https://www.faz.net/-g9o-sjwq

Fußballschuhe : Wer hat die ersten Stollen in die Schuhe geschraubt?

  • Aktualisiert am

„Brasil 1954” von Puma: Früher als adidas mit Stollen auf dem Markt? Bild: dpa/dpaweb

Die Schraubstollenschuhe von adidas sind eng mit dem „Wunder von Bern“ verbunden. Und Adi Dassler gilt als deren Erfinder. Nun behauptet Konkurrent Puma, Adis Bruder Rudolf Dassler habe die Schraubstollenschuhe zuerst entwickelt.

          2 Min.

          Sie sind eng mit dem „Wunder von Bern“ verbunden: die Schraubstollen. Adi Dassler, Firmengründer von adidas, hatte damit die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ausgerüstet, die am 4. Juli 1954 im WM-Endspiel Ungarn sensationell mit 3:2 schlug. Bis heute gilt Adi Dassler als Erfinder des Schraubstollenschuhs - eine „Fußball-Legende“, mit der adidas-Konkurrent Puma jetzt aufräumen will. Denn schon vor Adi Dassler - so behauptet der Herzogenauracher Rivale - habe dessen Bruder, Puma-Gründer Rudolf Dassler, Schraubstollenschuhe auf den Markt gebracht. Adidas freilich will dies nicht so stehen lassen: „Der WM-Schuh der deutschen Mannschaft war insgesamt revolutionär“, kontert Unternehmenssprecher Oliver Brüggen. Daß Puma 52 Jahre gebraucht habe, um die angebliche Wahrheit nun - wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft - ans Licht zu bringen, sei zudem „ein bißchen seltsam“.

          Puma-Werbeleiter Helmut Fischer, der in den Firmenarchiven gestöbert hat, ist sich freilich sicher: Die Fußball-Geschichte muß neu geschrieben werden. Schon kurz nach dem Zwist mit seinem Bruder und der Gründung seiner eigenen Firma 1948 habe Rudolf Dassler mit Schraubstollen experimentiert. Zu seinen Beratern zählte damals auch der spätere Vater des „Wunders von Bern“: Sepp Herberger. Doch 1951 kam es zu einer folgenschweren Auseinandersetzung. Über Geldfragen sollen sich Herberger und Rudolf Dassler so zerstritten haben, daß die Zusammenarbeit damit beendet war. Für Puma eine Entscheidung mit Konsequenzen: Herberger sei zur Herzogenauracher Konkurrenz adidas gewechselt. „Das war die entscheidende Weichenstellung, daß Puma später nie mehr aus dem Schatten von adidas treten konnte“, sagt Fischer, der seit 30 Jahren bei Puma tätig ist, mit Überzeugung.

          WM-Schuh von adidas hatte Gewichtsvorteil

          Zur Fußballsaison 1952/53 wurden den Archivaufzeichnungen zufolge Schraubstollenschuhe von Puma erstmals auf dem Spielfeld eingesetzt. Am 23. Mai 1954 trugen sie im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft acht Spieler von Hannover 96. Hannover gewann 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Stolz präsentiert Fischer ein Werbeplakat von damals, auf denen die Spieler mit Schraubstollenschuhen zu sehen sind. „Unsere Dokumente und die Aussagen von Zeitzeugen belegen eindeutig, daß die Entwicklung der Fußballschuhe mit den auswechselbaren Stollen früher begonnen hat als bisher angenommen“, sagt Fischer. Daß Adi Dassler zeitgleich ebenfalls mit den Schraubstollen experimentierte, bestreitet er nicht. „Die räumliche Nähe hat beide Brüder beflügelt. Die historische Wahrheit ist aber, daß die ersten serienreifen Schraubstollenschuhe von Puma stammen.“

          Werbung 1954: Puma Hannover gewann 5:1 gegen adidas Kaiserslautern

          Bei adidas sieht man das naturgemäß anders. Schon 1949 habe Adi Dassler die ersten patentierten Schraubstollen für Fußballschuhe auf den Markt gebracht, sagt Firmensprecher Brüggen. 1952 sei dann ein ganz neu konzipiertes Schraubstollensystem gefolgt. Allerdings werde die Reduzierung des WM-Schuhs auf den Einsatz der Schraubstollen der ganzen Sache nicht gerecht. Denn bis dahin hätten Fußballspieler eher hohe und schwere „Arbeitsstiefel“ getragen. Adi Dassler dagegen habe einen leichten Fußballschuh mit einer weichen Vorderkappe und einem niedrigen Schaftschnitt entwickelt. In diesen Schuh wurden Schraubstollen eingesetzt. „Im Endspiel von Bern waren vor allem zwei Faktoren besonders ausschlaggebend - das Gewicht und die Stollen“, erläutert Brüggen. Während die durch den Dauerregen aufgeweichten schweren Schuhe der Ungarn ihr Gewicht auf bis zu 1,5 Kilogramm verdoppelt hätten, brachten es die Adidas-Schuhe auf lediglich 700 Gramm. Und zudem hätten die schlanken, hohen Nylonstollen einen viel besseren Stand geboten und keinen Schmutz gesammelt, im Gegensatz zu den genagelten Lederstollen der Ungarn.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.