https://www.faz.net/-g9o-shp3

Königstein : Im Bann der Ballzauberer

  • -Aktualisiert am

Freut sich auf die Brasilianer - und die Touristen: Bürgermeister Siegfried Fricke Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Königstein kleidet sich in Gelb und Grün und huldigt der brasilianischen Nationalmannschaft, die während der WM im Ortsteil Falkenstein wohnt. Für den Weltmeister gibt es sogar eine „Zagallo-Arena“.

          4 Min.

          Ob das zusammenpaßt? Fachwerk und Samba, Kur und Caipirinha, Millionäre und Fußballfans? „Paßt“, sagt Thorsten Becker, der „Leiter des Stabsstelle Brasilien“, wie sich der Ordnungsamtschef des Königsteiner Rathauses schmunzelnd selbst bezeichnet. Seit ein paar Wochen widmet sich der Jurist weniger der öffentlichen Ordnung im Taunus-Kurort, sondern eher der zu erwartenden Unordnung.

          Sie wird kommen. Spätestens am 5. Juni, wenn die Fußball-Nationalmannschaft von Brasilien im Königsteiner Ortsteil Falkenstein Quartier bezieht. Und während im Fünfsterne-Hotel Kempinski das Team von Trainer Carlos Alberto Parreira die schöne Aussicht von der Hotelterasse auf das Rhein-Main-Gebiet genießt befindet sich die Stadt im Bann der Ballzauberer.

          Die können sich auf allerbeste Bedingungen freuen. Wenige Busminuten nebenan befindet sich das Trainingsgelände. Der Sportplatz der Königsteiner Taunusschule ist in dieser Zeit fest in brasilianischer Hand. Wer hofft, dort Ronaldinho oder einend der anderen Stars aus der Selecao beim Training zusehen zu können, dürfte enttäuscht werden. Denn nicht nur der Sportplatz, sondern auch das Hotel werden abgeriegelt sein. Sogar die Einwohner des Ortes Falkenstein brauchen für die brasilianischen Tage eine Durchfahrtserlaubnis, die die an den Einfahrtsschleusen von Sicherheitskräften kontrolliert wird.

          Hier werden die Fußballer verweilen: das Hotel Kempinski
          Hier werden die Fußballer verweilen: das Hotel Kempinski : Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

          „Größtes Ereignis seit der Schleifung der Burg“

          Etwas privilegierter sind die Schüler der Taunusschule. Manche der Klassenzimmer bieten direkten Blick auf den benachbarten Sportplatz, so daß an geregelten Unterricht während der Trainingszeiten kaum zu denken sein wird. Die Gymnasiasten können sich freuen. Schulfrei, Wandertage, Klassenfahrten - all das haben sie den Brasilianern zu verdanken. Gedulden müssen sich die Abiturienten. Wegen des schulischen Ausnahmezustandes sind die mündlichen Prüfungen verschoben worden.

          Königstein im Taunus ist ein ruhiger Flecken, ein „doppelter Kurort“, wie Ordnungsamtschef Becker sagt, weil Königstein und auch der Ortsteil Falkenstein das Kurprädikat haben. Mit der Ruhe wird es freilich vorbei sein, wenn die Brasilianer kommen. In Königstein, der 18.000 Einwohner zählenden Stadt mit der größten Millionärsdichte in Deutschland (97 von 10.000 steuerpflichtigen Bürgern), hält man sich mit vornehmer Zurückhaltung erst gar nicht auf, wenn es um Fußball, die Weltmeisterschaft und Brasilien geht.

          „Das größte Ereignis seit der Schleifung der Burg Königstein im Jahre 1796“, sagt Becker, stehe bevor. Damals sprengten die Franzosen die über der Stadt thronende Festung. Ganz so schlimm wird es nicht kommen, wenn die Brasilianer einziehen. Aber „ein schönes Chaos“, wie Becker sagt, wird es schon werden.

          In Königstein regiert König Fußball

          10.000 Besucher, so schätzt das hessische Innenministerium, werden in Königstein erwartet, um dem fünfmaligen Weltmeister nahe zu sein. Das Problem daran ist: Es werden jeden Tag so viele sein. Die Stadt hat allerhand getan, um sich auf den Ansturm der Fans vorzubereiten. Sportplätze werden zu Parkplätzen umgebaut, 2000 zusätzliche Stellplätze soll die Königstein bieten, wenn die etwas verschlafen wirkende Stadt im Taunus Samba tanzt. 500.000 Euro Etat hat die Stadtverordnetenversammlung für den Besuch bewilligt. Seitdem befindet sich der Ort in einer Art Rausch. „Ein Fahnenmeer in Gelb und Grün“, den brasilianischen Nationalfarben, soll wehen, sagt Becker. Schon seit geraumer Zeit hat sich die Königsteiner Geschäftswelt auf die weltmeisterlichen Gäste eingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.