https://www.faz.net/-g9o-t0nd

WM-Statistik : Italiener sind die Schwalbenkönige

  • Aktualisiert am

Wichtigste Schwalbe im Achtelfinale: Gleich fällt Grosso über den Australier Neill Bild: AP

Schon vor dem WM-Finale hat Italien einen Titel fast sicher: Die Azzurri sind die größten Schauspieler dieser WM. Englische Statistiker zählten bei den Italienern 32 Schwalben. Im „Foulspiel-Index“ liegt Italien auf Platz zwei.

          1 Min.

          Schon vor dem WM-Finale gegen Frankreich hat Italien einen Titel fast sicher: Die Azzurri sind die größten Schauspieler dieser Weltmeisterschaft. Das zumindest ergab eine Auswertung des britischen Statistikunternehmens IBI.

          Die Experten zählten bei den Italienern 32 Schwalben, und damit mehr als bei jedem anderen Team. Ganz groß im Simulieren von Verletzungen zeigte sich demnach Paraguay: Insgesamt zwölf Fälle führte IBI auf. Da verwundert kaum, daß ausgerechnet diese beiden Teams den so genannten „Foulspiel-Index“ anführen, Paraguay mit 45 Punkten vor Italien mit 40.

          Trinidad und Tobago am bravsten

          Der Index berechnet sich aus Verwarnungen, Platzverweisen, Attacken gegen den Schiedsrichter, Schwalben, vorgetäuschten Verletzungen, Wutanfällen - und das Ganze dann geteilt durch die Zahl der absolvierten Spiele. Italiens Finalgegner Frankreich führt hier zumindest in einer Einzelwertung: Bei den Blauen registrierten die Statistiker insgesamt 28 Wutanfälle, so viele wie bei keinem anderen WM-Teilnehmer. Für ein hitziges Endspiel spricht auch, daß Italien und Frankreich gemeinsam mit Kroatien und Portugal am häufigsten - nämlich jeweils fünf Mal - den Schiedsrichter attackierten.

          Glückwunsch für den gelungenen Fall
          Glückwunsch für den gelungenen Fall : Bild: REUTERS

          Die Deutschen halten sich im gesamten „Foulspiel-Index“ auf einem durchschnittlichen 14. Platz mit 26 Punkten. Am bravsten präsentierte sich laut IBI Trinidad und Tobago mit nur 14 Punkten. Die größten Patrioten entdeckte das Unternehmen bei Angola, Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Mexico, Saudi Arabien und Spanien: Hier sangen alle Spieler vor allen Partien die Nationalhymne mit. Nicht überraschen kann hier der Tabellenletzte: Bei seinen drei Vorrundenspielen blieben bei Serbien-Montenegro 31 Mal die Münder fest verschlossen. Kurz vor Beginn der WM hatte Montenegro den Staatenbund mit Serbien aufgelöst.

          Weitere Themen

          Mike Tyson überrascht Roy Jones Jr.

          Ominöser Show-Kampf : Mike Tyson überrascht Roy Jones Jr.

          Tyson gegen Jones Jr. ist ein Kampf, der Jahrzehnte zu spät kommt. Zumindest „Iron Mike“ weckt mit seiner Leistung im Ring stellenweise Erinnerungen an eine einst große Boxkarriere.

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.

          Fehlgeburten : Wenn man nur noch wimmern kann

          Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.