https://www.faz.net/-g9o-sjwq

Fußballschuhe : Wer hat die ersten Stollen in die Schuhe geschraubt?

  • Aktualisiert am

„Brasil 1954” von Puma: Früher als adidas mit Stollen auf dem Markt? Bild: dpa/dpaweb

Die Schraubstollenschuhe von adidas sind eng mit dem „Wunder von Bern“ verbunden. Und Adi Dassler gilt als deren Erfinder. Nun behauptet Konkurrent Puma, Adis Bruder Rudolf Dassler habe die Schraubstollenschuhe zuerst entwickelt.

          Sie sind eng mit dem „Wunder von Bern“ verbunden: die Schraubstollen. Adi Dassler, Firmengründer von adidas, hatte damit die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ausgerüstet, die am 4. Juli 1954 im WM-Endspiel Ungarn sensationell mit 3:2 schlug. Bis heute gilt Adi Dassler als Erfinder des Schraubstollenschuhs - eine „Fußball-Legende“, mit der adidas-Konkurrent Puma jetzt aufräumen will. Denn schon vor Adi Dassler - so behauptet der Herzogenauracher Rivale - habe dessen Bruder, Puma-Gründer Rudolf Dassler, Schraubstollenschuhe auf den Markt gebracht. Adidas freilich will dies nicht so stehen lassen: „Der WM-Schuh der deutschen Mannschaft war insgesamt revolutionär“, kontert Unternehmenssprecher Oliver Brüggen. Daß Puma 52 Jahre gebraucht habe, um die angebliche Wahrheit nun - wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft - ans Licht zu bringen, sei zudem „ein bißchen seltsam“.

          Puma-Werbeleiter Helmut Fischer, der in den Firmenarchiven gestöbert hat, ist sich freilich sicher: Die Fußball-Geschichte muß neu geschrieben werden. Schon kurz nach dem Zwist mit seinem Bruder und der Gründung seiner eigenen Firma 1948 habe Rudolf Dassler mit Schraubstollen experimentiert. Zu seinen Beratern zählte damals auch der spätere Vater des „Wunders von Bern“: Sepp Herberger. Doch 1951 kam es zu einer folgenschweren Auseinandersetzung. Über Geldfragen sollen sich Herberger und Rudolf Dassler so zerstritten haben, daß die Zusammenarbeit damit beendet war. Für Puma eine Entscheidung mit Konsequenzen: Herberger sei zur Herzogenauracher Konkurrenz adidas gewechselt. „Das war die entscheidende Weichenstellung, daß Puma später nie mehr aus dem Schatten von adidas treten konnte“, sagt Fischer, der seit 30 Jahren bei Puma tätig ist, mit Überzeugung.

          WM-Schuh von adidas hatte Gewichtsvorteil

          Zur Fußballsaison 1952/53 wurden den Archivaufzeichnungen zufolge Schraubstollenschuhe von Puma erstmals auf dem Spielfeld eingesetzt. Am 23. Mai 1954 trugen sie im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft acht Spieler von Hannover 96. Hannover gewann 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Stolz präsentiert Fischer ein Werbeplakat von damals, auf denen die Spieler mit Schraubstollenschuhen zu sehen sind. „Unsere Dokumente und die Aussagen von Zeitzeugen belegen eindeutig, daß die Entwicklung der Fußballschuhe mit den auswechselbaren Stollen früher begonnen hat als bisher angenommen“, sagt Fischer. Daß Adi Dassler zeitgleich ebenfalls mit den Schraubstollen experimentierte, bestreitet er nicht. „Die räumliche Nähe hat beide Brüder beflügelt. Die historische Wahrheit ist aber, daß die ersten serienreifen Schraubstollenschuhe von Puma stammen.“

          Werbung 1954: Puma Hannover gewann 5:1 gegen adidas Kaiserslautern

          Bei adidas sieht man das naturgemäß anders. Schon 1949 habe Adi Dassler die ersten patentierten Schraubstollen für Fußballschuhe auf den Markt gebracht, sagt Firmensprecher Brüggen. 1952 sei dann ein ganz neu konzipiertes Schraubstollensystem gefolgt. Allerdings werde die Reduzierung des WM-Schuhs auf den Einsatz der Schraubstollen der ganzen Sache nicht gerecht. Denn bis dahin hätten Fußballspieler eher hohe und schwere „Arbeitsstiefel“ getragen. Adi Dassler dagegen habe einen leichten Fußballschuh mit einer weichen Vorderkappe und einem niedrigen Schaftschnitt entwickelt. In diesen Schuh wurden Schraubstollen eingesetzt. „Im Endspiel von Bern waren vor allem zwei Faktoren besonders ausschlaggebend - das Gewicht und die Stollen“, erläutert Brüggen. Während die durch den Dauerregen aufgeweichten schweren Schuhe der Ungarn ihr Gewicht auf bis zu 1,5 Kilogramm verdoppelt hätten, brachten es die Adidas-Schuhe auf lediglich 700 Gramm. Und zudem hätten die schlanken, hohen Nylonstollen einen viel besseren Stand geboten und keinen Schmutz gesammelt, im Gegensatz zu den genagelten Lederstollen der Ungarn.

          Weitere Themen

          Von der Eishalle ins Schuhgeschäft

          Münchens Eishockey-Star Wolf : Von der Eishalle ins Schuhgeschäft

          DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf ist auf Abschiedstournee. Aber der Traum des Münchners vom vierten Titel ist nicht sehr realistisch, zu gut spielt Finalgegner Mannheim derzeit. Einen Zukunftsplan hat er deshalb schon.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.