https://www.faz.net/-g9o-sjv5

Deutsches Team : Mit den „Glorreichen Vier“ Argentinien stoppen

  • Aktualisiert am

Viererkette mit freiem Mann Bild: AP

Schon zweimal in der Ära Klinsmann spielte Deutschland gegen Argentinien, beide Spiele endeten 2:2. Und jeweils fehlten Ballack, Lahm, Klose und Podolski. Mit Hilfe dieser „Glorreichen Vier“ soll nun im WM-Viertelfinale die schwarze Serie gegen die Großen der Fußball-Welt enden.

          3 Min.

          Auch am Ruhetag für seine Spieler gönnte sich Jürgen Klinsmann keine Verschnaufpause, sondern arbeitete im weitgehend verlassenen „Schloßhotel“ im Grunewald schon an der schwierigsten Aufgabe seiner Titel-Mission.

          Ausgerechnet im Giganten-Viertelfinale gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien müssen die Mannen um Kapitän Michael Ballack die unheimlichste Serie in der Geschichte der Nationalmannschaft beenden: Fast sechs Jahre liegt der letzte Sieg der DFB-Auswahl gegen eine große Fußball-Nation zurück, und bei immerhin sieben der insgesamt 17 erfolglosen Länderspiele seit dem 1:0 gegen England am 7. Oktober 2000 saß Klinsmann selbst als Bundestrainer auf der Bank. „Der Zeitpunkt ist ein recht guter, um diese Serie zu beenden. Ich wünsche es mir. Und ich bin sehr optimistisch, daß es klappen wird“, sagte Klinsmann am Montag.

          „Spiele im K.o.-System treiben alles auf die Spitze“

          Die Erinnerungen an die Negativserie wollen auch die Spieler am kommenden Freitag (17.00) im Berliner Olympiastadion aus ihren Hinterköpfen verbannen. 16 Jahre nach dem letzten WM-Triumph in Rom gegen Maradona & Co. soll nur die Gegenwart zählen, insbesondere jetzt, da 80 Millionen Deutsche wie eine Wand hinter dem WM-Gastgeber stehen. „Das, was im Moment abläuft, hat mit normalen Länderspielen nichts zu tun. Die Serie ist kein Grund, an uns zu zweifeln“, sagte Abwehrspieler Christoph Metzelder. „Die Mannschaft ist darauf vorbereitet, den Traum Weltmeister zu verwirklichen“, betonte der Dortmunder.

          Verkörpert den Sturm und Drang der deutschen Elf

          Am ersten komplett trainingsfreien WM-Tag durften die Akteure bis zum gemeinsamen Abendessen (20.00 Uhr) neue Kraft schöpfen für ein Spiel, das auch für Klinsmann schon absoluten Final-Charakter hat. Selbst ein Hauen und Stechen wie beim überhitzten „Kartenspiel“ Portugal gegen Niederlande (1:0) sei nicht auszuschließen, meinte der DFB-Coach: „Solche Spiele im K.o.-System treiben alles auf die Spitze. Auch so ein Spiel ist möglich. Ich hoffe aber, daß unsere Spieler sich im Griff haben werden.“

          „Mein Job muß weitergehen bis zum Endspiel“

          Die Nerven zu behalten und die Emotionen zu zügeln, fällt von Runde zu Runde schwerer. Und total abschalten kann eh keiner mehr. „Die Jungs sind schon auf das Spiel fixiert“, registrierte Klinsmann sogar am freien Montag. Das gilt auch für ihn selbst: Ein angebliches Interesse des US-Fußballverbandes an seiner Verpflichtung blockte der Wahl-Amerikaner wie andere ablenkende Fragen rigoros ab. „Mich interessiert das in keinster Weise. Mich interessiert nur mein Job hier - und der muß weitergehen bis zum Endspiel.“

          Mit gleich zwei Trainingseinheiten will Klinsmann am Dienstag die heiße Vorbereitung auf das „Riesen-Kaliber Argentinien“ eröffnen. Auf den bisherigen Kräfteverschleiß will er keine Rücksicht nehmen. „Wir werden so arbeiten, daß die Batterie noch voller wird.“ Auch Ballack wird dabei mitmachen können, denn dessen Blessur am Mittelfuß aus dem Schweden-Spiel sei kein Problem mehr. „Alles behoben, alles bestens“, vermeldete der Bundestrainer. Wie wichtig diese Nachricht ist, sagte er selbst, als er ein Loblied auf seinen Kapitän anstimmte, der im Mittelfeld als defensiver Arbeiter seine Lust auf eigene Tore zügeln muß. „Er hat den Moment ergriffen, uns zu führen. Sein Gespür für die Situation, seine spielerische und läuferische Aufopferung für die Mannschaft sind sehr wichtig“, erklärte Klinsmann.

          Mythos der Turniermannschaft lebt

          Ballack gehört zu den „Glorreichen Vier“, mit denen Argentinien im dritten Versuch unter Klinsmann endlich geschlagen werden soll. 2005 fehlte der Kapitän beim 2:2 im Freundschaftsspiel ebenso wie beim erneuten 2:2 beim Confed-Cup. Neben Ballack waren beide Male auch der neue deutsche Traumsturm mit Miroslav Klose und Lukas Podolski sowie der bislang ebenfalls auftrumpfende linke Verteidiger Philipp Lahm nicht dabei. „Das ist schon ein feiner Unterschied, und auch ohne die Vier waren wir nahe dran“, betonte Mittelfeldspieler Bernd Schneider.

          Hinzu kommt, daß sich nach zwei Jahren Dauer-Schelte auch die Abwehr gerade rechtzeitig von einer Schießbude zu einer stabilen Einheit zu wandeln scheint. Nach drei Spielen ohne Gegentor fürchtet die Kette selbst Argentiniens geballte Offensiv-Power mit den Torjägern Crespo und Rodriguez, Saviola, Messi und Tevez sowie dem genialen Regisseur Riquelme nicht. „Wir haben genug Selbstvertrauen getankt, um an dieser Herausforderung zu wachsen“, sagte Metzelder. Respekt vor dem Gegner ist trotzdem da. „Argentinien ist die einzige Mannschaft, die neben den Einzelkünstlern auch als Team hervorragend organisiert ist“, warnte Metzelder. Umgekehrt dürften aber auch die Südamerikaner schwer beeindruckt sein, glaubt der Vize- Weltmeister von 2002. „Der Gegner registriert, was hier im Land los ist. Das ist ein Mythos der Turniermannschaft, der weiterlebt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.