https://www.faz.net/-gtl-a2o5n

Deutsche Nationalmannschaft : Löw holt Neulinge Gosens, Neuhaus und Baumann

  • Aktualisiert am

Löws Blick auf die Nationalelf: Der Bundestrainer setzt auf neue Gesichter (Archivbild). Bild: dpa

Joachim Löw setzt nach der Corona-Pause auf ein Neulings-Trio. Robin Gosens und Florian Neuhaus galten schon länger als mögliche Kandidaten. Der dritte Debütant füllt die Torwart-Lücke. Zwei lange vermisste Stammkräfte kehren zurück.

          2 Min.

          Mit drei Neulingen im Kader bestreitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am 3. September in Stuttgart das erste Länderspiel seit zehn Monaten (um 20:45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League sowie im ZDF). Bundestrainer Joachim Löw nominierte für das Nations-League-Spiel gegen Spanien und in Basel gegen die Schweiz (6. September) Torhüter Oliver Baumann (TSG Hoffenheim), Verteidiger Robin Gosens (Atalanta Bergamo) und Mittelfeldspieler Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach). In Löws Kader fehlen die Profis des FC Bayern München (Ausnahmen: Niklas Süle und Leroy Sané) und von RB Leipzig aufgrund ihrer Einsätze im Champions-League-Turnier. Thilo Kehrer und Julian Draxler, die mit Paris im Finale der Königsklasse spielten, sind dabei.

          Am Dienstag stellte Löw seinen Kader in einer Videopressekonferenz aus Frankfurt vor. Er berichtete, warum er Gosens, der als Stammspieler mit Bergamo in der italienischen Serie A und der Champions League für Aufsehen gesorgt hatte, und auch Neuhaus, den er für „einen sehr intelligenten Spieler“ hält, in den Kader berief. Er erklärte auch, dass er den verletzten Marc-André ter Stegen durch Baumann ersetzte, weil dieser „seit zehn Jahren konstant gute Leistung“ und auch schon „internationale Erfahrung“ gesammelt habe. Er wolle die beiden Spiele professionell angehen, so Löw, er weiß aber auch, dass es mit Blick auf die Europameisterschaft im kommenden Jahr im Oktober interessant wird, wenn die Spieler aus München und Leipzig wieder für die Nationalelf spielen, die laut Löw in den vergangenen Monaten „eine Achse“ gebildet haben. Eine Rückkehr von Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels schließt der Bundestrainer weiter aus: „So, wie es jetzt aussieht, ist dieser Weg gut, und da gibt es keine Veranlassung, was zu verändern.“ Er sei allerdings auch der Letzte, der seine Entscheidungen nicht korrigiert, „wenn Zeitpunkt X kommt“.

          Die digitale Pressekonferenz nutzte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) aber nicht nur, um den Kader der Nationalmannschaft vorzustellen, sondern auch die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu sprechen. DFB-Präsident Fritz Keller sagte, dass der Verband und der deutsche Fußball in einer „relativ guten Lage“ und mit seinen Konzepten „in eine Führungsrolle gekommen“ sei. Er sagte: „Das würden wir gerne so weiterspielen.“ Er betonte aber, dass der DFB, der zunächst zugunsten des Vereinsfußballs zurückgesteckt habe, nun auf die Austragung der Länderspiele bestehe. Sonst käme der Verband in eine „finanziell schwierige Lage“. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagte: „Die Länderspiele sind wirtschaftlich unsere Lebensversicherung.“

          Für das Länderspiel in Stuttgart, das hat Fritz Keller verraten, wollte der DFB sogar 500 Zuschauer einladen, systemrelevante Menschen aus dem Gesundheitswesen und Pflegebereich, allerdings hat die Uefa kurzfristig entschieden, weiterhin keine Zuschauer zuzulassen.

          Das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft:

          Tor

          Oliver Baumann (TSG Hoffenheim), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

          Abwehr

          Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Thilo Kehrer (Paris St. Germain), Robin Koch (SC Freiburg), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

          Mittelfeld/Angriff

          Julian Brandt (Borussia Dortmund), Emre Can (Borussia Dortmund), Julian Draxler (Paris St. Germain), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Toni Kroos (Real Madrid), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Leroy Sane (Bayern München), Suat Serdar (Schalke 04), Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon), Timo Werner (FC Chelsea)

          Weitere Themen

          „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“

          Gegen den Weltmeister Frankreich spielt Deutschland gut mit. Doch das Eigentor von Hummels führt zum 0:1. Das lag auch an Kimmichs Rolle, sagt Roland Zorn. Nun wird es für die DFB-Elf schon knifflig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.