https://www.faz.net/-gtl-6y7tm

Fußball-Kommentar : Ein Foul macht Karriere

Dunkelrot: Mit Anlauf von hinten in die Beine Bild: dpa

Paolo Guerrero muss acht Spiele pausieren. Die Strafe wirkt etwas überzogen. Die Ellbogentäter kommen weiter ungestraft davon.

          2 Min.

          Paolo Guerrero macht es einem nicht leicht, ein gutes Wort für ihn einzulegen. Muss man auch nicht. Sein brutales Foul gegen den Stuttgarter Torwart Sven Ulreich erregte die Fans wie schon lange kein Tritt mehr, und es war jämmerlich, wie der Übeltäter des Wochenendes danach versuchte, sich zu rechtfertigen, statt um Entschuldigung zu bitten.

          Die Vergangenheit des Hamburger Stürmers steht auch nicht unbedingt dafür, dass man es mit einem Profi aus der Fair-Play-Kampagne zu tun haben könnte. Vor zwei Jahren bewarf er einen Fan mit einer Flasche, dafür wurde er fünf Spiele gesperrt und musste eine Geldstrafe von 100.000 Euro zahlen.

          Wegen Schiedsrichterbeleidigung in einem Länderspiel musste der Peruaner schon sechs Spiele absitzen. Nun hat ihn das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bunds für sieben Wochen gesperrt, was aber wegen einer englischen Woche einen Ausschluss bei acht Spielen nach sich zieht.

          Es ist eine der härtesten Strafen, die der DFB in den vergangenen Jahren ausgesprochen hat, schärfer geht das Gericht meist nur nach verbalen oder körperlichen Attacken gegen Schiedsrichter vor. Guerreros Foul werteten die Richter nicht als Foul, sondern als Tätlichkeit. Und auch wenn nicht viel für den Sünder spricht, außer, dass er in der Bundesliga zuvor noch keine Rote Karte gesehen hat, wirkt das Urteil angesichts der jahrelangen Sportgerichtstendenz zu kürzeren Spielsperren doch etwas übertrieben.

          Sechs Spiele hätten es getan

          Sechs Spiele hätten es getan für ein Foul, das seit Tagen auf allen Kanälen Karriere machte - bis man es zum Amok-Foul des Amok-Treters gemacht hatte. Womöglich lassen sich auch Sportrichter, die zuletzt Dynamo Dresden in erster Instanz komplett aus dem DFB-Pokal verbannen wollten, von öffentlichen Empörungswellen erfassen.

          Sven Ulreich konnte von Glück sprechen, dass ihn der Tritt mit gestrecktem Bein des hinterrücks angeflogenen Guerrero nicht verletzte. Das hätte viel schlimmer für den Stuttgarter ausgehen können. Auf das individuelle Strafmaß hat die Schwere der Verletzung offiziell aber keinen Einfluss, nur in der öffentlichen Bewertung. Umgekehrt ist es längst an der Zeit, dass eine bestimmte Art von Foul, eines das ein besonders hohes Verletzungsrisiko in sich birgt, grundsätzlich härter bestraft werden muss.

          Die seit Jahren nicht zu stoppende Unsitte des Ellbogenchecks beim Kopfballduell, der von den Schiedsrichter oft kaum zu entdecken ist (ganz anders als die blindwütige Attacke Guerreros), hat mittlerweile so viele gebrochene Nasen und brummende Schädel hinterlassen, dass diese als sogenannte Zweikämpfe um den Ball getarnten Attacken endlich als das geahndet werden sollten, was sie sind und allzu oft auch nur sein wollen: Tätlichkeiten mit ganz schmerzhaften Folgen, die am nächsten Spieltag allerdings schon wieder vergessen sein sollen.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.