https://www.faz.net/-g9o-sgox

Argentinische Fußballrekorde : Gerissene Gegner, schlechte Verlierer

Maradonas große Stunde: WM-Sieg 1986 Bild: AP

Für viele ist die Partie Deutschland gegen Argentinien ein vorweggenommenes Endspiel. Die Südamerikaner bestechen jedoch nicht nur durch ihre aktuelle sportliche Qualität. Denn das Land hält zwölf etwas andere Fußball-Rekorde.

          6 Min.

          Am Freitag trifft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale auf Argentinien. Für viele ist es ein vorweggenommenes Endspiel der beiden bislang besten Teams des Turniers. Die Südamerikaner bestechen jedoch nicht nur durch ihre aktuelle sportliche Qualität. Denn das Land hält auch zwölf etwas andere Fußball-Rekorde:

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Der letzte Finalist

          Franchisco „Pancho“ Varallo hat kürzlich die „Bombonera“ besucht, das legendäre Stadion der Boca Juniors in Buenos Aires. Für sie hat der Mann, den sie „Canoncito“ nannten, die kleine Kanone, 181 Tore in 210 Spielen erzielt - mehr schaffte auch ein gewisser Maradona nicht. Varallo ist 96 Jahre alt und der letzte Überlebende des ersten WM-Finals von 1930. Damals fuhren die Argentinier über den Rio de la Plata nach Montevideo. Und wurden dort von den Uruguayern beschimpft, mit Lärm um den Schlaf gebracht und 4:2 geschlagen. 76 Jahre später sagte Canoncito: „Ich bin heute noch stocksauer, daß wir verloren haben.“

          Der größte Knochenspezialist

          Eine der Stützen Argentiniens war der hünenhafte Luis Monti, der sich wie keiner darauf verstand, Gegner einzuschüchtern - und aus dem Spiel zu treten. Solche Fähigkeiten waren gefragt. Deshalb lockte Italien 1934 vor der WM im eigenen Land Monti aus dem in der Weltwirtschaftskrise verarmten Argentinien. Monti war seine Lire wert. Er trat im Halbfinale Matthias Sindelar, den Star des österreichischen „Wunderteams“, zusammen. Italien gewann den Titel, und Monti wurde der erste argentinische Weltmeister - 44 Jahre bevor es sein Land wurde.

          Der größte Abwesende

          Als erste Mannschaft, in der Positionen während des Spieles verschoben wurden, ein Kreislauf von Verteidigern und Stürmern, galt River Plate Buenos Aires in den vierziger Jahren. Die Sturmreihe, eine der besten der Geschichte, verständigte sich mit einstudierten Pfiffen. 1944 kam der 17jährige Alfredo di Stefano in die „maquina“, wie man die perfekt geölte Tormaschine nannte. Eine WM aber konnte er nicht spielen: Es war Krieg.

          Dann ging er nach Kolumbien, zu den „Millionarios“, in die von der Fifa nicht anerkannte Profiliga. Endlich landete er bei Real Madrid, wurde der größte Spieler der Welt. Aber erst als Spanier wurde di Stefano 1962 für eine WM nominiert - und von Helenio Herrera, einem Argentinier als spanischer Nationaltrainer (der später in Italien mit Inter Mailand den Catenaccio perfektionierte), nicht aufgeboten.

          Der schwächste Favorit

          Deutschland hatte sein erstes Argentinien-Erlebnis bei der WM 1958. Der Südamerikameister war Turnierfavorit und nicht etwa Brasilien, das dann brillant gewann (eine doppelte Parallele zu 2002). Weil das blau-weiß gestreifte Trikot der „Albiceleste“ dem weißen der Deutschen zu ähnlich war, mußten die Argentinier in gelben Leih-Trikots von Malmö FF antreten. Was sie wohl aus der Fassung brachte.

          Rahn (zwei Tore) und Seeler trafen das Tor, Rossi (ein geistiger Enkel von Monti) traf nur Eckel, Schäfer und Fritz Walter. Für den verletzten Eckel mußte Schmidt in die Verteidigung, am Ende konnte auch der 38 Jahre alte Walter nur noch humpeln. Argentinien verlor 1:3, dann 1:6 gegen die Tschechoslowakei und bekam daheim Prügel.

