https://www.faz.net/-g9o-t439

Tim Borowski : Bewährungschance gegen Italien?

Bekommt Tim Borowksi eine Chance in der Anfangself? Bild: REUTERS

Tim Borowski ist der deutsche Ersatzspieler, der der Stammformation am nächsten ist. Nun hofft er, durch seine bisherigen guten Leistungen, gegen Italien beginnen zu dürfen. Die Chancen stehen gar nicht so schlecht.

          2 Min.

          Die deutsche Zettelwirtschaft reizt immer noch zur Neugierde. Was stand genau auf dem kleinen Spieker, den Torwart Jens Lehmann vor dem Elfmeterschießen gegen die Argentinier aus seinem Stutzen herauszog? Das wurde auch Joachim Löw gestern bei der täglichen Pressekonferenz der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gefragt. Doch der Assistenztrainer wollte nicht zur Erhellung beitragen, sondern lenkte das Thema ganz schnell auf die eigenen Schützen, die so selbstbewußt ihre Bälle versenkten im gegnerischen Tor.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Es ist doch viel wichtiger zu wissen, daß wir unsere eigenen Elfmeter souverän verwandeln“, sagte Löw. Sich angesprochen fühlen durfte Tim Borowski, der mit ihm auf dem Podium saß und zu seinen WM-Erfahrungen zählen kann, im Fußball-Thriller gegen Argentinien den letzten deutschen Schuß mit krachendem Selbstbewußtsein in die Maschen gesetzt zu haben.

          „Wir werden uns noch überlegen, was wir tun“

          Borowski ist der Ersatzspieler in Klinsmanns Kader, welcher der Stammformation am nächsten ist. Der zwölfte Mann, dessen Wunsch noch in Erfüllung gehen könnte, bei dieser Weltmeisterschaft in der Anfangself berücksichtigt zu werden. Vielleicht nun gegen Italien? Nur einmal war ihm bislang dieser Auftritt gegönnt, als Kapitän Michael Ballack nämlich im Eröffnungsspiel verletzt pausieren mußte. Die Trainer sollten am besten wissen, wie ihre Planungen ausschauen für das Halbfinale am Dienstag in Dortmund, doch Löw wollte keine Details zur Aufstellung verraten.

          So jubelt ein sicherer Elfmeterschütze

          Das macht auch der Bundestrainer üblicherweise nicht vor den Spielen. Doch obwohl Jürgen Klinsmann seit WM-Start über seine feste Formation verfügt, ist es keine festgeschriebene Regel, daß Borowski nicht eine Alternative wäre gegen die Italiener. „Wir werden uns noch überlegen, was wir tun“, sagte Löw. Dem 26 Jahre alten Bremer müßte dieser Satz in den Ohren klingeln, vielleicht war er schon die Ankündigung, daß Borowski im Mittelfeld zum Einsatz kommt.

          „Ich denke, ich kann mit dieser Rolle leben“

          Der Spieler selbst möchte sich mit dieser Option nicht mehr quälen. Schon zu lange hat er darauf gewartet, endlich als echte Stammkraft und nicht die wichtige Ergänzung berücksichtigt zu werden. „Natürlich habe ich versucht, mein Bestes zu geben. Aber leider ist es mir nicht gelungen, die Trainer von mir zu überzeugen“, sagte Borowski. Im ersten Moment klingt dies nach enttäuschter Resignation. Aber der gebürtige Neubrandenburger hat sich mit dem Schicksal eines Ersatzmannes anscheinend im positiven Sinne abgefunden. „Ich denke, ich kann mit dieser Rolle leben.“

          Er betont, daß es schließlich nicht um eine Person, sondern den Erfolg der Mannschaft gehen sollte bei diesem Turnier. „Da ist es wichtig, daß sich jeder von uns unterordnet.“ Borowski hat nie Stimmung gemacht für sich oder gegen andere Mitspieler, um einen festen Platz zu ergattern bei Klinsmann. Aber es war ihm anzumerken, wie sehr er darauf brannte, endlich die große Chance zu erhalten. Nachdem ihm zuerst unter Klinsmann und Löw die Lobby zu fehlen schien, dürfte sich der Bremer bei der WM im Trainerteam auch ohne viele Spielminuten einen guten Ruf erarbeitet haben.

          „Mein großes Plus ist die Flexibilität“

          Der ehrgeizige Borowski blieb ruhig und jederzeit kollegial, engagierte sich im Training und erfüllte seinen Part, wenn er dann eingewechselt wurde. Gegen Argentinien hatte er die Flanke von Michael Ballack per Kopf auf Miroslav Klose verlängert, dem darauf der wichtige Ausgleich in der regulären Spielzeit gelang. Und auch im Elfmeterschießen überzeugte Borowski durch gute Nerven. Eigentlich ein cooler Typ für die Partie gegen die abgezockten Italiener, doch wo wäre er einzusetzen? Michael Ballack mußte zwar am Sonntag noch behandelt werden nach seinen schweren Krämpfen im Argentinien-Spiel.

          Aber der Kapitän soll wieder fit sein am Dienstag. Bastian Schweinsteiger fiel zuletzt nicht auf durch besonders starke Aktionen, er blieb eher unauffällig. Und ein frei werdender Platz im Mittelfeld durch eine Umstrukturierung der Abwehr kommt nicht mehr in Frage, weil der Berliner Verteidiger Arne Friedrich aufsteigende Form zeigt und deshalb Bernd Schneider nicht mehr in die Bresche springen muß. Wo also wäre die Chance für Borowski? Er preist seine Vorzüge inzwischen mit großer Gelassenheit. „Mein großes Plus ist die Flexibilität.“

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Die Eintracht und der Plan für die Wende

          Bundesliga-Rückrunde : Die Eintracht und der Plan für die Wende

          Die Frankfurter starten mit Blick auf ihren Tabellenplatz mit Druck in die Rückrunde. Aber in Hoffenheim ist die Trendwende geplant: Trainer Adi Hütter setzt dabei auf ein neues System – und alte Tugenden.

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.