einem Privatjet zu Pessotto in die Klinik geflogen und kehrten Mittwoch pünktlich zum Training nach Duisburg zurück.

          „Wir sind alle sehr betroffen und traurig”: Alessandro Nesta

          „Das sind ganz besondere Freunde. Wir haben gemeinsam geweint“, sagte Pessottos Frau Reana. Sie bestätigte, daß der 22fache Nationalspieler nach seinem Karriereende im Mai und dem Wechsel auf den Teammanager-Posten bei Juve an Depressionen litt. „Er hatte Angst, der Aufgabe nicht gewachsen zu sein“, sagte die zweifache Mutter. Italienische Zeitungen spekulierten am Mittwoch dennoch über familiäre Probleme als Ursache für den Selbstmordversuch.

          „Ich werde sie am Freitag alle umarmen“

          Mit Juventus Turins Anklage im Fußball-Skandal hatte Pessottos Verzweiflungstat offensichtlich nichts zu tun. Der Vize-Europameister von 2000 ist nicht in den Skandal verstrickt. „Wir haben viel über Gianluca gesprochen und hoffen daß er seine Probleme lösen kann“, sagte Nesta, der wie fast alle „Azzurri“ lange mit Pessotto in der Nationalelf gespielt hat.

          Auch der ukrainische Stürmerstar Andrej Schewtschenko zeigte Mitgefühl mit den Italienern: „Ich weiß, wie eng sie Pessotto verbunden sind, der ein wunderbarer Mensch ist. Ich werde sie am Freitag alle umarmen“, sagte der frühere Star des AC Mailand. Nationaltrainer Marcello Lippi, der selbst jahrelang mit Pessotto in Turin gearbeitet hat, muß seine „Azzurri“ dennoch auf die Ukraine fokussieren.

          Barzagli springt für Nesta und Materazzi ein

          Vor allem auf Schewtschenko. „Den darf man keine Minute aus den Augen lassen“, warnte Nesta, der wegen seiner Adduktorenzerrung definitiv ausfällt. „Für das Halbfinale habe ich aber Hoffnung“, sagte der Star-Verteidiger des AC Mailand. Weil auch Marco Materazzi wegen seiner Roten Karte aus dem Achtelfinale gegen Australien ausfällt, wird Andrea Barzagli neben den überragenden Abwehrchef Fabio Cannavaro in die Innenverteidigung aufrücken.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Neue Prüfung

          Fall Jatta : Neue Prüfung

          Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den Fall Jatta offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird noch eine E-Mail-Adresse überprüft.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.