https://www.faz.net/-g9o-t523

Italienische Glücksmomente : „Deutsche eßt, eßt, eßt Pizza!“

  • Aktualisiert am

Italienische Fans: Gut gerüstet für das Finale in Berlin Bild: picture-alliance/ dpa

In Italien feierten Millionen von Fußballfans ausgelassen den Halbfinalsieg über die deutsche Nationalmannschaft. Nur einer hatte sich vom Fußballfieber anscheinend nicht anstecken lassen: Der Papst ging schon vor Spielende zu Bett.

          1 Min.

          Millionen von Italienern haben in der Nacht zum Mittwoch mit Auto-Korsos, Feuerwerk und Spottgesängen den Halbfinalsieg ihrer Fußballnationalmannschaft über Deutschland gefeiert.

          „Forza Azurri!“ - Rufe hallten durch Rom, Mailand, Genua, Florenz, Neapel, Turin und alle größeren Städte. „Deutsche eßt, eßt, eßt Pizza!“, riefen Fans auf der römischen Piazza del Popolo. Zehntausende hatten das Spiel auf einer Riesenleinwand im Circus Maximus verfolgt. Mit dem ersten Tor in den letzten Minuten der Verlängerung brach Jubel aus, der sich mit dem zweiten Treffer kurz vor dem Schlußpfiff noch steigerte.

          Papst Benedikt XVI. ging vor Spielende zu Bett

          Im Vatikan hatte sich Papst Benedikt XVI. von dem Fußballfieber offensichtlich nicht anstecken lassen. Kurz vor Spielende begab er sich zu Bett, wünschte beiden Mannschaften Glück und wies seine Bediensteten an, ihm das Ergebnis am Morgen gleich mitzuteilen, sagte Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein der italienischen Nachrichtenagentur ANS.

          Italienische Fans: Gut gerüstet für das Finale in Berlin Bilderstrecke
          Italienische Glücksmomente : „Deutsche eßt, eßt, eßt Pizza!“

          Der Einzug ins WM-Finale gelang der Mannschaft von Trainer Marcello Lippi an einem schwarzen Tag für den italienischen Vereinsfußball: Im Prozeß um einen Manipulationsskandal forderte die Anklage am Dienstag den Zwangsabstieg von Meister Juventus Turin in die dritte Liga und den der Spitzenclubs AC Milan, AC Florenz und Lazio Rom in die Serie B. Juventus sollen zudem seine beiden in dieser und der vorangegangenen Saison gewonnenen Meistertitel aberkannt werden. Im italienischen WM-Aufgebot stehen 13 Spieler dieser vier Vereine.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.