https://www.faz.net/-g9o-t3yj

Politiker über die Fußball-Niederlage : „Sie haben sich trotzdem in die Herzen der Deutschen gespielt“

  • Aktualisiert am

„Schade” - Die Kanzlerin und der Bundespräsident Bild: AP

Bundespräsident Köhler hat der deutschen Auswahl nach der Halbfinalniederlage gegen Italien Mut gemacht. „Unser Land hat in seiner Fußballnationalmannschaft ein neues Vorbild gefunden“, schrieb er an Bundestrainer Klinsmann. Die Reaktionen der Politiker.

          1 Min.

          Bundespräsident Horst Köhler hat der deutschen Nationalmannschaft nach der Halbfinalniederlage gegen Italien Mut gemacht. „Es hat nicht gereicht - aber Sie haben sich trotzdem in die Herzen der Deutschen gespielt!“ schrieb Köhler am Mittwoch an Bundestrainer Jürgen Klinsmann und dessen Team. „Unser Land hat in seiner Fußballnationalmannschaft ein neues Vorbild gefunden, und Sie haben für Deutschland viele neue Freunde im Ausland gewonnen.“

          Die Mannschaft habe „wunderbar ideenreich und selbstbewußt gespielt“, schrieb Köhler. „Diese Mannschaft ist bei weitem noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.“ Er sei sicher, so Köhler, daß die Spieler bei der nächsten Europameisterschaft wieder Großes leisteten. Kurz nach Spielende hatte Köhler zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Nationalspieler in ihrer Kabine besucht.

          „So gelingt Integration“

          Der „Bild“-Zeitung sagte Köhler: „Die Deutschen identifizieren sich mit ihrem Land und seinen Nationalfarben. Das finde ich großartig.“ Den Patriotismus mögen sich die Deutschen auch nach der Fußball-WM bewahren, hoffte Köhler. Zwar lasse sich Patriotismus nicht verordnen, es sei aber schön, wenn er da sei. „Dann gibt er Halt“. Schließlich verriet Köhler: „Ich finde gut, daß ich nicht mehr der einzige bin mit einer Flagge am Auto.“

          Da konnte sie noch lachen: Vor dem Spiel mit Italiens Premier Prodi

          Aus der Fußball-WM ergebe sich eine neue Chance für die Integration von Ausländern, sagte der Bundespräsident und begründete das vor allem mit dem Verhalten der in Deutschland lebenden Türken. Bei vielen Begegnungen mit Jugendlichen türkischer Abstammung hätten diese auf die Frage, wem sie bei der WM die Daumen drückten, „ganz selbstverständlich“ geantwortet: „Deutschland natürlich.“ Köhler: „Etwas Besseres kann uns gar nicht passieren. So gelingt Integration.“

          Diesem Thema hätten die Deutschen in der Vergangenheit nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt, bemängelte Köhler. „Es wird Zeit, daß wir allen Einwanderern, die sich zu unserem Land und unserer Verfassung bekennen, ein Angebot machen, sie mit offenen Armen in unsere Gesellschaft integrieren.“

          Weitere Kommentare nach dem Halbfinal-Spiel gegen Italien:

          „Schade. Es war ein super Spiel. Leider hat es nicht ganz gereicht, aber diese Mannschaft kann noch viel schaffen.“
          ( Angela Merkel , Bundeskanzlerin, CDU)

          „Ein Super-Spiel der deutschen Mannschaft, die leidenschaftlichen Fußball gezeigt hat. Der Zusammenhalt im Land während der WM wird nach dem Spiel mit der großen Leistung der deutschen Mannschaft bestehen bleiben.“
          ( Edmund Stoiber , CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident)

          „Beide Mannschaften haben großartig gespielt. Es war ein tolles Spiel. Am Schluß hat der Glücklichere gewonnen. Wir haben eine tolle deutsche Nationalmannschaft gesehen. Und wir erleben ein tolles Fest.“
          ( Wolfgang Schäuble , Bundesinnenminister, CDU)

          „Es war ein spannendes Spiel, die Italiener waren aber torgefährlicher. Ich hätte mich auf ein Elfmeterschießen gefreut. Wir haben das Spiel weitgehend geprägt, aber vor dem Tor waren wir nicht gefährlich genug.“
          ( Günther Oettinger , Ministerpräsident von Baden-Württemberg, CDU)

          „Kopf hoch, Jürgen Klinsmann! Diese Niederlage tut weh, aber wir sind unheimlich stolz auf Euch. Die Mannschaft hat sich große Sympathien erworben und eine große Zukunft vor sich. Dank den „Klinsmännern“ ist bei uns ein völlig neues Wir-Gefühl entstanden.“
          ( Peter Harry Carstensen , Schleswig-Holsteins Ministerpräsident, CDU)

          „Die deutsche Mannschaft hat toll gekämpft bis zum Schluß. So darf man ausscheiden. Wir sind ein guter Verlierer, und Berlin wird der WM ein wunderbares Finale bereiten.“
          ( Klaus Wowereit , Berlins Regierender Bürgermeister, SPD)

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.