          Das schmutzigste Spiel

          Acht Jahre später die nächste Begegnung, WM 1966, wieder böses Blut. Rattin senst Beckenbauer und Seeler um, Overath dreht den Spieß gegen Gonzalez um, das Spiel: aus den Fugen. Am Ende sind vier Deutsche verletzt, Brülls, Höttges, Seeler, Weber. Der als Torwart von Manchester City in den fünfziger Jahren legendär gewordene Bert Trautmann, bei der WM in England Mannschaftsattache der Deutschen, nennt es „das schmutzigste Spiel, das ich je erlebt habe“.

          Der deutschstämmige Ausputzer Albrecht hätte schon nach 17 Minuten vom Platz gehört, doch er durfte noch 50 Minuten weitertreten. Erst für eine üble Attacke auf Weber erhielt er nach 66 Minuten den fälligen Platzverweis. Albrecht weigerte sich fünf Minuten lang, das Spielfeld zu verlassen.

          Der längste Platzverweis

          Albrechts 1,96 Meter großer Kapitän Rattin treibt es im Viertelfinale gegen England noch weiter. Als ihn der kleine Stuttgarter Schneidermeister Rudolf Kreitlein vom Platz schickt, weigert er sich sieben Minuten lang zu gehen (weswegen man bis zur nächsten WM die Gelbe und Rote Karte erfindet). Als Rattin schließlich geht, von Polizei abgeführt, bewerfen ihn die Zuschauer mit Schokoriegeln. Er ißt sie auf (die Schokoriegel). Die Argentinier, ebenso wie die Brasilianer und Uruguayer, fühlen sich bei der WM betrogen und glauben an ein europäisches Komplott. Rattin glaubt es noch heute.

          Die größten Spielverderber

          Im Februar 1973 wird die deutsche „Mannschaft des Jahrhunderts“, die wie auf einer Wolke mit dem Sieg in Wembley und dem EM-Titel durch das Jahr 1972 gerauscht war, wieder auf den Boden geholt. Im ersten Freundschaftsspiel einer deutschen Elf gegen Argentinien gibt es in München eine 2:3-Niederlage. Auch das erste Heimspiel des Teamchefs Beckenbauer 1984 geht gegen Argentinien, wieder ist es der falsche Aufbaugegner: Man verliert in Düsseldorf 1:3.

          Der größte Heimvorteil

          Bei der WM 1978 im eigenen, von der Junta beherrschten Land nutzen die Argentinier ihren Heimvorteil weidlich. Im Vorrundenspiel gegen Frankreich wird ihnen der Handelfmeter geschenkt, den sie brauchen, als Verteidiger Tresor auf den Ball fällt. In der Finalrunde serviert ihnen der gnädige Zeitplan die Ausgangslage, daß sie, um das Endspiel zu erreichen, nur die vier Tore überbieten müssen, die Brasilien gegen Peru schoß. Zeit genug also, sich - und, wie man munkelte, auch die Peruaner - auf das Wunschergebnis einzustellen. Peru läßt sich ohne Gegenwehr 0:6 schlagen. Argentinien steht im Finale und wird, nach Verlängerung gegen Holland, erstmals Weltmeister.

          Der Größte ganz groß

          1978 war er Trainer Menotti noch zu jung, 1982 trat ihn der Italiener Gentile zusammen, 1990 waren die Kollegen zu schwach und 1994 die Drogen zu stark - aber 1986, das war die WM von Diego Maradona. Die „Hand Gottes“ gegen England, zwei Minuten später sein Jahrhundertsolo (sieben Gegenspieler, elf Ballkontakte, alle mit links); auch gegen Belgien im Halbfinale zwei Tore, und dann das Finale: Deutschland, das sich zäh durchs Turnier geschoben hatte, gegen den FC Maradona. Beckenbauers Idee, den Zauber-Zwerg kleinzumachen: Manndeckung durch Matthäus und Förster.

