https://www.faz.net/-g9o-t3rt

WM-Taktik : Dürre auf dem Spielplatz

  • Aktualisiert am

Unikate in einer gleichförmig wirkenden Fußballwelt: Zidane und Figo Bild: picture-alliance/ dpa

Es gab bei diesem Turnier nicht das eine unvergeßliche Spiel. Die Torverhinderungsgeneraltaktik auf hohem Niveau ist der Trend der WM. Verteidigen ist einfacher. Angreifen ist eine Kunst, die es immer schwerer hat. Eine Analyse von Roland Zorn.

          5 Min.

          Auch der Präsident ist ein Connaisseur. Darauf legt Joseph Blatter bei aller Funktionärsanmutung, die dem ersten Mann des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) eigen ist, aber auch großen Wert. Schließlich war der heute 70 Jahre alte Walliser selbst mal ein passionierter Mittelstürmer. Also sagt der Mann, der als Fußball-Liebhaber und Kenner des Spiels von niemand in Frage gestellt werden will: "Die Stars haben keinen Platz mehr zu spielen, weil die Räume immer enger werden." Damit verrät der Schweizer nichts als die Wahrheit über die am Sonntag zu Ende gehende 18. Weltmeisterschaft.

          In Deutschland schlugen allerorten die Wellen der Sommerbegeisterung über das Weltereignis des weltweit beliebtesten Sports hoch; aber es herrschte in der Hitze der Tage und Abende auch eine manchmal erschreckende Dürre, wenn es um das Wesentliche des Fußballspiels ging: Tore.

          Vor den beiden letzten Runden der 64 Etappen langen, einmonatigen Rallye durch Deutschland ist von den Statistikern eine Durchschnittsquote von gerade mal 2,30 Treffern pro Spiel errechnet worden - das ist fast so wenig wie bei der Minus-WM 1990 in Italien, die für Deutschland mit einem noch dickeren Plus als diesmal endete. Damals, als die Mannschaft von Teamchef Franz Beckenbauer am Ende den Titel gewann, natürlich nur mit einem 1:0, gegen Argentinien, waren 2,21 Tore pro Partie notiert worden.

          Jens Lehmann und ...

          Beschäftigungslos am Arbeitsplatz Fußballtor

          Wie erklärt sich bloß soviel Enthaltsamkeit vor dem Tor? Auch deshalb, weil viele Stürmer erst gar nicht mehr vor dem gegnerischen Torwart auftauchen. Um mit mehr als nur ein paar Jedermann-Paraden aufwarten zu können, mußten renommierte Keeper wie der Deutsche Jens Lehmann und der Portugiese Ricardo schon auf ein Elfmeterschießen in den K.o.-Spielen hoffen. Da wurden sie dann endlich verdientermaßen zu strahlenden Helden nach bis dahin ziemlich beschäftigungslosen Tagen an ihrem Arbeitsplatz Fußballtor.

          In der ersten Hälfte des Turniers verhalfen den besseren Mannschaften gegen zähe, aber deutlich unterlegene Widersacher oft noch ansehnliche Weitschüsse oder spektakuläre Kombinationen zum Torerfolg. Doch inzwischen scheint der Platz auch für solche Ausflüge ins Waghalsige versperrt. Wer einen Blick auf die Viertelfinalisten warf, stellte schnell fest, daß bis auf den Sonderfall Brasilien - der Titelverteidiger scheiterte mit einer sorglosen Harlem-Globetrotter-Mentalität auch an sich selbst - nur noch abwehrstarke Teams um den Lohn für die Torverhinderungsgeneraltaktik auf hohem Niveau miteinander stritten. Mit Akribie wurde an der Perfektionierung des mit schmalen Erträgen kalkulierenden Ergebnisfußballs gearbeitet.

          Aufräumer vor der Abwehr

          Portugal, mit prinzipiell gerade vier offensiven Spielern bis ins Halbfinale vorangekommen, entnervte die sowieso schon gedanklich müde durch die WM gestolperten Engländer mit seinem Geduldsspiel. Aber auch die im Elfmeterschießen unterlegenen Profis aus der Premier League traten nur mit einer Spitze an. Zu allem Übel war Wayne Rooney nach langer Verletzung noch nicht ganz fit und auch deshalb bis zu seinem Platzverweis nach einer Tätlichkeit ziemlich allein auf weiter Flur, weil sich der Kollege Owen schon mit einem Kreuzbandriß aus Deutschland verabschiedet und der junge Mann Theo Walcott auch daheim keinerlei First-Class-Spielpraxis hatte.

          WM-Finalist Frankreich, in der Runde der letzten Acht 1:0-Gewinner gegen Brasilien und im Halbfinale 1:0-Sieger über Portugal, vertraut wie die meisten erfolgreichen Teams der Gegenwart gleich zwei defensiven Aufräumern vor der eigenen Abwehr: den jeweils überragenden Vieira und Makelele.

          Da Trainer Raymond Domenech wie so mancher Kollege die Lösung mit einer Spitze bevorzugt, muß Thierry Henry schon auf geeigneten Nachschub aus dem gedrängten, aber inzwischen wieder wohlgeordneten Mittelfeld mit dem Genius Zinedine Zidane an der Spitze hoffen. So aber schied auch Frankreich, das seit Jahren mit Treffern geizt, aus dem Kreis der im Zweifel stürmischen Kandidaten von vornherein aus.

          Verkappter Stürmer und erklärter Spielmacher

          Mit maximal ausdifferenzierter Defensive beherrscht Italien die WM bisher, zumal die Squadra Azzurra auch noch alles andere kann, was den Fußball sehenswert bis spektakulär macht. Nur ein Gegentreffer in sechs Spielen, und der war noch selbst geschossen: Die Abwehrstrategen um Kapitän Fabio Cannavaro und Torwart Gianluigi Buffon sind auf WM-Rekordkurs; Italien setzt aber auch Zeichen des modernen Fußballs im Mittelfeld, wo Andrea Pirlo, bei dieser WM der feinfühligste defensive Mittelfeldorganisator, gemeinsam mit dem Löwenherz Gennaro Gattuso und dem verkappten Stürmer und erklärten Spielmacher Francesco Totti den Kombinationsfluß steuert.

          Weitere Themen

          Groeners Botschaft kommt an

          Handball-Weltmeisterschaft : Groeners Botschaft kommt an

          Der Bundestrainer Henk Groener ist eine sehr gute Wahl – auch wenn die Handballfrauen gegen Serbien die erste WM-Enttäuschung erleben. Denn: In Japan ist noch lange nicht alles verloren.

          Bayers Herrscher über die Balance

          Leverkusen-Profi Aranguiz : Bayers Herrscher über die Balance

          Charles Aranguiz gilt als unverzichtbarer Chefstratege bei Bayer Leverkusen. Doch das Spiel gegen Juventus Turin könnte für den Chilenen der letzte Champions-League-Auftritt im Bayer-Trikot werden.

          Topmeldungen

          Ökonom Gabriel Felbermayr : „Trump hat dem Welthandel bisher nicht geschadet“

          Der Ökonom Gabriel Felbermayr hat seine Meinung geändert: Zölle findet er nicht mehr so schlimm wie früher. Im Interview erklärt er, wie Deutschland mit Amerika und China umgehen sollte und warum es eine Digitalsteuer braucht.
          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.