https://www.faz.net/-g9o-sgyl

Internationale Pressestimmen : „Deutschland ist im Paradies und Klinsmann ist der Prophet“

  • Aktualisiert am

So war es 1958, so ist es 2006 Bild: dpa

„Deutschland feiert ein Elfmeter-Fest, „Ein Fest für Deutschland“, „Und wieder ist der Elfmeter Deutschlands Freund“: In den internationalen Pressestimmen überwiegen Lob und Verwunderung über das Glück und den Willen des deutschen Teams sowie Jürgen Klinsmanns Wirken.

          3 Min.

          In den internationalen Pressestimmen zum deutschen Sieg gegen Argentinien überwiegt Lob und Verwunderung über die willensstarke deutsche Mannschaft und Jürgen Klinsmanns Wirken. Bewunderung gilt der traditionellen Nervenstärke der Deutschen im Elfmeterschießen. Der Corriere de la Sera aus Italien geht weiter: „Von Hamburg bis Bayern scheinen die Deutschen plötzlich ins Jahr 1989 zurückgekehrt zu sein, als sie sich nach dem Fall der Mauer und dem Ende der Teilung als 'glücklichstes Volk der Welt' fühlten.“

          ARGENTINIEN: „Olé“: „Ausgeschieden in der Elfmeter-Lotterie. Argentinien bleibt nur das ohnmächtige Gefühl, die meiste Zeit der 120 Minuten etwas besser gespielt zu haben. Trotz der Niederlage verabschiedet sich die Nationalelf erhobenen Hauptes aus einer WM, in der sie neben fragwürdigen Leistungen auch hervorragende Spiele ablieferte. Leider ist der argentinische Traum heute geplatzt.“

          „La Nación“: „Das Ausscheiden gegen Deutschland ist ungerecht und tut unglaublich weh. Die Mannschaft Pekermans hat mehr als der Rivale dafür getan, in die nächste Runde zu kommen. Aber jetzt steht sie mit leeren Händen da.“

          „Clarín“: „Die Nationalelf verabschiedet sich auf die schlechteste Art und Weise von der WM. Sie hatte das Aus nicht verdient. Es tut weh, so gehen zu müssen, weil Argentinien wirklich einer der Halbfinalisten hätte sein müssen. Die Argentinier hatten Willen, Fähigkeit, Temperament und Überlegenheit im Überfluß. Der Gegner zeichnete sich eigentlich nur dadurch aus, vor heimischem Publikum zu spielen. Wenn überhaupt. Wie soll man da nicht klagen?“

          ITALIEN: „La Repubblica“: „Ein Fest für Deutschland. Lehmann, der Anti-Held, bringt die Entscheidung. Die Stärke von Klinsmanns Team liegt darin, nie aufzugeben.“

          „Corriere dello Sport“: „Deutschland feiert ein Elfmeter-Fest. Das Spiel deutete auf ein anderes Ergebnis hin. Aber jetzt tanzt Berlin, und Buenos Aires weint.“

          „Corriere della Sera“: „Deutschland ist im Paradies und Jürgen Klinsmann ist der Prophet. Als Jens Lehmann den Elfmeter von Estéban Cambiasso hielt, öffnete er nicht nur die Tore ins Halbfinale, sondern besiegelte auch die deutsche Revolution. Der WM-Traum geht weiter und nährt das enthusiastische Delirium von Millionen von Menschen. Von Hamburg bis Bayern scheinen die Deutschen plötzlich ins Jahr 1989 zurückgekehrt zu sein, als sie sich nach dem Fall der Mauer und dem Ende der Teilung als 'glücklichstes Volk der Welt' fühlten.“

          GROSSBRITANNIEN: „Guardian“: „Lehmanns Elfmeter-Heldentum bescherte Deutschland Begeisterungsstürme.“

          „Times“: „Was ist bloß das Geheimnis der Deutschen beim Elfmeterschießen? Vermutlich wissen sie es selbst nicht.“

          „Daily Telegraph“: „Und wieder ist der Elfmeter Deutschlands Freund.“

          „Daily Mirror“: „Prügelei in Berlin: Schande für Argentinien. Der 22-Männer-Kampf im Viertelfinale läßt einen schalen Geschmack zurück.“