          So schießen die Tore die anderen, Brown und Valdano. Deutschland gleicht durch zwei Ecken aus, dann schlägt Maradona doch noch zu: An der Mittellinie narrt er die aufgerückte deutsche Abwehr und spielt Burruchaga frei - 3:2 für Argentinien. Was hilft Manndeckung gegen einen „Außerirdischen“, wie sie ihn daheim nennen? Trainer Carlos Bilardo wußte, wem er danken mußte: „Ich danke Gott, daß Maradona ein Argentinier ist.“

          Die größten Giftmischer

          Vier Jahre später wieder das Finale: Deutschland gegen Maradona. Diesmal sind die Vorzeichen umgekehrt, die Argentinier haben sich ohne Inspiration durchs Turnier gequält, zwei Elfmeterschießen benötigt und im Halbfinale den Sommernachtstraum der Gastgeber beendet, das Traumfinale Italien gegen Deutschland verhindert. Und angeblich besiegte Trainer Bilardo die Brasilianer im Achtelfinale nur, indem er Branco eine Trinkflasche mit Schlafmittel unterjubelte.

          Der uruguayische Dichter Eduardo Galeano, der die Geschichte mit der Flasche 1995 schilderte, schrieb auch: „Man sagt, als Bilardo noch spielte, habe er seine Rivalen mit einer Nadel gestochen und dann die reinste Unschuldsmiene aufgesetzt.“ Weil solch linke Tricks (wie auch die „Hand Gottes“) in Argentinien eher bewundert als verurteilt werden, prahlte Maradona 2005 damit, daß am Flaschengerücht was dran sei und daß man Brasilien mit einem „Manöver“ außer Gefecht gesetzt habe.

          Als demnach Argentiniens Masseur Di Lorenzo dem Brasilianer die Flasche reichte, so Maradona, „sagte ich: Trink. Und er hat fast alles ausgetrunken. Danach war er wie benebelt und konnte kaum noch einen Ball richtig schießen.“ Ein Mitspieler, Jose Basualdo, ehemals beim VfB Stuttgart, bestätigte Maradonas Version. Darauf drohte Bilardo, der heute als Chirurg arbeitet, seinem früheren Spieler öffentlich, ein in seinem Besitz befindliches Video über einen Ehebruch Basualdos zu veröffentlichen.

          Der Größte ganz klein

          Das zweite deutsch-argentinische Finale wurde eine öde Partie. Der einzige Anspielpunkt für Maradona, Caniggia, war gesperrt und der Star nach Drogenproblemen und Diätkuren nicht auf der Höhe. Die Deutschen dagegen hatten ein großes Turnier gespielt. Resultat der ungleichen Ressourcen war einseitiges Spiel. Und ein Festival der Fouls. Als Monzon Klinsmann umlegte, gab es den ersten Platzverweis in einem WM-Endspiel, nach 60 Jahren.

          Der zweite ließ nicht mehr so lange auf sich warten, nur weitere 22 Minuten: Sensini ging erst Kohler an die Gurgel und dann vom Platz. Da war das häßliche Spiel schon gelaufen, denn in der 85. Minute fiel Rudi Völler hin, der Schiedsrichter gab Elfmeter. Die Argentinier, schlechte Gegner, schlechte Verlierer, entwarfen Komplott-Phantasien. „Es gab eine Verschwörung gegen uns“, findet Maradona. „Eine schwarze Hand hat unsere Niederlage gewollt.“

          Die neueste Verschwörung

          Deutschland nahm aus Rom einen Taumel der Leichtigkeit mit, der blühende Fußball-Landschaften versprach, dann aber der Realität der neunziger Jahre nicht lange standhielt. Argentinien nahm wieder etwas viel Dauerhafteres mit: das Gefühl, betrogen worden zu sein. An so etwas erinnert man sich viel länger.

          Die Deutschen erinnern sich schon seit 1966 ans Wembley-Tor - sie haben es den Engländern dreißig Jahre lang in allen wichtigen Spielen heimgezahlt. Bei den Argentiniern ist die Wunde frischer. Sie haben seit jenem römischen Sommerabend nicht mehr gegen Deutschland verloren.

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Klopps „Endspiel“ in Salzburg : „Oh, mein Gott!“

          Dem deutschen Trainer Jürgen Klopp droht mit seinem FC Liverpool in Salzburg das Vorrunden-Aus in der Champions League. Und die Österreicher wittern in ihrem „Finale dahoam“ die Chance ihres Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.