https://www.faz.net/-g9o-t5bt

Internationale Pressestimmen : „Frings raus, Deutschland stinksauer“

  • Aktualisiert am

„Der vielleicht beste deutsche Spieler bei dieser WM” Bild: dpa

FAZ.NET dokumentiert internationale Pressereaktionen zur Frings-Sperre durch die Fifa. Die Kommentare reichen von Verständnis für die Entscheidung des Fußball-Weltverbands bis zum Vorwurf, die Italiener hätten eine Kampagne gestartet.

          1 Min.

          FAZ.NET dokumentiert internationale Pressereaktionen zur Frings-Sperre durch die Fifa. Die Kommentare reichen von Verständnis für die Entscheidung des Fußball-Weltverbands bis zum Vorwurf, die Italiener hätten eine Kampagne gestartet.

          ITALIEN
          „La Gazzetta dello Sport“:
          „Frings raus, Deutschland stinksauer. Disqualifiziert dank des TV-Beweis. Deutschland rebelliert: Ein Grund mehr, sich reinzuhängen.“

          „La Stampa“:
          „Deutsche fuchsteufelswild wegen Frings' Disqualifizierung. Italien - Deutschland: Ein vergiftetes Match.“

          „La Repubblica“:
          „Frings disqualifiziert von der Fifa. Für die Deutschen handelt es sich um ein Komplott. Deutsche Boulevardpresse außer Rand und Band beschuldigt Italien: 'Alles eure Schuld, nie wieder Pizza'.“

          „Il Corriere della Sera“:
          „Das unendliche Match. Deutschland gegen Italien, wir machen Geschichte. Frings disqualifiziert dank des TV-Beweis.“

          GROSSBRITANIEN
          „The Times“:
          „Die Fifa-Entscheidung beruht zu großen Teilen auf einer Untersuchung des italienischen Fernsehens. Sie beraubt Jürgen Klinsmann eines seiner wichtigsten Spieler, beeinträchtigt die deutschen Chancen, den Titel zu holen und bewegt die Fans zur Aufruhr.“

          „The Independent“:
          „Die Sperre für Frings sollten die Siegchancen für die Azzurri eigentlich steigen lassen. Aber der Ärger über die Umstände, wie die Sperre zu Stande kam, könnte seine Abwesenheit ausgleichen. Das deutsche Team ist jetzt vielleicht noch geschlossener, und das könnte gegen Italien zurückschlagen.“

          „Daily Mirror“:
          „Der Verlust von Frings ist ein schwerer Schlag für Deutschland, das Italien in vier WM-Begegnungen noch nie besiegen konnte.“

          „The Guardian“:
          „Frings war bislang wohl Deutschlands wichtigster Spieler bei der WM und der beste Mann beim Viertelfinale gegen Argentinien.“

          FRANKREICH
          „L'Équipe“:
          „Frings, der harte Schlag.“

          „Libération“:
          „Das ist die erste Schwierigkeit für Deutschland: Frings wurde nach einem leichten Schlag (...) für ein Spiel gesperrt.“

          SPANIEN
          „Marca“:
          „Ohne Frings ist die deutsche Nationalelf stark geschwächt, die Balance in der Verteidigung ist für Klinsmann zu einem Dilemma geworden. Mit seiner Willensstärke und Entschiedenheit ist Frings wahrscheinlich der beste Spieler des deutschen Teams.“

          „As“:
          „Die Fifa bringt die Stimmung mit der Sperre für Frings zum kochen. Die in Italien losgetretene Kampagne hat gewirkt. Dortmund und ganz Deutschland sind wütend, denn sie halten die Argentinier für die Schuldigen.“

          Weitere Themen

          Die nächste Dortmunder Show mit Haaland

          5:1 gegen Köln : Die nächste Dortmunder Show mit Haaland

          Die unglaubliche Geschichte geht weiter: Wieder kommt Erling Haaland spät ins Spiel, wieder trifft er fast nach Belieben. Beim Kantersieg über Köln zeigen aber auch andere Dortmunder ihr Können.

          Duvnjak-Show führt Kroatien ins Finale

          Handball-EM : Duvnjak-Show führt Kroatien ins Finale

          Was für ein Krimi! Kroatien und Norwegen brauchen bei der Handball-EM zwei Verlängerungen, bis ein Sieger feststeht. Ein Bundesligaspieler ist maßgeblich beteiligt, dass die Kroaten im Finale gegen Spanien stehen.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.