          FRANKREICH: „Le Figaro“: „Deutschland gewinnt den Kampf der Meister. Daß die Deutschen noch bei keiner WM im Elfmeterschießen geschlagen wurden, ist ein Zeichen ihres unerschütterlichen Glaubens in ihre Fähigkeiten.“

          „L'Equipe“: „Am Ende eines harten Kampfes ist Deutschland dort angelangt, wo Klinsmann es hinführen wollte. Das heißt: dorthin, wo es niemand erwartet hatte.“

          SPANIEN: „El País“: „Lehmann und die deutsche Unfehlbarkeit. Argentinien spielte in allen Belangen besser. Es zahlte für die Entscheidung seines Trainers Pekerman, Messi draußen zu lassen.“

          „El Periódico de Catalunya“: „Gary Lineker hat mehr Recht als ein Heiliger. Am Ende gewinnen immer die Deutschen.“

          PORTUGAL: „Público“: „Gott mag vielleicht ein Brasilianer sein. Aber der Teufel vermachte den Deutschen das Geheimnis des Elfmeterschießens.“

          „O Jogo“: „Gott straft Argentinien. Pekerman spielt auf Sicherheit und verliert.“

          SCHWEIZ: „Blick“: „Klinsmann, Lehmann, Ballermann.“

          „Basler Zeitung“: „Es brauchte ein Elfmeterschießen, um einen Unterschied zwischen den beiden bis dahin überzeugendsten Mannschaften herzustellen.“

          NIEDERLANDE: „Telegraaf“: „Lehmann rettet Deutschland. Der deutsche WM-Rausch geht weiter.“

          „Volkskrant“: „Mit physischer Kraft und einer unverwüstlichen Mentalität rangen sich die Deutschen in die Elfmeter-Lotterie durch, die Argentinien im brodelnden Olympiastadion nur verlieren konnte.“

          SCHWEDEN: „Aftonbladet“: „Man weiß immer noch nicht, wie gut Deutschland wirklich ist. Aber auf jeden Fall gut genug, um die Feigen zu bestrafen. Argentinien gab nach der Führung jeden Gedanken an das eigene Spiel auf. Ballack war genau die Spielerpersönlichkeit, von der die Welt träumt.“

          „Expressen“: „Ballack lenkte die Deutschen fantastisch. Argentiniens Trainer Pekerman schoß sich mit seinen defensiven Auswechslungen selbst in den Fuß, und Klinsmann wechselte genau die Richtigen ein. Seine Elf wird bis ins Finale schwer zu stoppen sein.“

          DÄNEMARK: „Politiken“: „Klinsmann hat bis jetzt einfach alles richtig gemacht. Seine Entscheidung für Lehmann kann den Titel bedeuten. Die Deutschen sind von allen WM-Mannschaften einfach am besten in Form.“

          „Jyllands-Posten“: „Deutschland schwebt weiter. Argentinien wurde nach der Führung für Rückzug und Passivität bestraft.“

          RUSSLAND: „Gaseta.ru“: „Torwart Jens Lehmann hielt zwei Elfmeter und wurde zum Helden des Viertelfinales gegen Argentinien.“

          POLEN: „Gazeta Wyborcza“: „Perfekte Deutsche besiegten Argentinien. Es mag sein, daß die Deutschen bei dieser WM so offensiv wie nie spielen. Es mag sein, daß sie mit ihrem Spiel zum ersten Mal die ganze Welt entzücken. Aber eines hat sich nicht geändert: Das Elfmeterschießen führen sie weiterhin perfekt aus.“

          „Rzeczpospolita“: „Wo war Messi? Diese Frage stellten sich wohl Millionen Fans nicht nur in Argentinien. Was dachte sich nur Trainer Pekerman? Der gefährlichste Spieler Deutschlands war der slowakische Schiedsrichter, der die Gastgeber schamlos begünstigte. So ist es leider immer. Nach einem heroischen Kampf unterlag die bessere Mannschaft.“

          „Zycie Warszawy“: „Der slowakische Schiedsrichter betrog Argentinien.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.