https://www.faz.net/-gtl-82q53

Fußball-Wettskandal : Bewährung oder Freispruch

  • Aktualisiert am

Außer Form geraten: der frühere Fußball-Profi René Schnitzler Bild: dpa

Der ehemalige Fußball-Profi René Schnitzler soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro für vier manipulierte Spiele bekommen haben. Schnitzler bestreitet, auf den Spielausgang Einfluss genommen zu haben.

          1 Min.

          Im aktuellen Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2008 hat die Staatsanwaltschaft für René Schnitzler am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Der ehemalige Spieler von Zweitligist FC St. Pauli soll von der Wettmafia rund 100.000 Euro angenommen haben. Im Gegenzug hat der 30-Jährige angeblich versprochen, vier Spiele seines Vereins zu manipulieren. Laut Anklage waren Partien gegen Mainz 05, Hansa Rostock und Alemannia Aachen betroffen. Für den mitangeklagten holländischen Wettanbieter Paulus R. sind ebenfalls zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt worden.

          Schnitzler beantragte vor dem Bochumer Landgericht einen Freispruch. Er habe niemals auf den Spielausgang Einfluss genommen. Sein Verteidiger Rainer Pohlen sagte in seinem Plädoyer: „Die angeblichen Spielmanipulationen wurden nur vorgegaukelt.“ Von einem Wettbetrug könne deshalb keine Rede sein. Umstritten ist, ob Schnitzler damals auch gegen seinen eigenen Verein gewettet hat. Der 30-Jährige bestreitet das.

          Gegen einen weiteren Angeklagten wurden ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung beantragt. Das Strafverfahren gegen den ehemaligen St. Pauli-Spieler Björn B. war gegen Zahlung von 2000 Euro bereits eingestellt worden. Die Urteile sollen am Donnerstag gesprochen werden.

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.