https://www.faz.net/-gtl-oaor

Fußball : Letzte Chance für Stevens

  • Aktualisiert am

Hoeneß hält zu Stevens - noch Bild: dpa/dpaweb

Hertha BSC Berlin hält vorerst an Trainer Huub Stevens fest. Der Niederländer erhält die Chance, mit Erfolgen in den kommenden beiden Spielen die sportliche Misere zu beenden.

          2 Min.

          Siegen oder fliegen: Huub Stevens muß Hertha BSC zu zwei Erfolgen gegen Hansa Rostock - einen in der Bundesliga, einen im DFB-Pokal - führen oder beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga gehen. Mit dieser schweren Hypothek reisen der Trainer und die noch sieglosen Berliner am Samstag zum Bundesligaspiel ins Ostseestadion, wo am Dienstag nächster Woche auch das Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal stattfindet.

          „Wir können nicht mehr lange warten und mußten der veränderten Situation Rechnung tragen. Ich habe diese Option durchgespielt und bin damit zu Huub Stevens gegangen“, sagte Herthas Manager Dieter Hoeneß am Montag abend zur letzten Schonfrist, die Stevens trotz öffentlichen Gegenwinds und vorübergehender Bedenken im Verein nach mehreren Krisensitzungen eingeräumt worden war.

          Mannschaft trägt Entscheidung mit

          Hoeneß erklärte, die Mannschaft trage die Vereinbarung mit, die ein Novum in der Bundesliga-Geschichte darstellen dürfte. Den Begriff Ultimatum vermied der Hertha-Manager jedoch. „Ich kann es nicht allein. Ich wollte hören, ob auch die Spieler einverstanden sind. Von daher war klar, daß ich die Herausforderung annehme“, sagte Stevens. Er gab zu, daß ihn die massiven Mißfallensbekundungen nach dem UEFA-Cup-Aus in Grodzisk und am Samstag beim 1:4 gegen Bayer Leverkusen getroffen haben. „Huub Stevens ist ein Mensch. Es ist nicht einfach, wenn er ausgepfiffen wird. Auch Huub Stevens hat Gefühle“, sagte der Niederländer.

          Nach der jüngsten Heim-Niederlage war eigentlich mit der Ablösung des 49 Jahre alten Trainers gerechnet worden, der sein Amt im Juli 2002 angetreten hatte und einen Vertrag bis zum Juni 2005 hat. „Es macht keinen Sinn, einseitig emotionale Entscheidungen zu treffen“, begründete Herthas Aufsichtsratsvorsitzender Rupert Scholz das Festhalten an Stevens. Der frühere Verteidigungsminister forderte aber auch: „Wir müssen aus diesem Schlamassel raus. Ganz, ganz schnell.“

          Zahlung der Abfindung ist ungewiß

          Ob Stevens eine geschätzte Abfindung von einer Million Euro selbst dann bekommt, wenn er in Rostock nicht erfolgreich ist, blieb offen. „Geld hat mit dieser Entscheidung nichts zu tun“, sagte Hoeneß. Mit dem Festhalten an seinem Wunschkandidaten wurden auch Spekulationen genährt, daß andere, möglicherweise teure Lösungen nicht zustande kamen.

          Als preiswerte „Feuerwehrleute“ waren die früheren Hertha-Profis Michael Preetz und Andreas Thom gehandelt worden. Das Szenario des allerschlimmsten Falls werde hinten angestellt, betonten Hoeneß und Scholz. Der Manager stellte indes klar, man werde die Zeit nutzen, sich auf andere Optionen einzustellen.

          Katz-und-Maus-Spiel

          Bis zur abendlichen Pressekonferenz hatte sich der Tag an der Hertha-Geschäftsstelle zum Katz-und-Maus-Spiel entwickelt. Am Vormittag hatte der Verein den für 14 Uhr angesetzten täglichen Medientermin mit Stevens abgesagt. Dies wurde als weiteres Indiz für eine Trennung gewertet. Am Nachmittag hatten sich schon zahlreiche Journalisten am Olympia-Gelände eingefunden, durften es jedoch zunächst nicht betreten.

          Erst kurz vor Trainingsbeginn wurden die Medienvertreter, darunter auch ein Fernsehteam aus den Niederlanden, auf den Übungsplatz gelassen. Dort fuhr Stevens mit dem Auto vorbei an den wartenden Journalisten und arbeitete auf einem abgelegenen Platz mit den Reservisten. Die Stammspieler fuhren ebenfalls per Auto zum Lauftraining zum nahe gelegenen Berliner Teufelsberg.

          DFB erwägt Anklage gegen Stevens

          Weiteres Ungemach droht dem Coach durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nachdem ihn Schiedsrichter Markus Merk am Samstag während der Begegnung gegen Leverkusen von der Trainerbank verwiesen hatte. Der Sonderbericht von Merk ist Stevens zugesandt worden. Der Coach hat nach DFB-Angaben bis Mittwoch Zeit, Stellung zu nehmen. Danach entscheidet der DFB-Kontrollausschuß, ob Anklage erhoben wird.

          Im Anschluß an die Rote Karte für den Berliner Denis Lapaczinski hatte es vor den Trainerbänken ein Handgemenge zwischen Stevens und dem Leverkusener Ulf Kirsten gegeben. Dabei soll Stevens den früheren Torjäger in den Magen geboxt haben. Er selbst hatte erklärt, Merk habe ihn wegen einer Beleidigung weggeschickt.

          Weitere Themen

          Der japanische Beckham in Frankfurt

          Masahiro Yanagida : Der japanische Beckham in Frankfurt

          Die United Volleys aus der Volleyball-Bundesliga haben eine ganz besondere Attraktion in ihren Reihen. Masahiro Yanagida lässt Fanherzen höherschlagen und füllt die Halle in Frankfurt.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Arbeit: Die von manchen prognostizierten hohen Arbeitsplatz-Verluste im Londoner Finanzsektor blieben aus.

          Brexit und die Wirtschaft : Eine Delle, keine Katastrophe

          Die Prognosen zum Brexit waren überzogen, doch Investitionen und Wachstum haben gelitten. Mit dem Ende der Unsicherheit könnte es wieder aufwärts gehen.
          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.