https://www.faz.net/-g9o-syts

Schnellinger im Interview : „Ich müßte Schweizer sein“

  • Aktualisiert am

1970: Karl-Heinz Schnellinger nach dem verlorenen Halbfinalspiel gegen Italien Bild: dpa

Karl-Heinz Schnellingers Treffer zum 1:1 ermöglichte bei der WM 1970 in Mexiko die Verlängerung im „Jahrhundertspiel“ gegen Italien. Im Interview spricht er über die Bedeutung von Statistiken und die Stärken der heutigen Mannschaften.

          1 Min.

          Karl-Heinz Schnellingers Treffer zum 1:1 ermöglichte bei der WM 1970 in Mexiko die Verlängerung im „Jahrhundertspiel“ gegen Italien. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung äußert der ehemalige deutsche Nationalspieler seine Einschätzung zum bevorstehenden Halbfinale.

          Herr Schnellinger, als viermaliger WM-Teilnehmer für Deutschland, früherer Spieler des AC Mailand und Wahl-Italiener sind Sie doch sicher beim Halbfinale in Dortmund?

          Nein. Ich habe keine Einladung bekommen, und ich gebe kein Geld dafür aus, dem Fußball hinterherzurennen. Das habe ich lange genug gemacht.

          Vielleicht lohnt die lange Anreise aus Mailand ja auch gar nicht, weil Deutschland am Ende verliert.

          Das kann schon gut sein. Was die Italiener können, weiß man ja schon seit Jahren. Aber sie haben in den letzten Jahren noch eine Qualität hinzugewonnen: Sie setzen, anders als früher, als Einzelspieler im Vordergrund standen, auf den Teamgedanken. Einer für alle, alle für einen - das macht sie stärker. Und übrigens: Ich habe italienische Schwiegersöhne und italienische Enkel, es ist also gar nicht ausgemacht, daß ich für Deutschland bin. Es ist ein Zwiespalt. Für diese Partie müßte ich Schweizer sein, schön neutral.

          Warum hat Deutschland bei einer WM noch nie gegen Italien gewonnen?

          Ich habe keine Ahnung. Aber ich kann Sie beruhigen: Solche Statistiken spielen keine Rolle. Das sind alles Profis, die gewinnen wollen. Die Vergangenheit ist egal.

          Und wer ist anno 2006 stärker: Deutschland oder Italien?

          Deutschland ist kämpferisch besser, Italien technisch. Beide haben sich in diesem Turnier gefunden. Ich sehe sie gleichauf.

          Kann es sein, daß der Manipulationsskandal für Marcello Lippis Team sogar hilfreich ist? Daß es noch enger zusammengerückt ist?

          Man kann natürlich alles an den Haaren herbeiziehen, aber ich glaube nicht daran. Der Skandal kommt erst an zweiter Stelle. Nicht umsonst werden die Urteile erst nach dem Turnier gefällt. Zuerst kommt die WM.

          Was ist mit Francesco Totti? Ist er die große Schwachstelle?

          Er scheint nicht in der besten Verfassung zu sein. Aber Lippi glaubt an ihn. Totti braucht Praxis, die bekommt er nur beim Spielen. Wenn der Knoten platzt, kann er noch sehr angenehm für Italien werden.

          Gefällt Ihnen Klinsmanns Weg?

          Er hat Forderungen gestellt, und sie wurden erfüllt. Insofern nutzt er nur die Möglichkeiten, die ihm der DFB gegeben hat.

          Die Fragen stellte Uwe Marx.

          Weitere Themen

          Verstappens Sieg auf Mercedes-Terrain

          Formel 1 in Austin : Verstappens Sieg auf Mercedes-Terrain

          Max Verstappen vergrößert seinen Vorsprung im WM-Kampf der Formel 1 mit dem Triumph vor Lewis Hamilton in Austin. Nur 1,3 Sekunden liegen zwischen ihnen. Überholkünstler Sebastian Vettel wird Zehnter.

          Topmeldungen

          Ein Schüler führt in einer Klasse in Rheinland-Pfalz einen Corona-Schnelltest an sich selbst durch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          Die Zahl der Infektionen steigt stark an, doch Gesundheitsminister Spahn hält die Zeit für gekommen, die „epidemische Lage“ auslaufen zu lassen. Das könnte zu einem noch kleinteiligeren Flickenteppich an Maßnahmen führen. SPD-Experte Lauterbach sorgt sich um die Schüler.
          
              Historischer  Handschlag in Peking: Mao und Nixon 1971

          Amerika und China : Taiwans ungeklärter Status

          China errang vor 50 Jahren bei den Vereinten Nationen einen wichtigen diplomatischen Sieg für seine Anerkennung. Für Taiwan und Amerika war es eine schwere Niederlage, die bis heute nachwirkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.