https://www.faz.net/-g9o-sijl

Reaktionen : „Die Argentinier sollen kommen, wir haben keine Angst“

  • Aktualisiert am

„Die Spieler glauben daran, daß wir etwas reißen können” Bild: AP

Mit viel Selbstbewußtsein hat das deutsche Team auf den Viertelfinalgegner Argentinien reagiert. „Das ist für die deutsche Mannschaft zu schaffen“, meint Franz Beckenbauer und Michael Ballack sagt: „Wir brauchen niemanden zu fürchten.“

          2 Min.

          Reaktionen zum deutschen Viertelfinalgegner Argentinien:

          Jürgen Klinsmann: „Die Spieler glauben daran, daß wir da etwas reißen können. Die Argentinier sollen kommen, wir haben keine Angst. Wir sind absolut in der Lage, in das Halbfinale zu kommen und auch ins Finale. Die Mannschaft ist noch ein bißchen reifer als voriges Jahr beim Confederations Cup. Und da waren wir beim 2:2 gegen Argentinien schon nahe dran, sie zu schlagen.“

          Franz Beckenbauer: „Das war ein ganz anderes Auftreten der Argentinier als in den drei Gruppenspielen. Ich würde nicht sagen enttäuschend, aber sie haben sich gegen die Mexikaner schwer getan. Mit der Leistung der ersten drei Spiele hätte ich Bedenken, aber das ist für die deutsche Mannschaft zu schaffen. Wenn man nur annähernd so gut spielt wie gegen Schweden, sind sie zu schlagen.“

          Gerhard Mayer-Vorfelder (DFB-Präsident): „Argentinien ist eine Spitzenmannschaft, aber die kann man auch schlagen. Unsere Mannschaft ist wieder auf Augenhöhe mit den Spitzenmannschaften. Jürgen Klinsmann legt die Meßlatte immer sehr hoch, aber das muß er als Trainer ja auch tun. Ich habe allerdings auch 1994 und 1998 gesagt, daß ein Ausscheiden im Viertelfinale einer WM keine Schande ist.“

          Oliver Bierhoff (Teammanager): „Das wird ein Topspiel in Berlin, wir freuen uns darauf. Argentinien ist ein Riesen-Gegner. Aber wir haben gezeigt, daß wir uns nicht verstecken müssen. Wir gehen da mit Selbstvertrauen rein, wohlwissend, daß die Argentinier mit Topspielern gespickt sind.“

          Jens Lehmann: „Das Viertelfinale wird sportlich vielleicht die größte Hürde. Argentinien ist sehr, sehr stark. Das ist ein anderes Niveau, mit das Beste, was es bislang gibt.“

          Philipp Lahm: „Da können sich alle auf ein schönes Spiel freuen. Das wird auf jeden Fall ein heißer Tanz. Ich glaube nicht, daß es eine Katastrophe wäre, wenn wir irgendwann ausscheiden würden. Aber es wäre schade. Wir haben den Traum Weltmeister zu werden. Es wäre schade, wenn der gegen Argentinien platzen würde.“

          Michael Ballack: „Jetzt kommt der nächste Brocken. Argentinien ist ein größeres Kaliber, weil die als Topfavorit gelten. Aber wir gehören zu den Mannschaften, die den besten Eindruck hinterlassen haben neben Argentinien. Da brauchen wir uns nicht zu verstecken. Wir müssen unser Spiel durchziehen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir auch eine Chance. In unserer Verfassung brauchen wir niemanden zu fürchten.“

          Miroslav Klose: „Wir brauchen uns vor keinem zu verstecken, auch nicht vor Argentinien.“

          Lukas Podolski: „Wir haben vor keinem Angst, egal, wer da kommt. Wir haben im letzten Jahr zwei Mal gegen Argentinien gespielt und beide Male mitgehalten.“

          Christoph Metzelder: „Es wird von Woche zu Woche schwieriger, gegen uns vor eigenem Publikum anzutreten. Wir werden jetzt zwei, drei Tage ein bißchen runterfahren. Und ab Dienstag geht dann die volle Konzentration auf Argentinien los.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.