https://www.faz.net/-g9o
Ihre Wege haben sich getrennt

Fußball : Amerikaner buhlen um Klinsmann

Joachim Löw beginnt mit der Arbeit, Jürgen Klinsmann steht auch im Urlaub im Mittelpunkt der Spekulationen: Während der neue Bundestrainer an „Ideen und Impulsen“ tüftelt, gilt sein Vorgänger als Topkandidat für den Nationaltrainer-Job in seiner Wahlheimat.

Ein ethnologischer Versuch : Wie ein Widder

Zidane hätte Materazzi treten oder schlagen können, er hat aber einen Kopfstoß vollzogen. Damit hat er vorgelebt, daß auch inmitten eines mediatisierten, hochkapitalisierten und globalisierten Spektakels der einzelne durch Rückgriff auf vormoderne kulturelle Reservoirs bestimmte Räume zu schützen vermag.
Alle kennen die Szene, nur zwei kennen den Prolog

Kommentar : Auge um Auge

„Worte“, pflegen die ukrainischen Box-Brüder Klitschko gerne von sich zu geben, „können mehr verletzen als Schläge.“ So gesehen muß Materazzi einen Volltreffer gelandet haben. Zidane hätte lieber einen Schlag ins Gesicht bekommen, sagte er. Deshalb die Selbstjustiz.
Vorladung bei der Fifa: Marco Materazzi (im Auto rechts)

Materazzi vor Disziplinarkommission : Aussage gegen Aussage

Marco Materazzi hat vor der Disziplinarkommission der Fifa zugegeben, Zidane im WM-Finale provoziert zu haben. Zidane muß bis zum 18. Juli eine Stellungnahme einreichen. Beide Akteure sollen darüber hinaus gemeinsam nach Zürich bestellt werden.
Erfolgreicher Trainer in Japan: Guido Buchwald

Assistenztrainer : Buchwald und Wormuth im Gespräch

Kandidaten für den Assistenten-Job von Bundestrainer Joachim Löw sind offenbar der in Japan als Clubtrainer erfolgreiche frühere Nationalspieler Guido Buchwald und Aalens Regionalliga-Coach Frank Wormuth, der Löw schon bei Fenerbahce Istanbul zur Seite stand.

Seite 2/5

  • Zinedine Zidane : „Zierde des französischen Sports“

    Der schlagartig gekränkte Zinedine Zidane brachte sich und sein Team mit seinem Kopfstoß aus der Balance. Doch Frankreichs Staatspräsident Chirac würdigte ihn tags darauf beim Empfang der WM-Zweiten im Elyseepalast salbungsvoll.
  • Nichts kann seine irrationale Handlung verständlich machen

    WM-Kommentar : Zidane und die Zeugen

    Was hat den größten Fußballer dieser Tage nur dazu getrieben? Diese Frage kann vielleicht nicht einmal Zidane beantworten. Und ob es die Einführung des Videobeweises durch die Hintertür war, weiß nur die Fifa. Von Michael Horeni.
  • Übersteiger : Der italienische Weg

    Italien ist Weltmeister. Und wir haben es schon vorher gewußt. Im Rückblick ist Italien kein glanzvoller, aber ein schlüssiger Weltmeister. Probleme wurden elegant aus dem Weg geräumt, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Nach Art des Hauses.
  • Nach dem Sieg über Frankreich : Italien erwartet den neuen Weltmeister

    Italien will seiner siegreichen Nationalelf einen triumphalen Empfang bereiten. Die Azzurri werden am Abend von Ministerpräsident Prodi empfangen. Anschließend soll das Team um Kapitän Cannavaro in Open-Air-Bussen quer durch Rom zum Circus Maximus fahren. FAZ.NET-Bildergalerie.
  • Eintrittskarte zum Glück : Die deutschen Momente der WM

    Deutschland und die WM - das war in diesem Sommer viel mehr als nur Fußball. Was aber wird bleiben, wenn die Leere im Kopf überwunden ist, wenn ganz langsam nicht nur der Alltag, sondern auch das Bewußtsein zurückkehrt? Es liegt an jedem einzelnen. FAZ.NET-Bildergalerie.
  • WM-Emotionen : Republik Fußball

    Der gefühlte Weltmeister - enthusiastisch und bombastisch wie der neue Champion ist die deutsche Fußball-Nationalelf auf ihrer Abschiedsrunde gefeiert worden. Es war nicht so sehr die Qualität der Spiele, die von dieser WM in Erinnerung bleiben wird; es war die millionenfach ausgekostete Freude, sich gemeinsam zu vergnügen. FAZ.NET-Bildergalerie.