https://www.faz.net/-g9o-sie5

3:0 gegen Ukraine : Italien spielt im Halbfinale gegen Deutschland

  • Aktualisiert am

Luca Toni trifft zweimal gegen die Ukraine Bild: REUTERS

Italien hat den Klassiker gegen Deutschland im Halbfinale der Fußball-WM perfekt gemacht. Die Squadra Azzurra setzte sich im Viertelfinale mit 3:0 gegen die Ukraine durch. Die Spieler widmeten ihren Sieg dem mit dem Tod ringenden früheren Teamkameraden Pessotto.

          2 Min.

          Gianluca Zambrotta hat seinem mit dem Tod ringenden Freund Gianluca Pessotto den versprochenen Sieg und Italien das Traum-Halbfinale gegen Deutschland beschert. Der Verteidiger von Juventus Turin markierte am Freitag in Hamburg schon nach sechs Minuten nicht nur den ersten Treffer beim 3:0 (1:0) der Italiener gegen WM-Neuling Ukraine, sondern war auch der überragende Spieler auf dem Platz beim bisher besten Turnierauftritt der Azzurri.

          Das Tor widmete er seinem Ex-Mitspieler Pessotto, der seit seinem Selbstmordversuch am Dienstag noch immer in Lebensgefahr schwebt und den er auch bereits in der Klinik besucht hatte. Torjäger Luca Toni vom AC Florenz (59./69.) sorgte mit seinen ersten WM-Treffern vor 50.000 Zuschauern für den Endstand und damit für das Viertelfinal-Aus des WM-Debütanten aus Osteuropa.

          Balsam für die Seele der Tifosi

          In der Runde der letzten Vier kommt es am Dienstag in Dortmund zum fünften Mal zum WM-Duell der dreimaligen Weltmeister Italien und Deutschland. Die Bilanz gegen den WM-Gastgeber ist positiv: Zwei Mal gewannen die Italiener, zwei Mal trennten sich die Mannschaften unentschieden. Mit dem letzten Sieg gegen ein deutsches Team im Finale 1982 in Madrid holte sich Italien seinen bisher letzten Titel.

          „Pessotto wir sind bei dir”

          Der Halbfinal-Einzug der Squadra Azzurra ist Balsam für die Seele der Tifosi, die nach dem Fußball-Skandal um Juventus Turin und dem Drama um Pessotto endlich wieder Grund zum Jubeln haben. Einige Zuschauer hatten Transparente mit der Aufschrift „Pessotto im Herzen“.
          In der ersten Halbzeit machte die Ukraine den Italienern das Leben sehr leicht. Ukraines Trainer Oleg Blochin schickte gleich sieben Defensiv-Künstler auf das Feld und bot in Andrej Schewtschenko nur eine Spitze auf. Zwar berief auch sein Gegenüber Marcello Lippi im besten Serie-A-Torschützen Toni nur einen Stürmer in die Anfangsformation, doch dank seiner starken Mittelfeld-Reihe konnte er offensiver spielen.

          Nach der Pause geriet Italien unter Druck

          Schon nach sechs Minuten durfte Lippi über das früheste Tor seiner Mannschaft bei dieser WM jubeln: Nach einem Hackentrick von Francesco Totti schnappte sich Verteidiger Zambrotta den Ball, zog aus 20 Metern ab und ließ Ukraines Torwart Alexander Schowkowski keine Chance.
          In der Folgezeit kontrollierte Italien vor allem dank des starken Regisseurs Totti Spiel und Gegner, machte aber zu wenig aus seiner Überlegenheit. Ukraine-Trainer Blochin reagierte und brachte nach 20 Minuten in Andrej Worobej für Wjatscheslaw Swiderski einen offensiven Mann. Das Spiel der Ukrainer wurde aber nicht besser. Schewtschenko, der zur neuen Saison nach sieben Jahren beim AC Mailand zum FC Chelsea wechselt, war bei seinen ehemaligen Serie-A-Kollegen abgemeldet.

          Nach der Pause wurde die Ukrainer endlich mutiger und kamen auch gleich zu Möglichkeiten. Andrej Gussin (50.) traf mit seinem Kopfball nur den Pfosten. Acht Minuten später rettete Torwart Gianluigi Buffon gegen Oleg Gussew, anschließend wehrte Zambrotta den Schuß von Maxim Kalinitschenko ab.

          Mitten in diese Drangphase fiel Tonis 2:0 (59.), erneut nach Vorarbeit des immer stärker werdenden Totti. Zwar hatte Gussin (62.) erneut Pech mit einem Kopfball an die Latte, doch die Italiener ließen sich nicht mehr aus dem Konzept bringen. Der überragende Zambrotta bereitete auch den dritten Treffer vor. Toni (69.) ließ sich auch die Chance nicht entgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.