https://www.faz.net/-g9o-sj0c

Fußball-Skandal in Italien : Juve, Mailand, Lazio und Florenz vor Gericht

  • Aktualisiert am

Keine neuen Enthüllungen, nur ein paar dürre Zeilen Bild: REUTERS

Im italienischen Fußballskandal müssen sich die Vereine Juventus Turin, AC Mailand, Lazio Rom und AC Florenz vor dem Sportgericht wegen Manipulationen verantworten. Liga-Präsident Adriano Galiani erklärte seinen Rücktritt.

          Nach dem 2:0-WM-Triumph gegen Tschechien folgte die kalte Dusche für den italienischen Fußball: Im Skandal um Liga-Manipulationen müssen sich die Vereine Juventus Turin, AC Mailand, Lazio Rom und AC Florenz vor dem Sportgericht verantworten.

          Insgesamt gebe es 30 Beschuldigte, darunter die zurückgetretenen Juve-Manager Luciano Moggi and Antonio Giraudo, verlautete am Donnerstag abend in Rom. Zugleich erklärte Liga-Präsident Adriano Galiani (AC Mailand), der ebenfalls unter den Beschuldigten ist, seinen Rücktritt.

          Keine Einzelheiten - keine Namen

          Die Verfahren unter anderem wegen „Sportvergehen“ sollen bereits kommende Woche beginnen und in erster Instanz noch vor dem Ende der WM am 9. Juli abgeschlossen werden. Den hauptbeschuldigten Vereinen droht als schwerste Strafe der Zwangsabstieg in die dritte Liga, heißt es inoffiziell in Rom. Neben den verbandsinternen Ermittlungen fahndet auch die Staatsanwaltschaft in dem Skandal.

          Einzelheiten über die Anklagen wurden am Donnerstag zunächst nicht bekannt. In den italienischen Medien herrschte darüber offene Enttäuschung. „Man hat eine Liste mit Namen und Vergehen der Beschuldigten erwartet“, sagte ein TV-Kommentar. „Stattdessen gab es nur acht dürre Zeilen in der Erklärung des Verbandes.“ Angeblich wolle der Verband die Privatsphäre der Beschuldigten schützen, hieß es.

          Der Skandal rückte in die zweite Reihe

          Unterdessen blühten die Spekulationen: Italienischen Medien hatten im Vorfeld immer wieder schwere Strafen an die Wand gemalt. Neben dem Zwangsabstieg aus der Serie A drohe dem hauptverdächtigen Verein Juve die Aberkennung der Meistertitel der beiden letzten Jahre und damit auch Ausschuß aus der Champions League. Alles in allem allerdings dominierte im italienischen Fernsehen am Donnerstag abend eindeutig die Freude über den Einzug ins WM-Achtelfinale - der Skandal rückte in die zweite Reihe.

          Der Skandal war vor gut einem Monat über den italienischen Fußball hereingebrochen. Im Zentrum der Ermittlungen wegen Liga- Manipulationen steht Rekordmeister Juve und dessen ehemaligen Manager Luciano Moggi. Er soll auch über Jahre hinweg die Entscheidungen beeinflußt haben, welche Schiedsrichter wichtige Juve-Spiele pfeifen. Auch Nationaltrainer Lippi sowie mehrere Nationalspieler wurden verhört. Es heißt, Moggi solle unter anderem Sonderbehandlungen für Juve-Spieler in der Nationalmannschaft gefordert haben. Die Prozesse sollen in erster Instanz spätestens am 9. Juli abgeschlossen werden - der Tag des WM-Endspiels.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.