https://www.faz.net/-gtl-o7ri

Fußball : Schalke schnappt Bremen Ailton und Krstajic weg

  • Aktualisiert am

Im Schalker Netz: Torjäger Ailton Bild: dpa/dpaweb

Werder Bremen, Tabellenführer der Bundesliga, wird in der nächsten Saison ohne zwei Leistungsträger auskommen müssen: Liga-Konkurrent Schalke 04 verpflichtete Stürmer Ailton und Verteidiger Krstajic.

          1 Min.

          Dem Schalke 04 ist ein weiterer spektakulärer Transfer gelungen. Der Brasilianer Ailton wechselt zu Beginn der kommenden Saison von Werder Bremen nach Gelsenkirchen. Der Torjäger wird in Schalke einen Vertrag bis 2006 mit einer Option auf ein weiteres Jahr unterschreiben. Manager Rudi
          Assauer sagte: „Ailton ist genau der Mann, der in unser Anforderungsprofil paßt. Und er ist noch torgefährlicher als Emile Mpenza.“

          Zuvor hatten die Schalker bereits die Verpflichtung von Ailtons Bremer Teamkollegen Mladen Krstajic zur neuen Saison bekanntgegeben. Der 29 Jahre alte serbische Nationalspieler einigte sich mit den Schalkern auf einen Vertrag bis 2008. Kristajic informierte am Montag Bremens Cheftrainer Thomas Schaaf und den Vorstand über seinen Wechsel.

          „Wir sind mit unserem Angebot an die Grenze des Möglichen gegangen, aber Schalke 04 ist offenbar in der Lage, Gehälter in einer anderen Dimension zu zahlen“, sagte Sportdirektor Klaus Allofs. „Er ist einer der besten Innenverteidiger der Liga. Es wäre fahrlässig gewesen, sich nicht um ihn zu bemühen“, sagte Schalkes Teammanager Andreas Müller.

          Mladen Krstajic (li.)

          Cheftrainer Thomas Schaaf baut in Bremen dennoch für den weiteren Verlauf der Saison auf seinen Abwehrspieler: „Ich bin sicher, daß er bis zum Saisonende alles für Werder geben wird.“ Krstajic spielt in der vierten Saison für Bremen. Der 29malige Nationalspieler war im Juli 2000 von Partizan Belgrad an die Weser gewechselt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.