https://www.faz.net/-gtl-74277

Fußball-Kommentar : Van Gaals Erfindungen

  • -Aktualisiert am

Das Feierbiest teilt aus: Louis van Gaal (l.) spricht über Uli Hoeneß Bild: dpa

Es war nie eine Frage, ob es zwischen den Bayern und van Gaal gut gehen konnte. Die Frage war nur, wie lange oder besser wie kurz. Nun spricht der Niederländer - und es stinkt nach Eigenlob.

          Es kommt ja nicht oft vor, dass man Uli Hoeneß dafür loben darf, dass er schweigt. Meistens sagt er ja etwas, und manchmal wundert man sich dann, wie dick Vereinsbrillen selbst bei Menschen mit hohem Sachverstand doch sein können. Noch aber lächelt Hoeneß über das Interview seines ehemaligen Trainers Louis van Gaal in der „Sportbild“ hinweg, gerade so, als habe er gar nicht mitbekommen, was der niederländische Nationaltrainer so alles auch über ihn erzählt. Es wäre schön, wenn es so bliebe, aber die Erfahrung hat gelehrt, dass vor einem dauerhaften Schweigen des großen Vorsitzenden der SC Freiburg deutscher Meister wird.

          Ein Rätsel ist es geblieben, was sich der FC Bayern damals bei der Verpflichtung von van Gaal gedacht hat, an der ja Hoeneß nicht ganz unbeteiligt gewesen sein dürfte. Dass sich der Niederländer bei der Verteilung von Sonderportionen an Selbstbewusstsein ganz weit vorgedrängt hatte, war schließlich bekannt. Dass er nur seine Meinung gelten lässt ebenso.

          Es war also keine Frage, ob das beim FC Bayern gut gehen könnte, wo die Anzahl der sendungsbewussten Fußballweisen auch nicht gerade klein ist. Es stellte sich immer nur die Frage, wie lange das gut gehen konnte. Die Antwort: Solange Erfolg da sein würde.

          Van Gaal hat alles erfunden

          Es gibt da diesen Werbesport für einen Kräuterbonbon, an dessen Ende ein kleiner unscheinbarer Mann fragt: Und wer hat‘s erfunden? Die Schweizer natürlich. Wer sonst? Das eigentlich Überraschende ist die Tatsache, dass van Gaal dagegen noch keinen Einspruch erhoben hat. Schließlich hat er, lieber Herr Löw, auch das Spielsystem der deutschen Nationalmannschaft erfunden.

          Dieser Geniestreich führte nur leider deshalb noch nicht zu einem Titel, weil Schöpfer van Gaal zu seiner Zeit in Barcelona auch das Tiki-Taka-System der Spanier entwickelt hat. Van Gaal hat auch Mario Gomez zu einem guten Stürmer gemacht, und natürlich hatte er immer Manuel Neuer holen wollen, auch wenn das damals etwas anders klang.

          „Eigenlob“ stinkt allerdings gewaltig

          Dass van Gaal jetzt redet, mag vermutlich damit zusammen hängen, dass die vertraglich geregelte Schweigefrist abgelaufen ist. Der Niederländer ist unbestritten ein Trainer mit einem herausragenden Blick für Talente, er trifft mit mancher Anmerkung vermutlich sogar ins Schwarze, er hat einen gewissen Witz und seine Sprachschöpfungen „Feierbiest“ und „Tod oder Gladiolen“ gehören inzwischen zum deutschen Wortschatz. „Eigenlob“ stinkt allerdings gewaltig - van Gaal macht es Hoeneß eigentlich zu leicht, genüsslich zu schweigen.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.