https://www.faz.net/-g9o-t2hj

Karl Wald, Erfinder des Elfmeterschießens : „Da sind die Unseren gut“

  • Aktualisiert am

Englands Schrecken: Karl Wald, Erfinder des Elfmeterschießens Bild: dpa

Er ist ein unbekannter Revolutionär des Fußballs: Der deutsche Schiedsrichter Karl Wald erfand 1970 das Elfmeterschießen. Der heute Neunzigjährige über den Losentscheid, Lehmann, Podolski - und Uli Hoeneß, aus dem ja trotzdem noch was geworden ist.

          2 Min.

          Früher war Karl Wald, inzwischen 90 Jahre alt, selbst aktiver Schiedsrichter. Im Jahr 1970 erfand er das Elfmeterschießen, weil er einen Losentscheid als besonders ungerecht empfand. Er revolutionierte damit den Fußball, obwohl ihm zunächst kein Verbandsfunktionär zuhören wollte.

          Wie haben Sie das Elfmeterschießen der Deutschen erlebt?
          Ich habe gehofft, daß es zum Elfmeterschießen kommt, da sind die Unseren gut. Der Kölner, der Podowski oder wie er heißt, wie der den reingemacht hat! Und der Lehmann, bei dem weiß man doch, daß er ein guter Torwächter ist.

          Was hat Sie auf die Idee des Elfmeterschießens gebracht?
          Früher wurden Ausscheidungsspiele per Los entschieden. Das war eine Ungerechtigkeit! Das mit dem Elfmeterschießen hab' ich als Schiedsrichter schon immer bei Oster- und Pfingstturnieren machen lassen - so, daß es die hohen Herren vom Verband nicht mitbekamen.

          Wie haben Sie sich Gehör verschafft?
          Ich war als Schiedsrichter Delegierter auf einem Verbandstag. Da hab' ich mein Anliegen vorgebracht. Der Präsident des bayerischen Fußballverbands hat erst immer dazwischengeredet, weil er nicht wollt', daß wir das einführen.

          Lehmann hält Cambiassos Schuß - Deutschland im Halbfinale
          Lehmann hält Cambiassos Schuß - Deutschland im Halbfinale : Bild: dpa

          Ihre Anregung wurde dann aber doch übernommen?
          Eins zu eins. Zum Beispiel, daß zunächst fünf Schützen benannt werden. Das klappt so gut, daran muß man nichts mehr ändern.

          Uli Hoeneß war gleich der erste Leidtragende der neuen Regelung: Er hat im Endspiel der EM 1976 seinen Elfmeter in den Belgrader Himmel gejagt. Ist das Elfmeterschießen nicht eine brutale Art der Entscheidungsfindung?
          Ach, wissen'S, da kommen doch die anderen gleich und trösten den, der verschossen hat. Und aus dem Uli Hoeneß ist ja doch noch was geworden.

          Haben Sie das Spiel der armen Schweizer auch gesehen?
          Arm? Hören Sie auf! Was die an Geld verdienen! Und liefern dann so eine Leistung ab! Jede Schülermannschaft hätte das besser gemacht.

          Hat sich die Fifa schon mal bei Ihnen für die Erfindung bedankt?
          Nach dem wahnsinnigen Europapokal-Endspiel 2001, als der Kahn die Elfmeter aus dem Winkel rausgeschlagen hat, da hat sich der Blatter-Sepp nach mir erkundigt. Seitdem ist daraus ein schöner Kontakt geworden. Er schreibt mir immer zu Weihnachten.

          Ballack konnte nach 120 Minuten kaum mehr laufen. Wäre es nicht besser, direkt nach der regulären Spielzeit mit dem Elfmeterschießen zu beginnen?
          Sehr gute Idee! Ich würde Ihnen empfehlen, sich ein paar Kompagnons zu suchen und mit denen zu einem Fußballverbandstag zu gehen.

          Hoffen Sie für das Halbfinale wieder auf ein Elfmeterschießen?
          Nein. Die gerechteste Art zu gewinnen ist in der regulären Spielzeit. Außerdem können selbst die Deutschen mal vom Glück oder den Nerven verlassen werden.

          Weitere Themen

          Ohne viel Brimborium in die Bundesliga

          HSV Hamburg : Ohne viel Brimborium in die Bundesliga

          Der HSV Hamburg möchte in der Handball-Bundesliga als sympathischer Konkurrent wahrgenommen werden. Nicht als großkotziger Klub aus der Metropole. Das gelingt – auch dank Trainer Torsten Jansen.

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.

          CDU sucht neuen Chef : Ein Mann für alle

          Die CDU diskutiert darüber, wer ihr neuer Vorsitzender werden könnte. Doch davor stellt sich die Frage: Wie bestimmt man das überhaupt?
          Die Trauerbegleiterin Monika Müller-Herrmann in ihrer Praxis.

          Der Verlust der Anderen : Wie kondoliert man richtig?

          Wie soll man Menschen begegnen, die um einen anderen trauern? Zu kondolieren fällt vielen schwer. Monika Müller-Herrmann bietet in Frankfurt Seminare an, um mehr Sicherheit im Umgang mit Trauernden zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.