https://www.faz.net/-g9o-sfb7

Internationale Pressestimmen : „Deutschland hat die Revolution ausgerufen“

  • Aktualisiert am

„Eine Nation in der Euphorie” Bild: dpa

Argentiniens Zeitungen zeigen sich nach dem deutschen Sieg im Achtelfinale schwer beeindruckt. „Deutschland - Ein Koloß“, titelt „Olé“. Und „La Nación“ befürchtet: „Deutschland läßt sich nicht aufhalten.“ Internationale Pressestimmen.

          2 Min.

          Internationale Pressestimmen zu Deutschland - Schweden (2:0):

          Schweden:

          „Aftonbladet“: „Es dauerte nur zwölf Minuten, bis das Stadion in Jubelgesängen aufging: 'Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.' Schon da hatten die deutschen Fans mit dem Spiel Deutschland gegen Schweden abgeschlossen und ihren Blick auf das Finale gerichtet.“

          „Expressen“: „Zwei Tore in nur zwölf Minuten, Teddy Lucic vom Platz gestellt, Henrik Larssons verschossener Elfmeter - Es wurde kein schwedisches Bombenspiel gegen Deutschland.“

          „Svenska Dagbladet“: „Der Platzverweis von Lucic änderte nichts am Spielverlauf. Es hatte schon vorher so ausgesehen, als hätten die Deutschen einen Mann mehr auf dem Feld gehabt.“

          Argentinien:
          „Clarín“: „Das beste Spiel der Klinsmann-Truppe bisher während dieser WM.“

          „Olé“: „Deutschland - Ein Koloß“

          „La Nación“: „Deutschland läßt sich nicht aufhalten.“

          Spanien:

          „El País“: „Deutschland hat die Revolution ausgerufen. Es erhebt sich gegen ein Spielsystem, das eine versteinerte Macht repräsentierte. Die Neuerung geht so weit, daß man von einer Neugründung des deutschen Fußballs sprechen kann.“

          „As“: „Die Nationalmannshow: Deutschland dreht Schweden durch die Mühle.“

          „Marca“: „Die deutsche Maschinerie zermalmt Schweden.“

          Frankreich:

          „L'Equipe“: „Jetzt machen sie Angst. Das war sicherlich das beste Spiel der Deutschen, seit Klinsmann Trainer ist. Souverän im Spiel gegen die Schweden, hört Deutschland nicht auf, an Stärke zuzulegen.“

          „Le Journal du Dimanche“: „Deutschland macht wieder Angst. Es ist, als hätten die Deutschen zu sich selbst zurückgefunden. Jedenfalls ist es schwer, sich über das Spektakel dieser Equipe zu beklagen.“

          „Le Parisien“: „Deutschland steckt sein Territorium ab und setzt seinen Weg zum Gipfel fort. Wer aber hätte Klinsmanns furchterregende Armada stoppen können? Sicherlich nicht die Schweden.“

          Italien:

          „Il Messaggero“: „Podolski, was für ein Fest! Mit zwei Toren seines Babys fliegt Deutschland ins Viertelfinale.“

          „Gazzetta dello Sport“: „Deutschland frißt Schweden in zwölf Minuten auf. Wenn man davon absieht, daß die Schweden irgendwie nicht auf dem Platz waren, muß man feststellen, daß Deutschland beginnt, Eindruck zu machen. Es scheint, als hätte Klinsmann eine mittelalterliche Kriegsmaschine geschaffen, oder besser noch ein Katapult, das von überallher Schüsse abfeuert.“

          „Corriere della Sera“: „Ein Land im Delirium: Deutschland liegt Podolski zu Füßen. Alles in allem ist dies zwar keine unwiderstehliche Mannschaft, aber sie ist solide und vor allem entschlossen. Solange sie keinen stärkeren Gegner findet, ißt sie alle Schwächeren auf.“

          Großbritannien:

          „Mail on Sunday“: „Auf einmal nehmen alle Klinsmann ernst. Das Duo Podolski-Klose steigert sich von Spiel zu Spiel. Kein Team freut sich auf eine Begegnung mit dieser revitalisierten Fußballmacht.“

          „Sunday Express“: „Das Traumpaar Podolski-Klose könnte die Deutschen in dieser WM ganz nach vorne spielen. Die Schweden hätten gar nicht schlechter anfangen können. Gleich zu Spielbeginn ließen sie Klose freien Lauf und kamen nach dem Schock des frühen Tors einfach nicht in Tritt.“

          „Sunday Times“: „Deutschland hat hervorragend gespielt. Ballack war der Motor, der alle angetrieben hat, vor allem die beiden Stürmer Podolski und Klose. Bei den Schweden fiel nach den zwei Toren alles auseinander.“

          Niederlande:

          „Telegraaf“: „Als relativer Außenseiter in die Weltmeisterschaft gestartet, darf Deutschland inzwischen als einer der Topkandidaten für den Hauptgewinn betrachtet werden. Auf beeindruckende Weise spielte die Mannschaft das machtlose Schweden völlig an die Wand.“

          Schweiz:

          „SonntagsBlick“: „Elchtest bestanden - Ikea-Boys zu hölzern. Schweden ertrinkt in einem schwarz-rot-goldenen Meer. Deutschland zieht mit Power-Fußball ins Viertelfinale ein und ist eine einzige Fan-Meile von Flensburg bis Friedrichhafen.“

          „NZZ am Sonntag“: „Die Party steigt und steigt. Die Dynamik auf dem Rasen verwirrte die Sinne.“

          „SonntagsZeitung“: „Eine Nation in der Euphorie. Es hat nichts mit Erinnerungslücken zu tun, wenn man in diesen Tagen darüber nachdenken muß, wann zuletzt eine deutsche Mannschaft so viel Spaß bereitet hat. Weil wahrscheinlich noch nie eine deutsche Mannschaft mit so viel Freude an der Arbeit war wie dieses Team von Jürgen Klinsmann.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele sonnenhungrige Urlauber und Tagestouristen bevölkern bei heißen Sommerwetter dicht an dicht den Strand des Ostseebades in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern).

          F.A.Z. Frühdenker : Die ersten Flecken auf der Corona-Landkarte

          In NRW gilt eine höhere Corona-Warnstufe. Der Bundestag berät über Katastrophenschutz. Und der Weltklimarat bereitet die Veröffentlichung seines neuen Berichts vor. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.