https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wettskandal-bewaehrung-oder-freispruch-13564119.html

Fußball-Wettskandal : Bewährung oder Freispruch

  • Aktualisiert am

Außer Form geraten: der frühere Fußball-Profi René Schnitzler Bild: dpa

Der ehemalige Fußball-Profi René Schnitzler soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro für vier manipulierte Spiele bekommen haben. Schnitzler bestreitet, auf den Spielausgang Einfluss genommen zu haben.

          1 Min.

          Im aktuellen Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2008 hat die Staatsanwaltschaft für René Schnitzler am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Der ehemalige Spieler von Zweitligist FC St. Pauli soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro angenommen haben. Im Gegenzug hat der 30-Jährige angeblich versprochen, vier Spiele seines Vereins zu manipulieren. Laut Anklage waren Partien gegen Mainz 05, Hansa Rostock und Alemannia Aachen betroffen. Für den mitangeklagten holländischen Wettanbieter Paulus R. sind ebenfalls zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt worden.

          Schnitzler beantragte vor dem Bochumer Landgericht einen Freispruch. Er habe niemals auf den Spielausgang Einfluss genommen. Sein Verteidiger Rainer Pohlen sagte in seinem Plädoyer: „Die angeblichen Spielmanipulationen wurden nur vorgegaukelt.“ Von einem Wettbetrug könne deshalb keine Rede sein. Umstritten ist, ob Schnitzler damals auch gegen seinen eigenen Verein gewettet hat. Der 30-Jährige bestreitet das.

          Gegen einen weiteren Angeklagten wurden ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung beantragt. Das Strafverfahren gegen den ehemaligen St. Pauli-Spieler Björn B. war gegen Zahlung von 2000 Euro bereits eingestellt worden. Die Urteile sollen am Donnerstag gesprochen werden.

          Weitere Themen

          DVV-Frauen starten mit Sieg

          Volleyball-WM : DVV-Frauen starten mit Sieg

          Die deutschen Volleyballerinnen können sich beim ersten Spiel der Weltmeisterschaft gegen Bulgarien durchsetzen. Kapitänin Janiska sieht dennoch Verbesserungspotential.

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.