https://www.faz.net/-g9o-sfah

WM-Numerologie : Rechenweltmeister

  • -Aktualisiert am

Vergessen Sie das Bärenorakel! Zahlen sind es, die keinen Zweifel daran lassen, wer Weltmeister wird. Ob Mittelwert in Cosinusfunktion oder die Brehme-Ballack-Kapitäns-Theorie: Es sieht gut aus für einen Sieg der deutschen Mannschaft.

          4 Min.

          Eine böse Vorahnung befiel die Deutschen am Montag morgen: Bruno ist tot! Wird Deutschland nun womöglich doch nicht Weltmeister? Den Zusammenhang zwischen dem größten Landraubtier der Welt und dem schönsten Sport der Welt hat Waldemar Hartmann weithin bekanntgemacht: Deutschland war dreimal Fußball-Weltmeister. 1954 in Bern mit dem Bären im Stadtwappen. 1974 in München mit dem Bären im Wappen des Erzbistums München und Freising. 1990 in Rom, wo Benedikt XVI. mittlerweile ebenfalls einen Bären im Wappen führt. Und wo findet das Finale der Weltmeisterschaft 2006 statt? In Berlin, wo ja bekanntlich - genau! - der Bär Wahrzeichen ist. Zusätzlich begeisterte Bruno die Deutschen mit seinen Abenteuern im bayerischen Unterholz. Das konnte ja nur den Titel bedeuten.

          Jetzt ist Bruno tot - und das gerade vor dem bedeutenden Spiel gegen Argentinien. Schon unken die ersten, daß Argentinien am Freitag gewinnt. Doch das Bärenorakel ist nicht das einzige auf der Welt. Aufgeklärte Menschen wissen: Die Sterne lügen, der Ausdruck "einen Bären aufbinden" kommt nicht von ungefähr, wirklich beständig sind nur Zahlen. Die Rechnung zum Titel ist so simpel wie bestechend: 54 mal 74 minus 1990 ergibt 2006! Mathematisch eindeutiger kann man nicht beweisen, daß Deutschland Weltmeister wird.

          Mittelwert und Cosinusfunktion

          Ganz so leicht machen es sich wahre Wissenschaftler nicht. Der Physiker Metin Tolan von der Universität Dortmund hat seine ganz eigene, deutlich komplexere WM-Formel aufgestellt. Dazu nimmt er die bisherigen Plazierungen der deutschen Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften und errechnet den Mittelwert 3,7. Da die Deutschen im Schnitt in jeder vierten bis fünften WM den Sieg errungen haben, nutzt er außerdem die Periode 4,5. Wenn man diese in eine Cosinusfunktion einbaut und sie um den Mittelwert 3,7 schwanken läßt, dann sind die Vorhersagen der Ergebnisse für Deutschland überraschend gut. Für die 16.WM, an der wir teilnehmen, liefert die Formel das Ergebnis 1, also den ersten Platz. Tolan findet Gefallen an seinen Rechnungen, will sie aber auch nicht ganz ernst genommen sehen.

          Ganz anders Ernst-Jürgen Thieme-Garmann, selbsternannter "bester Numerologe Deutschlands, wenn nicht sogar Europas". Wer die WM gewinnt, das möchte er zwar nicht vorhersagen. "Dafür bräuchte ich Stunden. Das geht nicht so eins, zwei, drei; das ist gewaltige Rechenarbeit." Für das Argentinienspiel am Freitag aber wagt der Mann, der sich auch "Magico" nennt, vage Prognosen. "Wenn wir in die Verlängerung gehen, dann haben wir das Spiel verloren und damit auch die WM. Wenn Deutschland am Ende der zweiten Halbzeit mit einem Tor führt, dann werden wir auch Weltmeister." Der Spielverlauf werde in der ersten Halbzeit erdrückend sein. "In der zweiten kommen wir dann wieder rein, die Verlängerung - falls es eine gibt - gehört den Argentiniern." Wie er das ausgerechnet hat? "Um Ihnen das zu erklären, bräuchte ich Tage."

          Torschütze Klose

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.