https://www.faz.net/-g9o-t2in

Materazzi vor Disziplinarkommission : Aussage gegen Aussage

  • Aktualisiert am

Vorladung bei der Fifa: Marco Materazzi (im Auto rechts) Bild: AP

Marco Materazzi hat vor der Disziplinarkommission der Fifa zugegeben, Zidane im WM-Finale provoziert zu haben. Zidane muß bis zum 18. Juli eine Stellungnahme einreichen. Beide Akteure sollen darüber hinaus gemeinsam nach Zürich bestellt werden.

          Der italienische Nationalspieler Marco Materazzi hat am Freitag in Zürich vor der Disziplinarkommission des Fußball- Weltverbandes Fifa ausgesagt. Der 32-jährige Weltmeister, gegen den die Fifa-Kommission am Donnerstag ein Verfahren eingeleitet hatte, bezog Stellung zu der Auseinandersetzung mit dem Franzosen Zinedine Zidane, der im WM-Finale am Sonntag in Berlin nach einem Kopfstoß die Rote Karte gesehen hatte.

          Materazzi hat zugegeben, Zidane provoziert zu haben. Zu Materazzis Aussagen machte die Fifa keine Angaben. „Es werden keine Details des Treffens zwischen Offiziellen der Fifa und Herrn Materazzi bekannt gegeben“, teilte Fifa-Sprecher Nicolas Maingot am Freitagmittag mit. Der Weltverband wolle zunächst die Umstände des Vorfalls im Olympiastadion genau klären. Dazu sei Materazzi vernommen worden. Zidane muß bis zum 18. Juli eine Stellungnahme beim Weltverband einreichen. Beide Akteure sollen darüber hinaus später gemeinsam zur Fifa-Disziplinarkommission nach Zürich bestellt werden. Ob dies wie geplant am 20. Juli geschehen wird, stand zunächst nicht fest.

          Aussage gegen Aussage

          Materazzi hatte in einem Interview am Donnerstag erneut eingestanden, Zidanes Ausraster provoziert zu haben. Ohne weitere Details preiszugeben sagte er, er habe Zidanes Schwester, nicht aber dessen Mutter beleidigt. Das wiederum hatte der Franzose am Mittwochabend in einem Interview behauptet.

          Materazzi sagte darüber hinaus: „Das, was ich gesagt habe, hatte nichts mit Religion, Politik oder Rassismus zu tun.“ Deshalb appellierte Materazzis Berater Claudio Vigorelli an die Fifa, sie möge sich allein mit Zidanes Attacke befassen und diese ahnden. „Das war absolut nicht in Ordnung und muß bestraft werden.“ Eine Verurteilung Materazzis würde aus seiner Sicht dagegen einen „schwierigen Präzedenzfall“ schaffen.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.