https://www.faz.net/-g9o-t0uq

30 Millionen Zuschauer : Rekordquote fürs Deutschlandspiel

  • Aktualisiert am

Heißbegehrter Fernseher: Public Viewing in Hamburg Bild: REUTERS

Mehr Menschen haben noch nie in Deutschland ein Fußballspiel verfolgt: Knapp 30 Millionen Zuschauer sahen im ZDF das Aus gegen Italien - die Public-Viewing-Freunde nicht einmal miteingerechnet.

          1 Min.

          Das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM bescherte dem ZDF eine neue Rekordquote: 29,66 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 84,1 Prozent) verfolgten nach Senderangaben am Dienstag abend ab 21 Uhr die 0:2-Niederlage gegen Italien nach Verlängerung. Die bislang meisten Zuschauer (28,66 Millionen) saßen beim WM-Finale Deutschland gegen Argentinien 1990 vor den Fernsehern.

          Die Konkurrenzprogramme verzeichneten verschwindend geringe Quoten. 1,38 Millionen Zuschauer (3,9 Prozent) sahen auf RTL ab 21.15 Uhr die Krimiserie „Im Namen des Gesetzes“, 0,94 Millionen (2,7 Prozent) in der ARD die Serie „In aller Freundschaft“ um 21 Uhr, 0,67 Millionen (2,1 Prozent) ab 20.15 Uhr den Sat.1.-Film „Für immer verloren“ und 0,36 Millionen (1,1 Prozent) eine Folge von „Sex in the City“ um 20.50 Uhr auf ProSieben.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Frankfurter Kampfansage : „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Die rauschenden Europapokal-Abende haben die Eintracht zuletzt stets beflügelt. Auch im Hinspiel gegen Salzburg soll das so sein. Die Frankfurter profitieren dabei von zwei Winterabgängen der Österreicher.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.