https://www.faz.net/-gtl-3wgd

Fußball : Spieler zahlen für ihr Publikum

  • Aktualisiert am

Als Wiedergutmachung für schlechte Leistungen werden die Spieler von Sigma Olmütz (Tschechien) beim Spiel gegen Sparta Prag den Eintritt für die Zuschauer zahlen.

          Als Wiedergutmachung für die zuletzt schlechten Leistungen werden die Spieler des tschechischen Fußball-Erstligisten Sigma Olmütz beim Meisterschaftsspiel am Samstag gegen Sparta Prag den Eintritt für die Zuschauer bezahlen.

          Die von der Vereinsführung verhängte Sanktion wurde von den Spielern akzeptiert. Bei einer Kapazität von 12.000 Zuschauer im Stadion von Olmütz und einem Eintrittspreis von umgerechnet 1,70 Euro müssten die Spieler rund 20.000 Euro aufbringen, sollte die Arena ausverkauft sein.

          „Wir hoffen, dass das Stadion voll sein wird und wir den Fans etwas zurückgeben können“, meinte Olmütz-Kapitän Martin Vaniak. Seine Mannschaft belegt momentan in der Liga Platz 13 und ist lediglich zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Neue Prüfung

          Fall Jatta : Neue Prüfung

          Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den Fall Jatta offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird noch eine E-Mail-Adresse überprüft.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.