https://www.faz.net/-g9o-t26p

Internationale Pressestimmen : The Sun: „Wurst-Albtraum“

  • Aktualisiert am

Independent: Furchteinflößende Erledigung der Gastgeber-Nation durch Italien Bild: REUTERS

„Die Deutschen gewinnen immer, wenn es zum Elfmeterschießen kommt, aber vorher schlagen die Italiener immer die Deutschen“, weiß die Daily Mail. Internationale Pressestimmen nach dem WM-Halbfinale - Zitate, Überschriften, Kommentare.

          2 Min.

          „Grosso Leistung Italiens“, lobt die französische Zeitung „Libération“ die Italiener in Anspielung auf deren Torschützen zum 1:0 gegen Deutschland. Die brische Boulevardpresse guckt nach der deutschen Befindlichkeit und titelt „Wurst-Albtraum.“

          Welche internationalen Pressestimmen es nach dem ersten WM-Halbfinale sonst noch gibt:

          Italien:

          Daily Telegraph: Ballacks Traum endet in Tränen

          La Gazzetta dello Sport“: „Flieg, Italien, flieg. Grosso-Del Piero: Azzurri im Finale, Delirium auf allen Plätzen. Cannavaro, Kaiser von Deutschland.“

          Il Corriere dello Sport“: „Wir lieben Euch. Die blauen Löwen sind im Endspiel. Dieses unendliche Italien. Deutschland geschlagen in der Verlängerung mit den Toren von Grosso und Del Piero.“

          Il Corriere della Sera“: „Zwei großartige Tore und Italien kommt ins Finale. Grosso und Del Piero treffen in der letzten Minute. Deutsche Tränen und Festa Azzurra in allen Städten.“

          La Stampa“: „Wunderbares Italien. Grosso und Del Piero schenken uns das Finale. Wir gehen nach Berlin. Auf den Plätzen explodiert die Party. Alle vereint durch den blauen Triumph.“

          Großbritannien:

          The Sun“: „Wurst-Albtraum.“

          Daily Telegraph“: „Ballacks Traum endet in Tränen. Italiens Fußball macht weiterhin Schlagzeilen: Zu Hause in der Krise, im Ausland im Glück.“

          Daily Mail“: „Tränen, als Jürgens Traum vernichtet wird. Die Deutschen gewinnen immer, wenn es zum Elfmeterschießen kommt, aber vorher schlagen die Italiener immer die Deutschen.“

          Daily Mirror“: „Sie kamen als die Parias der Welt, die Männer, die alles repräsentierten, was der Fußballsport gern vergessen möchte über die dunkle Seite dieses wunderschönen Spiels. Doch am Sonntag ist es Italien, das erhobenen Hauptes und mit stolz geschwellter Brust im Berliner Olympiastadion aufmarschieren wird, die Ehre wieder hergestellt, belohnt für den Mut.“

          Independent“: „Was für ein Ende, eine furchteinflößende Erledigung der Gastgeber-Nation durch Italien.“

          Guardian“: „Die Party ist aus für Deutschland, aber Klinsmann verbreitet landesweit Stolz.“

          Times“: „Die (deutsche) Nationalmannschaft ist als ein Team mit Angriffslust neu aufgestellt worden und das Land ist ein fröhliches geworden, das seine Flagge wiedergewonnen hat.“

          Frankreich:

          France Soir“: „Auf Wiedersehen, Ballack.“

          Le Figaro“: „Italien löscht den Traum der Deutschen aus. Es ist eine Leistung, wie viel Mut zum Überleben die Squadra im Hexenkessel von Dortmund bewiesen hat.“

          Libération“: „Grosso Leistung Italiens.“

          L'Equipe“: „Italien zerbricht den deutschen Traum. Zauberhaftes Italien. Cannavaro löscht die Feuer. Ballack war nicht auf der Höhe.“

          Schweden:

          Aftonbladet“. „Italien kam als böser Geist und Hassobjekt zur WM und hat nun mehr erreicht, als man erträumen konnte. Die Italiener spielten für ihre Ehre, die Deutschen für ein Volk in Ekstase. Endlich gab es mal ein WM-Match, das allen großen Erwartungen gerecht wurde.“

          Svenska Dagbladet“: „Als alle sich auf das Elfmeterschießen eingerichtet hatten, kam die Entscheidung. Die Deutschen erwartet nun statt der Fortsetzung ihrer WM-Party ein gigantischer, landesweiter Kater.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.