https://www.faz.net/-g9o-shbn

Kunst : Auf Wiedersehen, schöner Brunnen

  • -Aktualisiert am

Stühle für Nürnberg: Olaf Metzel Bild: dpa/dpaweb

Zur Fußball-WM sollen in Nürnberg Kunstwerke für einen Kontrast zur mittelalterlichen Stadtkulisse sorgen. Ein Werk sorgt nun für Wirbel: Olaf Metzel will den „Schönen Brunnen“ mit tausend Sitzschalen umgeben.

          Ach, wären die Ballkünstler der Nation doch auch so treffsicher, keiner müßte sich um ihr souveränes, weltmeisterliches Auftreten sorgen. Es ist aber nicht so. Also gilt: Vor dem Spiel ist spannender als während des Spiels - ein Prinzip, das immer häufiger auch zu einem Wesenszug der Kultur zu werden droht. Denn vorher wissen es alle besser.

          Nun zeigt unter dem auf Dürers „Kleines Rasenstück“ anspielenden Titel „Das große Rasenstück“ die WM-Stadt Nürnberg zur Fußball-Weltmeisterschaft Kunst im öffentlichen Raum. Dazu werden auf dem Weg vom Hauptbahnhof zur Burg, wo sich Einheimische und Touristen gern tummeln, von Anfang Mai an, wie es so schön heißt, „spektakuläre wie auch nachdenkliche, leisere Arbeiten“ gezeigt, „die ungewöhnliche Kontrastbilder zur gemütlichen Mittelalterkulisse der Stadt setzen werden“. Damit ermögliche „die Fußball-Weltmeisterschaft erstmals seit vielen Jahren in Nürnberg wieder eine intensive Auseinandersetzung mit internationaler zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum“. Das klingt nach Finale und verspricht mehr als grüne Fußmatten oder Gartenzwerge im WM-Design.

          Mit Metzel nicht zu machen

          Die touristische Rechnung - nach dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß - ist mit Olaf Metzel aber nicht zu machen. Wer den streitbaren Künstler einlädt, der bekommt, was er verlangt hat: „eine intensive Beschäftigung mit den in Nürnberg gegebenen historischen und sozialen Rahmenbedingungen“. Und die sind nun mal, wie sie sind. Also sieht Metzels Entwurf vor, den „Schönen Brunnen“ mitten auf dem Marktplatz für zwei Monate mit einer aufstrebenden, aus rund tausend ausgemusterten Stühlen des Berliner Olympiastadions gebildeten Form zu umgeben. „Auf Wiedersehen“ nennt er den bis in siebzehn Meter Höhe aufsteigenden Wirbel. Und der erfüllt seine Funktion nun schon während seiner Realisierung.

          Der Künstler vor dem schon verkleideten Brunnen

          Weil hier nicht irgendein amtlich gesegnetes Stadtmöbel abgestellt wird, sondern der Künstler sein Atelier an Ort und Stelle verlegt hat, rühren sich Proteste. Nichts Ungewöhnliches, wo Kunst in die Stadt zieht und der Künstler genau hinschaut. Dabei, das findet auch Metzel, ist es doch ein gutes Zeichen, wenn rund um den Brunnen, der als einziges Bauwerk die Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs überstanden hatte, diskutiert wird und die Nürnberger ihr Kleinod verteidigen. Doch wo etwas spielerisch und virtuos verdeckt wird, um etwas aufzudecken, wo Sitzschalen aus dem Warenkorb der Alltagsästhetik ans Politische rühren, da hören Sport und Spaß auf.

          Denn plötzlich liegt über allem Volksfest dieser skulpturale Wirbel. Und der könnte ja von der aufgeheizten Luft sportbegeisterter und von der Politik instrumentalisierter Massen gebildet worden sein. Er könnte die Spielformen der Bildhauerei nutzen, um mit Blick aufs Historische für einen kurzen Moment ein gar kritisches Bild unserer Zeit aufzurichten - jenseits des Biergarten-Großbildleinwand-Würstelbuden-WM-Programms. Alle Ballack-Fans aufgepaßt: Keiner schlägt den tödlichen Paß in den möblierten Stadtraum wie Olaf Metzel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.