https://www.faz.net/-gtl-82q53

Fußball-Wettskandal : Bewährung oder Freispruch

  • Aktualisiert am

Außer Form geraten: der frühere Fußball-Profi René Schnitzler Bild: dpa

Der ehemalige Fußball-Profi René Schnitzler soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro für vier manipulierte Spiele bekommen haben. Schnitzler bestreitet, auf den Spielausgang Einfluss genommen zu haben.

          1 Min.

          Im aktuellen Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2008 hat die Staatsanwaltschaft für René Schnitzler am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Der ehemalige Spieler von Zweitligist FC St. Pauli soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro angenommen haben. Im Gegenzug hat der 30-Jährige angeblich versprochen, vier Spiele seines Vereins zu manipulieren. Laut Anklage waren Partien gegen Mainz 05, Hansa Rostock und Alemannia Aachen betroffen. Für den mitangeklagten holländischen Wettanbieter Paulus R. sind ebenfalls zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt worden.

          Schnitzler beantragte vor dem Bochumer Landgericht einen Freispruch. Er habe niemals auf den Spielausgang Einfluss genommen. Sein Verteidiger Rainer Pohlen sagte in seinem Plädoyer: „Die angeblichen Spielmanipulationen wurden nur vorgegaukelt.“ Von einem Wettbetrug könne deshalb keine Rede sein. Umstritten ist, ob Schnitzler damals auch gegen seinen eigenen Verein gewettet hat. Der 30-Jährige bestreitet das.

          Gegen einen weiteren Angeklagten wurden ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung beantragt. Das Strafverfahren gegen den ehemaligen St. Pauli-Spieler Björn B. war gegen Zahlung von 2000 Euro bereits eingestellt worden. Die Urteile sollen am Donnerstag gesprochen werden.

          Weitere Themen

          Flick bleibt länger Bayern-Trainer

          Vertrag bis 2023 : Flick bleibt länger Bayern-Trainer

          Anfangs war er nur als Kurzzeitlösung für zwei Spiele gedacht. Doch Hansi Flick überzeugte, wurde erst bis Weihnachten gehalten und dann zum Cheftrainer befördert. Nun bekommt er einen langfristigen Vertrag.

          Zu früh gefreut!

          Olympia-Qualifikation : Zu früh gefreut!

          Die Zusage von IOC-Präsident Bach an qualifizierte Athleten war voreilig. Nominieren für die Spiele 2021 in Tokio dürfen nur die Nationalen Olympischen Komitees. Und die haben einige offene Fragen zu klären.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.