https://www.faz.net/-g9o-t3yj

Politiker über die Fußball-Niederlage : „Sie haben sich trotzdem in die Herzen der Deutschen gespielt“

  • Aktualisiert am

„Schade” - Die Kanzlerin und der Bundespräsident Bild: AP

Bundespräsident Köhler hat der deutschen Auswahl nach der Halbfinalniederlage gegen Italien Mut gemacht. „Unser Land hat in seiner Fußballnationalmannschaft ein neues Vorbild gefunden“, schrieb er an Bundestrainer Klinsmann. Die Reaktionen der Politiker.

          1 Min.

          Bundespräsident Horst Köhler hat der deutschen Nationalmannschaft nach der Halbfinalniederlage gegen Italien Mut gemacht. „Es hat nicht gereicht - aber Sie haben sich trotzdem in die Herzen der Deutschen gespielt!“ schrieb Köhler am Mittwoch an Bundestrainer Jürgen Klinsmann und dessen Team. „Unser Land hat in seiner Fußballnationalmannschaft ein neues Vorbild gefunden, und Sie haben für Deutschland viele neue Freunde im Ausland gewonnen.“

          Die Mannschaft habe „wunderbar ideenreich und selbstbewußt gespielt“, schrieb Köhler. „Diese Mannschaft ist bei weitem noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.“ Er sei sicher, so Köhler, daß die Spieler bei der nächsten Europameisterschaft wieder Großes leisteten. Kurz nach Spielende hatte Köhler zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Nationalspieler in ihrer Kabine besucht.

          „So gelingt Integration“

          Der „Bild“-Zeitung sagte Köhler: „Die Deutschen identifizieren sich mit ihrem Land und seinen Nationalfarben. Das finde ich großartig.“ Den Patriotismus mögen sich die Deutschen auch nach der Fußball-WM bewahren, hoffte Köhler. Zwar lasse sich Patriotismus nicht verordnen, es sei aber schön, wenn er da sei. „Dann gibt er Halt“. Schließlich verriet Köhler: „Ich finde gut, daß ich nicht mehr der einzige bin mit einer Flagge am Auto.“

          Da konnte sie noch lachen: Vor dem Spiel mit Italiens Premier Prodi

          Aus der Fußball-WM ergebe sich eine neue Chance für die Integration von Ausländern, sagte der Bundespräsident und begründete das vor allem mit dem Verhalten der in Deutschland lebenden Türken. Bei vielen Begegnungen mit Jugendlichen türkischer Abstammung hätten diese auf die Frage, wem sie bei der WM die Daumen drückten, „ganz selbstverständlich“ geantwortet: „Deutschland natürlich.“ Köhler: „Etwas Besseres kann uns gar nicht passieren. So gelingt Integration.“

          Diesem Thema hätten die Deutschen in der Vergangenheit nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt, bemängelte Köhler. „Es wird Zeit, daß wir allen Einwanderern, die sich zu unserem Land und unserer Verfassung bekennen, ein Angebot machen, sie mit offenen Armen in unsere Gesellschaft integrieren.“

          Weitere Kommentare nach dem Halbfinal-Spiel gegen Italien:

          „Schade. Es war ein super Spiel. Leider hat es nicht ganz gereicht, aber diese Mannschaft kann noch viel schaffen.“
          ( Angela Merkel , Bundeskanzlerin, CDU)

          „Ein Super-Spiel der deutschen Mannschaft, die leidenschaftlichen Fußball gezeigt hat. Der Zusammenhalt im Land während der WM wird nach dem Spiel mit der großen Leistung der deutschen Mannschaft bestehen bleiben.“
          ( Edmund Stoiber , CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident)

          „Beide Mannschaften haben großartig gespielt. Es war ein tolles Spiel. Am Schluß hat der Glücklichere gewonnen. Wir haben eine tolle deutsche Nationalmannschaft gesehen. Und wir erleben ein tolles Fest.“
          ( Wolfgang Schäuble , Bundesinnenminister, CDU)

          „Es war ein spannendes Spiel, die Italiener waren aber torgefährlicher. Ich hätte mich auf ein Elfmeterschießen gefreut. Wir haben das Spiel weitgehend geprägt, aber vor dem Tor waren wir nicht gefährlich genug.“
          ( Günther Oettinger , Ministerpräsident von Baden-Württemberg, CDU)

          „Kopf hoch, Jürgen Klinsmann! Diese Niederlage tut weh, aber wir sind unheimlich stolz auf Euch. Die Mannschaft hat sich große Sympathien erworben und eine große Zukunft vor sich. Dank den „Klinsmännern“ ist bei uns ein völlig neues Wir-Gefühl entstanden.“
          ( Peter Harry Carstensen , Schleswig-Holsteins Ministerpräsident, CDU)

          „Die deutsche Mannschaft hat toll gekämpft bis zum Schluß. So darf man ausscheiden. Wir sind ein guter Verlierer, und Berlin wird der WM ein wunderbares Finale bereiten.“
          ( Klaus Wowereit , Berlins Regierender Bürgermeister, SPD)

          Weitere Themen

          Hilfe in den Slums von Kalkutta

          German Doctors : Hilfe in den Slums von Kalkutta

          Die Frankfurter Ärztin Ruth Kohl-Munthiu war im Auftrag der German Doctors in Indien. Der Einsatz war für sie bereichernd, aber auch bedrückend.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.