https://www.faz.net/-g9o-sh4l

Der nächste Klassiker : Bisher kein deutscher WM-Sieg gegen Italien

  • Aktualisiert am

Harter Kampf 1970: Gerd Müller in der Zange von Rosato und Burgnich Bild: picture-alliance/ dpa

Im WM-Halbfinale am Dienstag kommt es zum fünften Mal bei einer WM zum Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Italien. Neben zwei 0:0-Spielen gab es zwei italienische Siege. Im Halbfinale 1970 gewann Italien 4:3 nach Verlängerung, 1982 im Finale 3:1.

          1 Min.

          Im WM-Halbfinale am Dienstag in Dortmund kommt es zum fünften Mal bei einer Weltmeisterschaft zum Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Italien. Zwei der bisherigen Duelle gingen unentschieden aus, zwei Mal ging die deutsche Mannschaft als Verlierer vom Platz. Zur Legende wurde das „Jahrhundertspiel“ im Halbfinale 1970 in Mexiko, in dem die DFB-Elf mit 3:4 unterlag. Zwölf Jahre später im Endspiel von Madrid gab es eine 1:3-Niederlage.

          1962 in Chile (Vorrunde/0:0): In der Blütezeit des italienischen „Catenaccio“ gingen beide Mannschaften zum Turnierstart am 31. Mai 1962 in Santiago de Chile fast erwartungsgemäß torlos auseinander. Uwe Seeler scheiterte bei der größten Torchance für Sepp Herbergers Elf in der 12. Minute an der Latte. Anschließend waren beide Teams nicht mehr sonderlich an einem Treffer interessiert.

          1970 in Mexiko (Halbfinale/3:4 nach Verlängerung): 102.000 Zuschauer im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt erlebten am 17. Juni 1970 eines der größten Dramen der WM-Geschichte. Nach dem 0:1 durch Boninsegna (8.) startete die deutsche Mannschaft zu einem imponierenden Sturmlauf, der erst in der 90. Minute mit dem Ausgleich durch Italien-Profi Karl-Heinz Schnellinger gekrönt wurde. Was in der Verlängerung geschah, ging in die Fußball-Historie ein. Dem 2:1 durch Gerd Müller folgte postwendend der Ausgleich durch Burgnich, Italiens 3:2 durch Riva beantwortete Müller mit dem 3:3. Doch nach dem 3:4 durch Rivera fehlte die Kraft, um noch einmal zurückzuschlagen.

          1978 in Argentinien (2. Finalrunde/0:0): Von Dramatik und hochklassigem Fußball konnte acht Jahre später in Buenos Aires nicht mehr die Rede sein. Zum Auftakt der 2. Finalrunde am 14. Juni 1978 waren beide Mannschaften bei dichtem Nebel nicht bereit, ihre taktischen Fesseln zu lockern. In seinem 16. WM-Spiel bot Sepp Maier im Tor eine Klasseleistung und hielt das Schön-Team mit seinen Paraden im Spiel. Der deutsche Sturm mit Klaus Fischer und Karl-Heinz Rummenigge war dagegen schon zum dritten Mal im vierten Turnierspiel ohne Tor geblieben.

          Schnellingers Ausgleich zum 1:1 beim 3:4 im Halbfinale 1970

          1982 in Spanien (Finale/1:3): Drei Tage nach ihrem Halbfinal-Krimi in Sevilla gegen Frankreich scheiterte die deutsche Mannschaft am 11. Juli 1982 im Bernabeu- Stadion von Madrid beim Griff nach dem Titel erneut an den „Azzurri“. Auch daß Antonio Cabrini vor der Pause einen Elfmeter verschoß, war kein gutes Omen für Jupp Derwalls Elf, der in den zweiten 45 Minuten die Puste ausging. WM-Torschützenkönig Paolo Rossi, Marco Tardelli und Alessandro Altobelli sorgten für klare Verhältnisse, ehe Paul Breitner das Resultat wenigstens etwas freundlicher gestaltete.

          Weitere Themen

          Bayern schafft Heimsieg in Euroleague

          Basketball : Bayern schafft Heimsieg in Euroleague

          Der deutsche Meister Bayern München schlägt Zenit St. Petersburg in der Basketball-Euroleague. Nach dem fünften Sieg im 13. Spiel bleibt der Abstand zur Spitze überschaubar.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.