https://www.faz.net/-g9o-3erx

WM-Serie: 1970 : Ein Jahrhundertspiel: das Drama gegen Italien

  • Aktualisiert am

Eine WM in bunten Farben: Mexiko 1970 Bild: AP

In Mexiko fand 1970 im Halbfinale das wohl spektakulärste Spiel der WM-Historie statt. Die Italiener triumphierten bei 40 Grad im Schatten in der Verlängerung 4:3 gegen Deutschland. Ein Match, um das sich bis heute Legenden ranken.

          1 Min.

          Schon vor dem ersten Anstoß stand die Fußball-WM 1970 in der Kritik. Die Schreckensbilder von den Olympischen Spielen 1968 in der Höhe Mexikos waren allgegenwärtig - Athleten unter Sauerstoffmasken, Sportler mit hohlen Wangen, von der Darmgrippe „Montezumas Rache“ geschwächt.

          Die FIFA hatte eigens die Regeln geändert und ließ erstmals zwei Auswechslungen zu. Und trotz der geographischen und klimatischen Erschwernisse gab es eine Renaissance des Angriffsfußballs und der großen Individualisten: Pele, Riva, Bobby Charlton und Gerd Müller, der mit zehn Toren Schützenkönig wurde. Und nicht zu vergessen: Franz Beckenbauer.

          Renaissance des Angriffsfußballs

          Lange wurde kontrovers über den Nord-Süd-Gipfel im deutschen Sturm gestritten. Das Tandem Müller/Seeler gab die Antwort und harmonierte prächtig. Hamburgs Uwe Seeler spielte zurückgezogen und ackerte unermüdlich, Münchens Müller stand im Zentrum meist goldrichtig. Zwar klappte es zum Auftakt gegen Marokko (2:1) noch nicht wie gewollt, doch schon gegen Bulgarien (5:2) und Peru (3:1) lief es glänzend.

          Beckenbauer stellte sich Bobby Charlton in den Weg - vergeblich
          Beckenbauer stellte sich Bobby Charlton in den Weg - vergeblich : Bild: AP

          Im Viertelfinale stand die Wembley-Revanche gegen England an. High Noon. Die Mittagssonne brannte erbarmungslos, als England schnell 2:0 durch Peters und Mullery führte. Auch Beckenbauers 1:2 ließ die Briten noch nicht nervös werden. Bis Seeler einen frechen Kopfball mit dem Hinterkopf zum 2:2 ins Netz zauberte. Müller machte in der Verlängerung alles klar: 3:2 - Deutschland war im Halbfinale.

          Zweistündige Hitzeschlacht

          War diese Dramatik noch zu überbieten? Bis heute gilt die zweistündige Hitzeschlacht gegen Italien als eines der besten und spannendsten Länderspiele der Geschichte. Italien spielte offensiv statt „Catenaccio“ und führte durch Boninsegna. Seeler & Co. kämpften gegen vielen Fouls an und wurden belohnt. Schnellinger traf in der Nachspielzeit zum 1:1: Verlängerung. Die Elf von Trainer Schön spielte wie aufgedreht; Held gelang das 2:1. Die Entscheidung? Nein. Erst knallte Burgnich den Ball zum 2:2 ins Tor, dann war Riva erfolgreich. Aber das DFB-Team, wegen des an der Schulter lädierten Beckenbauer stark gehandicapt, wehrte sich. Vergeblich. Nach Müllers Ausgleich gelang Rivera der 4:3-Siegtreffer.

          Als schwacher Trost wurde Uruguay im Spiel um Platz drei bezwungen. Das Halbfinale gegen Italien überstrahlte alles. Sogar Weltmeister Brasilien mit Pele, Rivelino und Dribbelkünstler Jairzinho stand im Schatten dieses Jahrhundertspiels. Dabei bezwangen sie Italien glatt 4:1, wurden zum dritten Mal Weltmeister und durften den „Coupe Jules Rimet“ endgültig behalten.

          Weitere Themen

          Rule Britannia

          FAZ Plus Artikel: Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.